Suchen

Das ganze Spektrum an Projektoren Benq, Optoma und Samsung erweitern Beamer-Sortiment

Redakteur: Erwin Goßner

Mit insgesamt sieben Neuvorstellungen decken die Hersteller Benq, Optoma und Samsung einen weiten Einsatzbereich für Projektoren ab. Dabei gibt es auch die eine oder andere Premiere.

Firmen zum Thema

Benq ist einer von drei Herstellern mit neuen Business-Projektoren.
Benq ist einer von drei Herstellern mit neuen Business-Projektoren.
( Archiv: Vogel Business Media )

Heute sollte kein Kaufinteressent mehr über die Aufgabe und den Nutzen eines Projektors aufgeklärt werden müssen – die Geräte sind ausgereift und sinnvolle Einsatzbereiche gibt es zuhauf. Das Spektrum reicht von den klassischen Szenarien im Installations-, Office -und Konferenzraum-Umfeld bis hin zum mobilen Sektor, wo mittlerweile auch extrem kleine Projektoren wie der neue Pico PK-301 von Optoma zum Einsatz kommen. Ein anderes Feld, das weiter an Bedeutung gewinnen wird, ist das Whiteboarding-Segment. Hier ist beispielsweise der Kurzdistanzprojektor MP780ST von Benq zuhause.

Beim MP780ST handelt es sich um einen DLP-Kurzdistanzprojektor mit WXGA-Auflösung, der bei einem maximalen Projektionsabstand von einem Meter Bilder im 16:10-Format mit 95 Zoll Diagonale erzeugt. Weitere Leistungsmerkmale des Beamers sind 2.500 ANSI Lumen Helligkeit und 3.000:1 Kontrast. Das Highlight des Benq-Novizen ist jedoch die integrierte Pointdraw-Technologie, die interaktives Arbeiten an einem Whiteboard gestattet. Dazu muss der Beamer lediglich an einen Rechner angeschlossen sein, auf dem beispielsweise die mitgelieferte Education-Software Q Draw installiert ist. Mit Hilfe des ebenfalls mitgelieferten Funkstifts, der nicht kalibriert werden muss und eine Reichweite von acht Metern hat, kann nach Belieben agiert werden. Dem Referenten stehen sämtliche Funktionen des Rechners zur Verfügung. Der für 3D-Präsentationen geeignete Beamer MP780ST der über USB-Stick auch im Stand-Alone-Modus betrieben werden kann, wird bereits an den Fachhandel ausgeliefert. Der vom Hersteller empfohlene Kaufpreis beträgt 1.999 Euro.

Bildergalerie

Wide-Erweiterung

Samsung hat die M-Serie mit vier LCD-Projektoren erweitert, die Bilder nativ mit WXGA-Auflösung im 16:10-Format darstellen. (Archiv: Vogel Business Media)

Sein Portfolio an Datenprojektoren der M-Serie wird Samsung im August um insgesamt vier Modelle aufstocken. Die LCD-Beamer, die durch kompakte Abmessungen und geringes Gewicht auch mobil eingesetzt werden können, stellen Bilder mit WXGA-Auflösung (1.280 x 800 Pixel) im 16:10-Format dar. Die Schwestermodelle SP-M220W und SP-M225W sowie SP-M250W und SP-M255W verfügen über 2.200 beziehungsweise 2.500 ANSI Lumen Lichtleistung. Geringes Betriebsgeräusch und schnelle Einsatzbereitschaft sind weitere gemeinsame Merkmale der Geräte. Mithilfe der Funktion Office & Multimedia Viewer lassen sich mit den Modellen SP-M225W und SP-M255W Rechner-unabhängige Präsentationen via USB-Stick realisieren. Neben PDF werden gängige Audio- und Video-Formate unterstützt. Bei den beiden Geräten ebenfalls integriert ist ein Netzwerkanschluss für das zentrale Steuern und Überwachen. Die Verkaufspreise liegen je nach Modell zwischen 629 Euro beim SP-M220W und 719 Euro beim SP M255W (jeweils UVP).

Auf der nächsten Seite erhalten Sie Informationen über die beiden neuen DLP-Beamer des taiwanischen Herstellers Optoma.

(ID:2046278)