Suchen

ISE 2018 Benq: Zuwachs bei Smart-Signage und Laser-Beamern

Autor: Klaus Länger

Benq rundet seine Smart-Signage-Modellreihe mit dem 86-Zoll-4K-Display ST860K nach oben ab. Zudem zeigte der Hersteller in Amsterdam zwei Laser-Projektoren für den 24/7-Einsatz. Einer davon ist ein Kurzdistanz-Modell.

Firmen zum Thema

Benq-Neuvorstellungen auf der ISE: Das 86-Zoll-Large-Format-Display ST860K mit 4K-Auflösung und die Laser-Projektoren LU950 und LU951ST mit WUXGA-Auflösung.
Benq-Neuvorstellungen auf der ISE: Das 86-Zoll-Large-Format-Display ST860K mit 4K-Auflösung und die Laser-Projektoren LU950 und LU951ST mit WUXGA-Auflösung.
(Bild: Benq)

Als All-in-One-Display bezeichnet Benq das Large-Format-Modell ST860K, das auf der ISE in Amsterdam Premiere feierte. Bisher war das 65-Zoll-Display ST650K das mit der größten Diagonale im Benq-Portfolio. Nun kommt der 86-Zöller ST860K als neues Spitzenmodell hinzu. Sein IPS-Panel liefert die 4K-UHD-Auflösung im 16:9-Format. In dem Gerät ist ein Rechner mit einem speziell angepassten Android-6.0-Betriebssystem integriert, der die Installation von Apps wie Webbrowser oder Media-Player erlaubt. Bereits vorinstalliert ist das WPS Office, mit dem sich neben PDFs auch mit Microsoft Word, PowerPoint und Excel erstellte Dokumente anzeigen lassen. Zudem sind zwei 10-Watt-Lautsprecher im Gehäuse des ST860K integriert.

Die mitgelieferte X-Sign-App erlaubt die schnelle Erstellung von Inhalten mit Hilfe von über 140 mitgelieferten Templates sowie der Einbettung von 4K-Bildern und -Videos. Der optional erhältliche X-Sign Manager ergänzt ein Cloud-basiertes Content-Management. Mittels der Multiple-Display-Administrator-Software können ein oder mehrere Displays über deren LAN-Schnittstelle kontrolliert werden.

Bildergalerie

Das ST860K ist laut Benq ab Anfang März für 7.099 Euro (UVP) erhältlich.

Ungleiches Laser-Pärchen

Die beiden neuen DLP-Laser-Projektoren LU950 und LU951ST verwenden beide eine BlueCore-Laser-Lichtquelle, die einen praktisch wartungsfreien 24/7-Betrieb ermöglichen soll. Ebenfalls gemeinsam ist den beiden Geräten die maximale Helligkeit von 5.000 Lumen und die WUXGA-Auflösung mit 1.920 x 1.200 Bildpunkten. Der Unterschied liegt im Objektiv: Der LU951ST ist für die Kurzdistanz-Projektion ausgelegt. Bei einer Entfernung von 1,4 Metern wirft er noch ein Bild mit 80-Zoll-Diagonale auf Projektionsfläche oder Whiteboard. Damit werden ein den Präsentator blendendes Projektionslicht oder störende Schatten vermieden. Für den LU950 gibt der Hersteller einen 1,6-fachen Zoom an, für den LU951ST einen 1,1-fachen Zoom. Die Anschlüsse umfassen jeweils HDBaseT und HDMI out. So lassen sich mehrere Geräte ohne Splitter von einem Rechner aus mit Inhalten versorgen.

Beide Modelle sollen im Mai in den Handel kommen. Beim LU950 liegt der Preis bei 5.499 Euro (UVP), der LU951ST soll 9.099 Euro (UVP) kosten.

(ID:45142166)

Über den Autor

 Klaus Länger

Klaus Länger

Redakteur