Aktueller Channel Fokus:

Storage und Datamanagement

IT-Security und Cloud auf Platz eins und zwei

Blockchain zählt erstmals zu den Top 10

| Autor: Sarah Gandorfer

Genauso oft wie Blockchain wird auch Artificial Intelligence als Trend genannt.
Genauso oft wie Blockchain wird auch Artificial Intelligence als Trend genannt. (Bild: Pixabay / CC0)

Mehr zum Thema

Neben Künstlicher Intelligenz (KI) gehört zu den digitalen Trendthemen 2018 laut dem Digitalverband Bitkom ebenfalls die Blockchain. An der Spitze stehen IT-Sicherheit, Cloud Computing und das Internet der Dinge (IoT).

Der wichtigste Trend für die Digitalunternehmen bleibt 2018 wie bereits in den Vorjahren die IT-Sicherheit, die zwei Drittel der Befragten (67 Prozent) nennen. Auf dem zweiten Platz rangiert Cloud Computing (61 Prozent), dahinter folgen mit deutlichem Abstand das Internet der Dinge (IoT, 48 Prozent), Industrie 4.0 (47 Prozent) sowie Big Data (43 Prozent). Das Thema Digitale Plattformen, das im vergangenen Jahr erstmals im Ranking aufgeführt wurde, bleibt auf dem sechsten Platz (33 Prozent).

In die Top 10 der digitalen Trends aufsteigen konnte die Blockchain mit 26 Prozent der Nennungen. Damit wurde sie genauso oft angegeben, wie Artificial Intelligence. Vor einem Jahr betrug der Anteil ersterer gerade einmal 11 Prozent. Das hat die jährliche Trendumfrage des Digitalverbands Bitkom unter Unternehmen der IT- und Telekommunikationsbranche ergeben.

26 Prozent der Befragten finden, dass die Blockchain zu den maßgeblichen Technologie- und Markttrends 2018 gehört.
26 Prozent der Befragten finden, dass die Blockchain zu den maßgeblichen Technologie- und Markttrends 2018 gehört. (Bild: Bitkom)

Praxis-Ideen für Blockchain

„Der dezentrale Ansatz der Blockchain-Technologie ermöglicht sichere Transaktionen ohne zentrale Vertrauensinstanz. Auf diese Weise können bereits heute Finanztransaktionen sicher gestaltet werden, künftig könnten so aber auch zum Beispiel Beurkundungen ohne Notar erfolgen, Verträge als Smart Contracts sicher abgewickelt oder die komplette Lieferkette eines Produkts transparent dargestellt werden“, erläutert Bitkom-Präsident Achim Berg. „Aktuell werden die Möglichkeiten der Blockchain ausgelotet. Es ist ein erfreuliches Zeichen, dass die deutsche Digitalwirtschaft diese Chancen erkennt. Jetzt gilt es, auf Grundlage der Technologie praxistaugliche Lösungen zu entwickeln.“

Ein weiterer Trend, der deutlich häufiger genannt wird als im Vorjahr, ist Künstliche Intelligenz. Jedes vierte Unternehmen (26 Prozent) hält die Technologie für einen maßgeblichen Trend, im Vorjahr war es erst jedes fünfte (21 Prozent). „Auch Künstliche Intelligenz ist eine Schlüsseltechnologie mit dem Potenzial, unseren Alltag zu verbessern und unsere Wirtschaft zu verändern“, findet Berg. „Neben den Unternehmen ist auch die Politik gefordert, die KI-Forschung deutlich stärker als bislang zu fördern. Deutschland hat gerade in der Grundlagenforschung eine hervorragende Ausgangsposition.

Traditionelle Security stirbt aus

IT-Trends 2018

Traditionelle Security stirbt aus

16.01.18 - Laut Ravin Mehta, Gründer und Managing Director von The unbelievable Machine (*um), wird das IT-Jahr 2018 von Machine Learning, Fraktale Computing und selbstskalierenden Cloud-nativen Applikationen geprägt sein. Klassische IT-Security hingegen wird verschwinden und durch Tools mit integrierter Künstlicher Intelligenz ersetzt werden. lesen

Die Technik-Trends der 51. CES

CES 2018

Die Technik-Trends der 51. CES

12.01.18 - Die neuen Technik-Trends werden derzeit auf der internationalen Messe für Unterhaltungselektronik CES in Las Vegas vorgestellt. Mit mehr als 3.900 Ausstellern und rund 170.000 Besuchern zählt sie weltweit zu den wichtigsten Messen für Consumer Electronics. lesen

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45150639 / Studien)