Displays im breiten Format Asus und Benq legen Augenmerk auf Widescreen-Darstellung

Redakteur: Erwin Goßner

Mit ihren jüngsten Produktneuheiten liegen die taiwanischen Hersteller Asus und Benq im Trend – in ihren Flachbildschirmen sitzen große Panels im schlanken Format.

Firmen zum Thema

Das VW22U von Asus erreicht zwei Millisekunden Response-Time.
Das VW22U von Asus erreicht zwei Millisekunden Response-Time.
( Archiv: Vogel Business Media )

Displays im Widescreen-Format liegen weiter im Trend: sie zeichnen sich gegenüber Bildschirmen mit einem herkömmlichen Seitenverhältnis von 5:4 oder 4:3 durch Vorteile bei der Darstellung von PC-Anwendungen aus. Durch Untersuchungen im Bereich der Unterhaltungselektronik wurde darüber hinaus der Nachweis erbracht, dass das breite Bildschirmformat der natürlichen Sehgewohnheit des Menschen besser entspricht als die bisher üblichen Standardformate.

Mit Asus und Benq haben zwei taiwanische Hersteller erneut Flachbildschirme im angesagten Widescreen-Format vorgestellt, die sich neben einer hübschen Optik auch durch technische Qualitätsmerkmale auszeichnen sollen. Kurze Transistorschaltzeiten und hohe Kontrastraten gehören dabei ebenso zu den Features wie herstellerspezifische Techniken.

Bildergalerie

Asus

Das 22-Zoll-Display VW222U arbeitet mit einer Auflösung von WSXGA+, was der Darstellung mit 1.680 x 1.050 Bildpunkten entspricht. Als kleinste Reaktionszeit gibt der Hersteller einen Wert von zwei Millisekunden (Grau zu Grau) an, die maximale Kontrastrate und Helligkeit beträgt 2.000:1 beziehungsweise 300 Candela pro Quadratmeter.

Das für den Einsatz im SOHO- und Consumer-Bereich konzipierte Display ist Windows Vista zertifiziert und integriert die Asus-Technologien Splendid Video Intelligence und Smart Contrast Ratio. Während erstere durch die Analyse und Anpassung einzelner Bildpunkte jeden Bereich des Vollbilds hinsichtlich Farbe, Helligkeit, Kontrast und Schärfe für das menschliche Auge optimiert, sorgt Asus Smart Contrast Ratio für eine dynamische Kontrastanpassung und somit für eine höhere Sättigung der Darstellung. Zur Einspeisung der Signale stehen ein analoger und ein digitaler Eingang zur Verfügung, über das DVI-D-Interface lassen sich auch HDCP-geschützte Inhalte entschlüsseln und wiedergeben.

Der VW222U ist ab sofort verfügbar. Im Verkaufspreis von 299 Euro (UVP) ist eine dreijährige Garantie inklusive Pick-Up-&-Return-Service enthalten.

Benq

Für Oktober hat Benq die Einführung von drei Widescreen-Displays der G-Serie angekündigt. Die Modelle G900WA, G2000WA und G2400W besitzen Bildschirmdiagonalen von 19, 20,1 und 24 Zoll, arbeiten mit »Senseye+Photo«-Technologie und erreichen Schaltzeiten von fünf Millisekunden.

Das G900W liefert eine Auflösung von 1.440 x 900 Pixel und einen Kontrast von 800:1. Demgegenüber steht ein Kontrastverhältnis von 1.000:1 bei G2000W und G2400W, deren Auflösung der Hersteller mit 1.680 x 1.050 beziehungsweise 1.920 x 1.200 Bildpunkten angibt. Das größte Display des Triumvirats ist neben dem analogen Videoeingang mit digitaler DVI-D-Schnittstelle und HDMI ausgestattet. Der unverbindlich empfohlene Verkaufpreis des G2400W beträgt 499 Euro, die 19- und 20-Zöller sollen bei Markteinführung im Oktober 209 beziehungsweise 239 Euro (jeweils UVP) kosten. Drei Jahre Vor-Ort-Austauschservice ist bei allen Geräten Standard.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2007687)