Fritz-Sortiment funkt mit 300 Mbps auf 2,4 und fünf Gigahertz AVM kündigt 802.11n-Repeater mit Touchscreen für die Steckdose an

Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Kommunikationsspezialist AVM hat sein WLAN-Angebot überarbeitet. Die auf der CeBIT präsentierten Netzwerkgeräte funken entsprechend des Standard-Entwurfs für IEEE 802.11n. Zu den Draft-n-tauglichen Geräten gehört der kompakte Fritz WLAN Reapeater N/G. In einer Steckdose platziert erweitert das per Touchscreen bedienbare Gerät bestehende Netze.

Anbieter zum Thema

Der Fritz WLAN Repeater N/G soll die Funk-Abdeckung in Innenräumen verbessern. Das Gerät funkt nach dem noch nicht verabschiedeten Funkstandard IEEE 802.11n und soll somit Bruttodatenraten von bis zu 300 Megabit pro Sekunde erreichen. Das System nutzt die Frequenzbänder 2,4 und fünf Gigahertz.

Der Repeater ist abwärtskompatibel und versteht sich auf die 802.11-Ableger g, b und a. Bedient wird das Netzwerkdevice über einen Touchscreen. Das handygroße Gerät wird komplett in einer Steckdose verankert und mit Strom versorgt. Per digitalem Ausgang und UKW-Minisender ist der Repeater in der Lage, Musiksignale an Radios weiterzuleiten. Der Fritz WLAN Repeater N/G soll im dritten Quartal auf den Markt kommen. Als Preis nennt AVM 98 Euro.

Stromsparender Eco-Modus für DSL-Router

Zu den weiteren SOHO-Produkten gehört die Fritz Box Fon WLAN 3270. Die Kombination aus DSL-Modem und WLAN-Router verfügt über eine Stromsparfunktion. Im so genannten Eco-Modus passt das System die Sendeleistung an die jeweiligen Gegebenheiten an. Die Fritz!Box kann sich zudem zeitgesteuert abschalten.

Das System funkt ebenfalls nach Draft-n und verfügt zusätzlich über vier Ethernet-Anschlüsse. Der Datenverkehr kann per WPA2 abgesichert werden. Darüber hinaus unterstützt das Gerät Virtual Private Networks (VPN). Über einen USB-2.0-Port können Anwender auch Peripheriegeräte ins Netzwerk einbinden. Die Fritz Box Fon WLAN 3270 soll noch in diesem Quartal für 169 Euro zu haben sein.

DECT-Telefone zeigen RSS-Feeds

Mit der Fritz!Box Fon WLAN 7270 will AVM zudem DECT-Telefone und VoIP enger miteinander verbandeln. Die aktuelle Firmware des Gerätes unterstützt den Standard CAT-iq. Über diesen kommunizieren die Mobilteile mit der Basisstation. Mit einem DECT-Gerät lassen sich somit Gespräche per ISDN, VoIP oder Analog-Anschluss führen. Zudem können die drahtlosen Endgeräte RSS-Feeds oder Internetstreams wiedergeben.

Weiter im Messegepäck von AVM sind Draft-N-fähige USB-Sticks sowie die Multimedia-Streaming-Lösung Fritz!Media 8160 mit HDMI-Anschluss. CeBIT-Besucher können die vorgestellten Produkte auf dem AVM-Messestand im Einsatz begutachten. Der Hersteller ist in Halle 13 auf Stand C48 zu finden.

Wissen, was läuft

Täglich die wichtigsten Infos aus dem ITK-Markt

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:2011255)