Aktueller Channel Fokus:

IT-Security

Neuer Mobilfunkstandard

AT&T bringt 5G noch 2018 zum Endkunden

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

Neben 5G verfolgt AT&T noch weitere Projekte, etwa die Übermittlung von Mikrowellen entlang bestehender Stromkabel per AirGig.
Neben 5G verfolgt AT&T noch weitere Projekte, etwa die Übermittlung von Mikrowellen entlang bestehender Stromkabel per AirGig. (Bild: AT&T)

Noch in diesem Jahr will AT&T in etlichen Märkten 5G-Dienste für Endanwender anbieten und Einsatzszenarien mit Unternehmen aller Größen erproben. Dabei versteht der Provider den Standard als Teil eines Technologiemixes, zu dem auch weiterhin LTE gehört.

Mit der jetzt gemachten Ansage präsentiert sich AT&T als Schrittmacher des Mobilfunkfortschritts: Im Vorjahr habe man mit LTE-LAA (Licensed Assisted Access) und 5G Evolution nicht nur erweiterte Leistungsmerkmale im bestehenden Netz implementiert; vielmehr habe man auch die 5G-Standardisierung vorangetrieben und damit Anteil an der Verabschiedung erster Schlüsselelemente des 5G New Radio Standards. Die hatte das 3GPP noch im Dezember 2017 geliefert und beschreibt mit den Stage 2 Level Specifications für das 3GPP 5G System eine allgemeine Systemarchitektur.

Wenngleich bis Juni 2018 weitere Details und Stage 3 Specifications erwartet werden, hört AT&T bereits jetzt einen Startschuss für Entwickler von Chipsets und Geräten. Auf den verfügbaren Spezifikationen aufbauend könnten sich die Hardwareproduzenten nun an die Entwicklung ihrer Lösungen machen.

Für Endanwender würden 5G-Dienste so noch dieses Jahr verfügbar. Bis Jahresende will AT&T entsprechende Services in einem Dutzend von Märkten anbieten. Zugleich wolle man die 5G-Technologie mit Unternehmen aller Größen testen und deren Geschäftsabläufe transformieren.

Der Anbieter setzt dabei allerdings nicht ausschließlich auf den kommenden Mobilfunkstandard 5G, sondern auf einen Technologiemix. So will AT&T bestehende Netze künftig per 5G Evolution Technologie erweitern aber auch via LTE-M IoT-Anwendungen unterstützen. Überdies verweist der Anbieter auf Testinstallationen seiner an Überlandleitungen angebrachten AirGig-Funklösung und das drahtgebundene Verfahren G.fast.

Wie G.fast Kupfer neues Leben einhaucht

Brückentechnologie mit mehr Bandbreite und Problemen

Wie G.fast Kupfer neues Leben einhaucht

30.01.15 - Während VDSL2 und Vectoring aktuell in der Praxis implementiert werden, holt das Ende vergangenes Jahr von der ITU verabschiedete Verfahren G.fast noch mehr Bandbreite aus Kupferkabeln heraus. Die neuen Breitbandmöglichkeiten haben jedoch auch ihre Tücken. lesen

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45098428 / Aktuelles & Hintergründe)