Aktueller Channel Fokus:

Managed Services

Fachkräfteatlas von StepStone

Arbeitsmarkt in neuen Bundesländern deutlich verbessert

| Autor: Sarah Nollau

Der Arbeitsmarkt in den neuen Bundesländern ist deutlich entspannter, vor allem für IT-Spezialisten und Ingenieure.
Der Arbeitsmarkt in den neuen Bundesländern ist deutlich entspannter, vor allem für IT-Spezialisten und Ingenieure. (Bild: Pixabay / CC0)

Die Anzahl offener Stellen in den neuen Bundesländern hat sich in den vergangenen fünf Jahren verdoppelt. Daher kehren viele Ostdeutsche wieder zurück in ihre Heimat. Dort finden Fachkräfte eine verbesserte Situation auf dem Arbeitsmarkt vor.

Ostdeutsche zieht es in beruflicher Hinsicht wieder zurück in ihre Heimat. Laut den Experten des Leibniz-Instituts für Länderkunde ist in den letzten Jahren ein klarer Trend zur Rückkehr zu erkennen. Der Trend macht sich auch auf der Online-Jobplattform von StepStone bemerkbar. Fachkräfte finden in den neuen Bundesländern eine deutlich verbesserte Situation auf dem Arbeitsmarkt vor. In den vergangenen fünf Jahren hat sich die Anzahl der veröffentlichten Stellenausschreibungen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg annähernd verdoppelt. Das geht aus dem StepStone-Fachkräfteatlas hervor. Dort werden von StepStone seit 2012 bundesweit Stellenausschreibungen auf allen relevanten Online- und Print-Plattformen ausgewertet.

Steigerung von 107 Prozent

Im Vergleich zu Gesamtdeutschland werden in Ostdeutschland noch mehr Spezialisten gesucht. Auf Bundesebene gab es im Zeitraum zwischen Juni 2013 und Juni 2018 eine Steigerung an ausgeschriebenen Stellen um rund 74 Prozent. In Sachsen-Anhalt stieg die Anzahl der ausgeschriebenen Stellen im gleichen Zeitraum um 107 Prozent. In Sachsen verzeichnete man einen Anstieg um 105 Prozent, in Brandenburg um 103 Prozent. Thüringen folgt mit 86 Prozent, Mecklenburg-Vorpommern mit „nur“ 61 Prozent.

Digitalisierung treibt Nachfrage nach Spezialisten

Besonders die Nachfrage nach IT-Spezialisten und Fachkräften mit technischer Ausbildung ist hoch. „Die Digitalisierung hält seit einigen Jahren endgültig in Unternehmen aus den östlichen Ländern Einzug. Um die damit verbundenen Veränderungen erfolgreich zu managen, werden händeringend Spezialisten benötigt, die technisches Knowhow mit den Errungenschaften der Informationstechnologie verbinden können“, erläutert StepStone-Geschäftsführer Dr. Sebastian Dettmers. „Diese Nachfrage wird in den kommenden Jahren bundesweit weiter steigen, wovon auch die Wirtschaft im Osten Deutschlands deutlich profitieren wird.“

Sarah Nollau
Über den Autor

Sarah Nollau

Redakteurin

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45414495 / Studien)