IFA 2015: Zen AiO und zwei 2-in-1-Geräte von Asus Asus: Ein Goldjunge und zwei Transformer

Redakteur: Klaus Länger

Der Edel-All-in-One-PC Zen AiO mit Alu-Gehäuse in Gold-Tönung und zwei kompakte 2-in-1-Geräte sind die Windows-10-Neuheiten von Asus auf der Berliner Messe.

Firmen zum Thema

Asus hat den Zen AiO der S-Klasse in ein goldfarbenes Aluminiumgehäuse gehüllt.
Asus hat den Zen AiO der S-Klasse in ein goldfarbenes Aluminiumgehäuse gehüllt.
(Bild: Asus)

Die spektakulärste Neuvorstellung unter den Windows-10-Rechnern von Asus auf der IFA ist der Zen AiO der S-Klasse. Er erscheint in zwei verschiedenen Versionen: als Z240IC mit 23,8-Zoll-Display und als 21,5-Zöller Z220IC. Beide Varianten werden mit Prozessoren bis hinauf zum Core i7 mit vier Kernen lieferbar sein, die CPUs stammen aus Intels neuer Skylake-Generation. Als Grafikkarte wird eine Nvidia Geforce GTX 960M eingesetzt. Weitere Highlights sind M.2-SSDs mit PCIs-3.0-Schnittstelle und USB 3.1 Gen2 mit 10 GBit/s. Asus setzt hier auf den USB-Typ-C-Standard für die Buchsen. In dem Gehäuse aus goldgetöntem, gebürstetem und aus dem vollen gefrästen Aluminium sitzt beim Z240IC-Ausstellungsstück über dem Display eine Realsense-3D-Kamera von Intel, für die Display-Auflösung gibt es auch eine 4K-Option. Laut Asus wird der Zen AiO der S-Klasse später in 2015 erhältlich sein, der Preis steht noch nicht fest.

Transformer zum Klappen und Teilen

Zwei weitere Neuvorstellungen sind der Transformer Book Flip TP200 und der Transformer Book T100HA. Der Flip TP200 ist ein Convertible mit einem um 360 Grad schwenkbaren 11,6-Zoll-Touchscreen. Sein IPS-Panel liefert die HD-Auflösung mit 1.366 x 768 Bildpunkten. In dem flachen Chassis des 1,2 kg leichten Convertible arbeitet als Prozessor ein Intel Pentium N3700 mit vier Cores. Diese Braswell-CPU mit integrierter GPU ist eng mit den aktuellen 14-Nanometer-Atom-CPUs verwandt, unterstützt aber acht GB RAM und SATA-Drives. Dafür ist sie nicht ganz so sparsam wie ein Atom.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Asus setzt aber nur maximal vier GB Arbeitsspeicher ein, dafür ist das Flip TP200 nicht nur mit 32 oder 64 GB eMMC-Flash als Massenspeicher erhältlich, sondern auch mit einer 128-GB-SSD. Eine der drei USB-Schnittstellen gehört schon zum modernen Typ-C, überträgt aber mit USB 3.1 Gen1 nur die bei USB 3.0 üblichen fünf GBit/s.

Noch kompakter als das Flip TP200 ist das Transformer Book T100HA. Es ist ein Detachable, also ein 580 Gramm leichtes Windows-10-Tablet mit 10,1-Zoll-Display und Andock-Tastatur. Mit ihr verwandelt sich das Tablet in ein kleines Notebook mit 1.050 Gramm Gewicht. Der Touchscreen mit IPS-Panel liefert eine Auflösung von 1.280 x 800 Bildpunkten.

Das T100HA ist etwas dünner und leichter als sein erfolgreicher Vorgänger T100. Die Rückseite des Tablets besteht nun nicht mehr aus Kunststoff, sondern aus Aluminium. Zudem ist das Gerät mit einer stärkeren CPU ausgestattet: Zum Einsatz kommt ein aktueller x5-Atom aus der Cherry-Trail-Familie. Er soll laut Asus für eine Akkulaufzeit von bis zu 12 Stunden sorgen. Das Gerät ist mit zwei oder vier GB RAM und mit einem eMMC-Massenspeicher zwischen 32 und 128 GB Kapazität ausgestattet. Auch das T100HA verfügt über einen USB-Typ-C-Anschluss, ebenso wie beim Flip TP200 mit USB-3.0-Performance.

Preise und Erscheinungsdaten für die neuen Transformer-Modelle auf der IFA hat Asus noch nicht genannt.

(ID:43583707)