12-MP-Kamera, lange Akkulaufzeit, Multimedia BQ stimmt Aquaris-V-Serie auf junge Nutzer ab

Autor Ira Zahorsky

Mit den neuen Smartphone-Serien Aquaris V und U2 stellt BQ vier Geräte der Mittelklasse vor. Mit dem V und V Plus möchte der spanische Hersteller vor allem junge Nutzer ansprechen.

Firmen zum Thema

Die neue BQ-Smartphone-Serie Aquaris V wird es in den Farben Deep Black und Mist Gold geben.
Die neue BQ-Smartphone-Serie Aquaris V wird es in den Farben Deep Black und Mist Gold geben.
(Bild: BQ)

BQ stellt die Fotografie erneut in den Mittelpunkt einer Smartphone-Serie. In der V-Reihe entschied sich das spanische Unternehmen für den Sensor IMX386 von Sony mit 12 MP sowie die Technologie „Big Pixel“. Mit der Blende von f/2.0 soll der Sensor mehr Licht einfangen. Damit kann die Öffnungszeit verringert werden und es können höhere Kontraste und bessere Gegenlichtaufnahmen erzielt werden. Außerdem verfügt die Serie über die Fokussiertechnologie PDAF sowie die Funktion HDR/HDR+. Die 8-Megapixel-Frontkamera wird unterstützt von einem Frontblitz für nächtliche Selfies, Face Beauty, dem Selfie Indicator sowie HDR.

Das Aquaris V kommt mit einem 5,2 Zoll großen HD-Display, das Aquaris V Plus ist mit einem 5,5-Zoll-Full HD-Display ausgestattet. Beide Bildschirme haben gekrümmtes 2,5D-Glas, das laut Herstellerangaben aus dem äußerst widerstandsfähigen japanischen Glas NEG Dinorex besteht. Die Leuchtdichte beträgt 520 beziehungsweise 570 Nits (Anm. d. Red.: 1 Nit ist gleich 1 Candela/qm). Zum Vergleich: das neue iPhoneX hat eine Leuchtdichte von 625 Nits, das Samsung Galaxy Note 8 kommt mit 1.240 Nits auf fast den doppelten Wert. Je heller das Display, umso leichter lassen sich Inhalte auch bei Sonnenlicht ablesen.

Bildergalerie

Auf Audio legt der Hersteller bei diesen Modellen besonderen Wert: Es ist ein intelligenter Verstärker TFA9896 von NXP verbaut, der Kopfhörerausgang soll einen Klirrfaktor unter 0,006 Prozent bei maximaler Lautstärke haben. Ebenfalls an Bord ist der Audio-Codec Bluetooth aptX, der die Latenzzeit und die bei herkömmlichen Codecs üblichen Qualitätsverluste reduzieren soll.

Beide Smartphones werden von einem Qualcomm-Snapdragon-435-Octa-Core-Prozessor angetrieben, der in Kombination mit den Akkus mit 3.400 mAh (Aquaris V Plus) beziehungsweise 3.100 mAh (Aquaris V) Kapazität lange Akkulaufzeit bieten soll. Außerdem verfügen beide über das Schnellladesystem Qualcomm Quick Charge 3.0. Ein Update auf das Betriebssystem Android 8 Oreo ist möglich. NFC und ein Fingerabdrucksensor vervollständigen die Ausstattung.

Das Aquaris V wird im Oktober in den Konfigurationen 16 GB Flash-Speicher mit 2 GB RAM sowie 32 GB mit 3 GB RAM ab 220 Euro (UVP) erhältlich sein. Das Aquaris V Plus wird ab November in den Konfigurationen 32 GB Hauptspeicher mit 3 GB RAM beziehungsweise 64 GB mit 4 GB RAM ab 270 Euro (UVP) verfügbar sein. Als Farben stehen Deep Black und Mist Gold zur Auswahl.

Aquaris U2 und U2 Lite

Die Smartphones Aquaris U2 und U2 Lite haben schmälere Ränder, ein 5,2-Zoll-Display, 520 Nits Leuchtdichte und wie die V-Serie 2,5D-Dinorex-Glas. Der 3.100-mAh-Akku soll eine lange Laufzeit und Qualcomm Quick Charge 3.0 schnelles Laden gewährleisten. Im Inneren takten die Prozessoren Qualcomm Snapdragon 435 beziehungsweise 425. Das Aquaris U2 hat zusätzlich NFC an Bord. BQ hat diese Smartphones auch für Android 8 Oreo vorbereitet.

Die Rückkameras mit 13 Megapixel (Aquaris U2) beziehungsweise 8 Megapixel (Aquaris U2 Lite) beinhalten HDR/HDR+ sowie den Schnellfokus PDAF. Die Frontkamera verfügt über einen Blitz, Face Beauty, Selfie Indicator und HDR.

Die Aquaris-U2-Reihe ist in den Farben Carbon Black und Sand Gold mit 16 GB Flash-Speicher und 2 GB RAM lieferbar. Das Aquaris U2 erscheint im Oktober und soll 200 Euro (UVP) kosten. Das U2 Lite soll für 180 Euro (UVP) im November verfügbar sein.

(ID:44896863)