Wachstum zusammen mit dem Partner Brothers Channeltreue zahlt sich aus

Redakteur: Erwin Goßner

In der 100-jährigen Firmengeschichte ist es dem japanischen Unternehmen Brother gelungen, von einer kleinen Reparaturwerkstatt für Nähmaschinen zu einem weltweit agierenden IT-Konzern und führenden Anbieter hochwertiger Output-Lösungen aufzusteigen.

Firmen zum Thema

Seit Generationen hat Brother eine starke Bindung zum Handel.
Seit Generationen hat Brother eine starke Bindung zum Handel.
( Archiv: Vogel Business Media )

Konstante Wachstumsraten charakterisieren die lange Geschichte des in Nagoya beheimateten Herstellers, der nach eigenen Angaben stets größtes Augenmerk auf Beständigkeit, Vertrauen und die Nähe zum Kunden legte. An solchen Grundfesten soll trotz der ambitionierten Unternehmensziele des Konzerns auch nicht gerüttelt werden – die Agenda »Global Vision 21« aus dem Jahr 2002 sieht vor, dass innerhalb von zehn Jahren der Umsatz auf weltweit zehn Milliarden US-Dollar steigen soll.

Brother International GmbH ist als Tochter der Brother Industries Ltd. seit 48 Jahren in Deutschland tätig. Seit 1974 ist der Sitz der Firma Bad Vilbel, von wo aus rund 200 Mitarbeiter im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von über 300 Millionen Euro erwirtschafteten. Mit Wachstumsraten von 20 Prozent in den zwei vergangenen Jahren wurden in diversen Marktsegmenten Spitzenpositionen erreicht.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Laut Marktforschungsinstitut GfK ist Brother in Deutschland Marktführer in den Bereichen Laser-Multifunktion sowie Laser- und Tinten-Faxgeräte. Bei den monochromen Laserdruckern, Tinten-Multifunktionsgeräten und Thermotransfer-Faxen liegt der Hersteller aus Bad Vilbel jeweils auf Platz Zwei der Verkaufs-Charts. Durch Fokussierung auf den B2B-Bereich werden bei der Laser-Technologie rund 75 Prozent des Umsatzes über diesen Kanal generiert. Als Verkaufsargumente erhielten die Fachhandelspartner vom Hersteller nicht nur anwenderorientierte Hard- und Software-Lösungen, sondern konnten bei Kunden auch durch Innovationen punkten. So gewährte Brother zum Beispiel als erster Hersteller überhaupt bis zu drei Jahre Herstellergarantie inklusive einem entsprechenden Vor-Ort-Service.

Angepasste Entwicklung

Im Unterschied zu anderen Herstellern versteht sich Brother nicht als ein Vorreiter bei technologischen Entwicklungen. Vielmehr sieht sich Brother in der Rolle eines Marktbeobachters, der den Fachhandelspartnern und deren Kunden die passenden Produkte und Lösungen anbietet. Der vergleichsweise späte Einstieg in den Farblasermarkt bei Druckern und Multifunktionsgeräten etwa oder die Einführung von A3-Format-Inkjet-Geräten Mitte dieses Jahres für den professionellen Einsatz scheinen Brother aufgrund der großer Nachfrage recht zu geben. Allerdings zeichnen den Hersteller auch immer wieder Neuheiten aus, wie zuletzt ein P-touch-Printer mit Plug & Print-Funktion, der ohne Treibersoftware installiert wird.

IT mit Herz

Output-Lösungen können bei Brother jedoch auch ganz anders aussehen. So hat der Hersteller in den vergangenen fünf Jahren 100.000 Euro an die Kinderhilfestiftung in Frankfurt überwiesen. Zum fünften mal in Folge wurde die CeBIT 2008 dabei für eine Benefizaktion genutzt und Besuchern gegen geringen Obolus eine kleine Erfrischung angeboten. Der Erlös von rund 4.000 Euro wurde von der Geschäftsleitung auf 10.000 Euro aufgestockt.

(ID:2018164)