Notebooks, Netbooks, All-in-one-PCs und Displays für das Weihnachtsgeschäft Asus drängt mit Notebooks in das Business-Segment

Redakteur: Sylvia Lösel

Eine reiche Palette neuer Geräte hat Asus ins Portfolio aufgenommen. Notebooks für Business-Kunden, Netbooks mit großem Display, Monitore und All-in-one-Geräte sollen den Händlern ein gutes Weihnachtsgeschäft bescheren. Doch entscheidender für viele Händler ist wahrscheinlich, dass jetzt die Business-Strategie von Asus an Fahrt gewinnt.

Firmen zum Thema

Die neuesten Intel-Prozessoren für Netbooks (N550) findet man im Eee PC 1015PN.
Die neuesten Intel-Prozessoren für Netbooks (N550) findet man im Eee PC 1015PN.
( Archiv: Vogel Business Media )

Nach den Erfolgen im Netbook-Bereich geht Asus jetzt das Business-Segment an. Erstmals bietet der Hersteller eine komplette Business-Notebook-Serie an, die mit drei Modell-Varianten an den Start geht und sowohl für Enterprise-Kunden als auch für das SMB-Segment gedacht ist. Die B-Serie ist mit mattem Display und matter Gehäuseoberfläche für den Geschäftsalltag gedacht. Spritzwassergeschützte Tastatur, ein Schutz der Festplatte gegen Erschütterungen und ein optionaler Fingerprint-Reader sind weitere Ausstattungsmerkmale. Auch Software-seitig wurden einige Features aufgespielt, die die B-Serie Business-tauglich machen. Sowohl die Möglichkeit, Daten per Fernzugriff zu löschen als auch ein Tracking-Modul bei Verlust sind erhältlich.

Für Systemhäuser gemacht

Jan Schneider, Sales Director bei Asus, freut sich über die neue Serie: „Bisher konnten wir 25 Prozent des deutschen Marktes gar nicht adressieren. Nun haben wir auch für unsere Partner im Systemhaus-Umfeld das passende Portfolio.“ Neben den reinen Geräteverkäufen bietet Asus für Partner noch Versicherungen und Garantieverlängerungen als On-Top-Verkaufsmodule an. Desweiteren wird gerade an einem Vor-Ort-Service gearbeitet, der im ersten Quartal 2011 eingeführt werden soll. Bereits erfolgreich läuft der sogenannte Advanced Repair Service. Hier können Partner bestimmte Reparaturen selbst durchführen. Dazu erhalten sie von Asus innerhalb von 72 Stunden das notwendige Ersatzteil und schicken postwendend das defekte zurück.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 10 Bildern

Lesen Sie auf der nächsten Seite, welche Pläne Asus im kommenden Jahr noch für seine Partner hat.

Aktionen und Incentives

Schneider hat für das kommende Jahr aber noch weitere Pläne. „Wir wollen die Kommunikation mit unseren rund 8.000 registrierten Partnern verbessern. Das heißt, es wird vermehrt Incentives und Aktionen geben, von denen jeder Reseller profitieren kann.“

Die neue B-Serie

Die drei Geräte der B-Serie verfügen alle über ein entspiegeltes Display mit einer Diagonale von 15,6 Zoll und laufen mit dem Betriebssystem Microsoft Windows 7 Professional. Im Inneren der Modelle B53F-SO042X und B53F-SO043X tut ein Intel-Core-i3-370M-Prozessor mit integrierter Grafik seinen Dienst. Dazu gibt es zwei Gigabyte Arbeitsspeicher. Das Modell B53J-SO042X ist mit einem i5-450M-Prozessor von Intel, vier Gigabyte Arbeitsspeicher und einer dedizierten ATI-Grafik ausgestattet. Dieser Bolide kann zudem an bis zu drei externe Bildschirme via Display-Port, VGA Out und HDMI angebunden werden, auch ein UMTS-Modem ist hier an Bord. Die beiden „kleineren“ Modelle funken über WLAN-N und Bluetooth. Die drei B-Modelle gibt es jeweils zu einem Preis von 849 Euro, 909 Euro und 1.049 Euro (UVP).

Allrounder im Büro-Alltag

Asus erweitert seine Business Linie um die P52-Serie und bringt vier neue Modelle im 15,6-Zoll-Format auf den Markt. Die Geräte P52JC-SO009X, P52JC-SO012X, P52F-SO006X und P52F-SO017X richten sich an Anwender, die einen Allrounder für den Büroalltag suchen. Die Notebooks verfügen über einen entspiegelten Bildschirm mit LED-Hintergrundbeleuchtung. Auch sind sie mit einem robusten Gehäuse und spritzwassergeschützter Tastatur ausgestattet. Außerdem bringen die Neulinge diverse Sicherheitsfunktionen mit. Die Geräte sind wahlweise mit Intel-Core-i3/i5-Prozessoren, bis zu vier Gigabyte Arbeitsspeicher und einer 320 Gigabyte großen Festplatte bestückt. Die P52-Serie gibt es ab sofort zu einem Preis ab 709 Euro (UVP).

Spielen in der dritten Dimension

Die Republic-of-Gamers-Familie (R.O.G.) erhält ebenfalls zweifachen Zuwachs. Mit 17-Zoll-Display wartet das G73JW-91121V auf. In diesem Boliden verrichtet eine Grafikkarte von Nvidia (Geforce GTX 460M) ihren Dienst. Dazu gibt es den i7-Prozessor von Intel, eine Hybrid-Festplatte sowie einen acht Gigabyte großen Arbeitsspeicher. Für dieses Modell werden 2.199 Euro (UVP) fällig.

Eine Nummer kleiner geht es mit dem 15,6-Zoll-Notebook G53JW-IX159V, das ebenfalls in der R.O.G.-Serie angesiedelt ist. Auch hier taktet ein i7-Prozessor im Inneren. Als Grafikkarte kommt eine Nvidia GTX 460M zum Einsatz. Der Arbeitsspeicher verfügt über sechs Gigabyte. Für dieses portable Gaming-Notebook ist ein Listenpreis von 1.899 Euro angesetzt.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, mit welchen Ideen Asus seine Netbooks attraktiv macht.

Die nächste Generation der Eee PCs

Mit dem neuen Intel-Atom-N550-Dual-Core-Prozessor arbeiten die Netbooks Eee PC 1015PN. Von dieser Serie gibt es zwei Modellvarianten – die eine ist mit Microsoft Windows 7 Starter, die andere mit Windows 7 Home Premium ausgestattet. Auch bei der Farbe hat der Kunde die Wahl zwischen Rot, Schwarz und Weiß. Die Netbooks haben ein Zehn-Zoll-Display, Bluetooth 3.0 sowie eine HDMI-Schnittstelle. Dank des Mini-Betriebssystems Express Gate können die Netbooks schnell hochgefahren werden, um Internet-Anwendungen wie Twitter oder Skype zu starten. Je nach Variante kosten die Netbooks 379 oder 449 Euro.

Eine Nummer größer geht es beim Eee PC 1215P zu. Hier spielen das erste Zwölf-Zoll-Netbook von Asus und die Intel-Atom-N550-CPU zusammen. Weiterhin arbeitet das Gerät mit einem zwei Gigabyte großen DDR3-RAM, einer 250 Gigabyte großen Festplatte sowie dem Intel-NM10-Chipsatz mit integrierter Intel GMA 3150 Grafik. Optisch kann der Neuling hervorstechen, wenn man die Variante mit glänzendem Rot wählt. Weitere Farbgebungen sind Schwarz und Silber, die jeweils in einer glänzenden oder matten Variante ausgeführt werden können. Für den Eee PC 1215P, der ab November zu haben sein wird, verlangt Asus 449 Euro.

Netbooks mit AMD-Technologie

Auf die AMD-Nile-Technologie setzt Asus bei der Netbook-Serie Eee PC 1015T und 1215T. Im Inneren des Eee PC 1015T sind der neue AMD V105 Prozessor, ein Gigabyte großer DDR3-Arbeitsspeicher sowie eine 250 Gigabyte große Festplatte verbaut. Im 1215T hingegen sorgt der AMD-Athlon-II-Neo-K125-Prozessor zusammen mit zwei Gigabyte DDR3-Arbeits- und 320 Gigabyte Festplattenspeicher für Rechenkraft. Fotos oder Filme lassen sich dank 500 Gigabyte Webspeicher, den Asus im ersten Jahr kostenlos zur Verfügung stellt, auslagern und von überall aus abrufen. Beide Modelle verfügen darüber hinaus über einen HDMI-Anschluss. Und sie kommen ebenfalls mit den Betriebssystemen Windows 7 Starter (1015T) oder der Home-Premium-Version (1215T) in die Regale, die jeweils um ein Schnellstart-OS ergänzt werden. Das Modell 1015T wird es in den Farben Blau und Schwarz zu einem Preis von 349 Euro geben. Das Modell 1215T kommt in Schwarz oder Silber in die Regale und wird 449 Euro kosten.

Lesen Sie auf der nächsten Seite alles über die neuen Aio-Geräte und die Displays.

Viermal Alles-in-Einem

Dem Trend der All-in-one-PCs folgt Asus mit vier neuen Modellen. Die Geräte ET2400XVT, ET2400INT,ET2400EGT und ET2400EG verfügen alle über ein mattes 23,6-Zoll-Display. Bis auf den ET2400EG sind sie multitouch-fähig und können mit zwei Fingern bedient werden. Für realistischen Spielspaß verfügt der ET2400XVT über ein 120-Hertz-Display für Full-HD und 3D. Weitere Features der Modelle sind: Intel-Core-i7- beziehungsweise Core-i5- oder Intel-Pentium-Dual-Core-Prozessoren, bis zu sechs Gigabyte Arbeitsspeicher und bis zu ein Terabyte große Festplatten. Für das günstigste Modell werden 799 Euro fällig, für das teuerste muss man 1.799 Euro berappen.

Display zum „Hingucken“

Der neue Monitor ML238H ist nur 16,5 Millimeter dünn und bringt mit seiner schwarz glänzenden Vorderseite und weiß schimmernden Rückseite das „gewisse Extra“ auf den Schreibtisch. Dank Standfußkonzept mit Ergo-Fit-Technologie lässt sich der Neigungswinkel des Monitors per Fingerdruck einstellen. Ebenso einfach lässt sich der Monitor nach links und rechts drehen. Dazu kommen ein Kontrastverhältnis von 10.000.000:1, Full-HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten und eine Reaktionszeit von zwei Millisekunden. Der ML238H ist ab sofort zu einem Preis von 249 Euro (UVP) erhältlich.

Erstmals mit Display-Port

Asus präsentiert drei neue Multimedia-taugliche Monitore, die alle über eine 27 Zoll große Bildschirmdiagonale (68,6 Zentimeter) verfügen. Als erste Monitore aus dem Hause Asus bringen der VK278Q, der VE278Q, der VE276Q zusätzlich zur HDMI-, DVI- und VGA-Schnittstelle einen integrierten Display Port mit. Mit dieser Schnittstelle lässt sich neben dem Videosignal auf dem Bildschirm auch ein Audiosignal an die integrierten drei Watt Lautsprecher übertragen. Die Neulinge mit ihrem 27-Zoll-Display verfügen darüber hinaus über eine Reaktionszeit von zwei Millisekunden, eine Full-HD-Auflösung mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten sowie eine maximale Helligkeit von 300 Candela pro Quadratmeter. Der Asus VK278Q und der VE278Q verwenden eine Strom sparende LED-Hintergrundbeleuchtung. Der VE276Q ist mit LCD-Technik ausgestattet. Zudem integriert der VK278Q eine Web-Kamera. Die Verkaufspreise liegen zwischen 329 und 359 Euro.

(ID:2047677)