GfK Konsumklima Europa 3. Quartal 2016

Brexit bleibt Thema bei den Konsumenten

| Autor: Heidemarie Schuster

Die tatsächliche Auswirkung des Brexit auf die Verbraucherstimmung ist noch nicht absehbar.
Die tatsächliche Auswirkung des Brexit auf die Verbraucherstimmung ist noch nicht absehbar. (Bild: Pixabay)

Laut dem Marktforschungsunternehmen GfK ist das Konsumklima in der EU im dritten Quartal 2016 von 13,1 auf 12,3 Zähler gesunken. Die Konjunktur- und Einkommenserwartung sowie die Anschaffungsneigung entwickeln sich dieses Mal europaweit nicht einheitlich.

Der Beginn des dritten Quartals war geprägt von der Entscheidung der britischen Bevölkerung Ende Juni, aus der EU auszutreten. In fast allen europäischen Ländern, und besonders in Großbritannien, fielen das Konsumklima und die Konjunkturerwartung zum Teil sehr stark.

Das Konsumklima sackte von 13,1 Punkten im Juni auf 10,0 Zähler im Juli ab. Bis September erholte es sich wieder auf 12,3 Punkte. Bereits im August gestaltete sich jedoch die Diskussion über den Brexit europaweit wieder deutlich zurückhaltender. Andere, insbesondere länderspezifische Themen überwogen. Welche Auswirkungen der Brexit tatsächlich auf die Stimmung der europäischen Verbraucher haben wird, lässt sich mit Sicherheit erst absehen, wenn die konkreten Verhandlungen beginnen und der Austritt näher rückt, so die GfK.

Wirtschaftlich betrachtet, entwickelt sich Europa den Marktforschern zufolge positiv. Nahezu alle Länder weisen Wirtschaftswachstum aus, zum Teil mit beeindruckenden Zuwachsraten. Dies zeigt sich auch bei den Arbeitslosenzahlen. In den meisten Ländern steigt die Beschäftigung, die Arbeitslosenquoten sinken. Allerdings schlagen sich diese positiven Aspekte nicht grundsätzlich in steigenden Konjunktur- und Einkommenserwartungen der Verbraucher nieder. Auch die Anschaffungsneigung zeigt sich nicht immer konsistent zur sonstigen wirtschaftlichen Entwicklung der einzelnen Länder. Hier spielen derzeit offensichtlich auch andere länderspezifische, aber auch allgemeine psychologische Faktoren und grundsätzliche Unsicherheiten wie der andauernde Krieg in Syrien, die Terroranschläge in Frankreich und Deutschland, das Erstarken von rechtspopulistischen Parteien bei Wahlen und in Umfragen oder die bevorstehende Präsidentenwahl in den USA eine Rolle.

Deutsche sind positiv gestimmt

Die Konjunkturerwartung der deutschen Verbraucher ist im dritten Quartal um 11,2 Punkte gesunken. Im September lag sie bei 6,8 Zählern. Die Deutschen rechnen in den kommenden Monaten also weiterhin mit einem leichtem Wirtschaftswachstum.

Die Einkommenserwartung ist seit Juni ebenfalls gesunken – um sieben Punkte – und lag im September bei 52,6 Zählern. Der Indikator zeigt somit weiterhin ein sehr hohes Niveau, was bedeutet, dass die Deutschen von spürbar steigenden Einkommen und weiter zunehmenden Beschäftigungszahlen in den nächsten Monaten ausgehen, erklären die Marktforscher.

Auf einem ähnlich hohen Niveau befindet sich die Anschaffungsneigung. Im September lag sie bei 53,3 Punkten. Das sind 1,1 Punkte weniger als im Juni und 2,9 Zähler mehr als vor einem Jahr. Dieses hohe Niveau resultiert vor allem aus der guten Beschäftigungslage in Deutschland und dem sehr niedrigen Zinsniveau. Laut der GfK ist es derzeit deutlich attraktiver, Geld auszugeben als Geld zu sparen.

Zur Studie

Die Ergebnisse zum GfK Konsumklima Europa stammen aus einer Konsumentenbefragung, die im Auftrag der EU-Kommission in allen Ländern der Europäischen Union durchgeführt wird. In den 28 Ländern werden monatlich etwa 40.000 Personen befragt. Diese seien repräsentativ für die erwachsene Bevölkerung in der EU.

Stimmungskiller Brexit und Terror

GfK-Konsumklimastudie

Stimmungskiller Brexit und Terror

29.09.16 - Die Konsumstimmung der Verbraucher in Deutschland hat sich im September insgesamt leicht abgeschwächt. Sowohl die Konjunktur- und Einkommenserwartung als auch die Anschaffungsneigung müssen Einbußen hinnehmen. lesen

Kauflaune der Konsumenten kühlt in Europa ab

GfK Konsumklima Europa für das erste Quartal 2016

Kauflaune der Konsumenten kühlt in Europa ab

26.04.16 - Laut dem Marktforschungsunternehmen GfK ist das Konsumklima in der EU im ersten Quartal 2016 um 3,2 Punkte auf neun Zähler gesunken. Besonders die Konjunktur- und Einkommenserwartung sind geschwächt. lesen

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44329605 / Markt & Trends)