CeBIT 2011: Eee-Pads, Lamborghini-Notebook und Wavi Xtion Asus stellt Netbooks, Notebooks und eine Bewegungssteuerung vor

Redakteur: Sylvia Lösel

Cloud Devices, 3D und das vernetzte Zuhause stehen beim CeBIT Auftritt von Asus im Mittelpunkt. Dabei hat der taiwanische Hersteller diverse Eee-Pads, das Lamborghini-Notebook und eine Bewegungssteuerung für den PC, für die Asus noch Spiele-Entwickler sucht.

Firmen zum Thema

Das Slate EP121 arbeitet als einziges Tablet der Neuvorstellungen mit Windows-7-OS und einem Intel-Core-i5-Prozessor.
Das Slate EP121 arbeitet als einziges Tablet der Neuvorstellungen mit Windows-7-OS und einem Intel-Core-i5-Prozessor.
( Archiv: Vogel Business Media )

Mit vier neuen Tablets zeigt sich Asus in Hannover. Je nach Modell sind die Eee-Pads entweder mit Windows-7-Home-Premium- (Eee Slate EP 121) oder dem Android-Betriebssystem ausgestattet (Eee Pad Transformer, Slider, Memo). Im Inneren des Eee Slate EP121 mit seinem Zwölf-Zoll-Display arbeitet ein Intel-Core-i5-Prozessor. Außerdem verfügt er über eine 64 Gigabyte fassende SSD, die mittels SD-Karte erweiterbar ist. Neben WLAN und Bluetooth sind eine Zwei-Megapixel-Kamera, zwei USB-2.0-Ports und eine Mini-HDMI-Schnittstelle an Bord. Das Gerät wird im März verfügbar sein und soll 999 Euro (UVP) kosten.

Tastatur zum dranstecken

Nur zehn Zoll misst das Display des Eee Pad Transformer und ist mit 690 Gramm ein wahres Fliegengewicht. Hier ist das Android-Betriebssystem Honeycomb (3.0) aufgespielt und ein Tegra-2-Dual-Core-Prozessor von Nvidia werkelt im Inneren. Besonderer Clou ist die steckbare Tastatur, die das Tablet fast schon in ein Notebook verwandelt. Ebenfalls eine Besonderheit sind die zwei Kameras (Frontkamera mit 1,2 Megapixel, Kamera auf der Rückseite mit fünf Megapixel), die auch das Eee Pad Slider und das Memo auszeichnen.

Bildergalerie

Das Eee Pad Slider ist auch sonst dem Transformer ähnlich. Größter Unterschied ist allerdings die ausfahrbare vollwertige Qwertz-Tastatur.

Eine Nummer kleiner geht es dagegen noch beim Eee Pad Memo, das mit seinem Sieben-Zoll-Display schon fast einem Notizblock ähnelt. Auch hier kommt Android 3.0 zum Einsatz und wird ergänzt von einem Qualcomm-Snapdragon-Prozessor.

Tuning-Highlight

Außerdem wird auf der Messe das neue Notebook Automobili Lamborghini VX7 zu sehen sein. In diesem arbeitet eine Nvidia-Grafik (Geforce GTX460M) mit einem drei Gigabyte großen Videospeicher zusammen.

Spiele-Entwickler gesucht

Für Spielefans hat Asus ebenfalls etwas Besonderes im CeBIT-Gepäck: die Bewegungssteuerung Wavi Xtion. Die Lösung beinhaltet zwei Komponenten: einen Mediastreamer sowie eine Infrarot-Bewegungssteuerung von Prime Sense. Dank des Streamers können PC-Spiele auch auf dem Fernseher dargestellt werden. Will man dort spielen, muss der Bewegungssensor am TV befestigt werden. Aber dieser kann auch vor dem PC seinen Platz finden. Dann wird der Computer selbst zur Spielekonsole. Die Spiele dazu gibt es im Asus-Online-Shop. Allerdings will der Hersteller schnell viele Entwickler für sich gewinnen und stellt mit Xtion Pro ein Developer Kit für alle zur Verfügung, die bewegungsgesteuerte Spiele generieren möchten. Als Anreiz startet Asus eine Developer Challenge, deren Gewinner mit attraktiven Preisen belohnt werden.

(ID:2050061)