Kein Apple-Event in Kalifornien

Apple kündigt neue iPad-Modelle an

| Autor / Redakteur: dpa/tmn / Heidemarie Schuster

Die neuen Apple-Modelle können künftig auch ähnlich wie ein Laptop bedient werden.
Die neuen Apple-Modelle können künftig auch ähnlich wie ein Laptop bedient werden. (Bild: Apple)

Ein 3D-Laser im Tablet – wo gibt es denn so was? Im neuen iPad Pro, das Apple neben einem überarbeiteten Macbook Air angekündigt hat – zwei Jahre nach der letzten größeren Produkt-Offensive im Markt der Tablet-Computer.

Lidar-Scanner-Technologie kennt man bislang vor allem von hochmodernen Autos. Hier vermisst ein 3D-Laser den Raum ums Fahrzeug herum, um Assistenzfunktionen oder autonomes Fahren steuern zu können. Apple hat die Technik zum Erzeugen dreidimensionaler Bilder nun aber auch ins neue iPad Pro integriert.

In dem neuen Tablet, das in den Größen 11 und 12,9 Zoll kommt, soll Lidar bis zu fünf Meter weit entfernte Umgebungsobjekte erfassen und vermessen können – etwa für Anwendungen mit erweiterter Realität oder für Fotoeffekte. Schließlich ist der Lidar-Sensor Teil eines 4K-fähigen Kamerasystems mit Weitwinkel- und Ultraweitwinkel-Objektiv.

Dicker Prozessor und fünf Mikros

Neben einem neuen Prozessor, dem A12Z Bionic, hat Apple ein Fünferpack Mikrofone in den iPad-Pro-Gehäusen verteilt. Neben Wi-Fi-6-WLAN gibt es optional Gigabit-LTE. Und die Displays liefern eine Bildwiederholfrequenz von maximal 120 Hertz.

Bei der Bedienung sticht das neue magnetisch koppelbare Magic Keyboard mit Hintergrundbeleuchtung und Trackpad (ab rund 340 Euro) hervor. Es ist ab Mai als Zubehör erhältlich. Auch andere iPads, auf denen das aktuelle iOS 13.3 läuft, sollen aber Ende März Unterstützung für Trackpads samt Gestensteuerung erhalten, wie man sie bei der Arbeit mit Notebooks gewohnt ist – und zwar mit einem Software-Update auf iOS 13.4.

Macbook Air bekommt doppelten Speicherplatz

Überarbeitet hat Apple auch das Macbook Air. In dem 13-Zoll-Notebook arbeiten nun Intels Core-i-Prozessoren der zehnten Generation, darunter sind auch Vierkern-CPUs verfügbar, und die minimale Speicherausstattung wurde auf 256 Gigabyte (GB) verdoppelt. Außerdem kommt in den Rechnern nun ein Keyboard mit Scherenmechanik zum Einsatz. Sie löst die besonders flachen Butterfly-Tastaturen ab, die vielen Nutzern Probleme bereitet hatten.

Die Preise für das neue, in Gold, Silber und Grau erhältliche Macbook Air starten bei 1.200 Euro. Und die Preise fürs iPad Pro, das in Silber und Grau verfügbar ist, beginnen bei rund 880 Euro für die 11-Zoll-Version mit WLAN und 128 GB Speicher. Das Spitzenmodell mit 12,9 Zoll, maximalem Speicher und LTE kostet rund 1.800 Euro. Der Verkauf soll Apple zufolge in der kommenden Woche (ab 23. März) beginnen – wegen geschlossener Apple Stores in Deutschland zunächst online.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46415532 / Mobility)