Netzwerkspezialist verspricht Resellern satte Margen Apani und Ectacom starten Partnerprogramm

Redakteur: Regina Böckle

Der japanische Spezialist für sicheren Netzwerkzugriff und Verschlüsselung hat gemeinsam mit Exklusiv-Distributor Ectacom ein Programm aufgelegt, das Resellern in der DACH-Region satte Margen und Projektsicherheit verspricht.

Firmen zum Thema

Allen Wise, Managing Director EMEA bei Apani
Allen Wise, Managing Director EMEA bei Apani
( Archiv: Vogel Business Media )

»Je komplexer und heterogener die IT-Umgebung, desto eher kommen die Stärken von Apanis Netzwerklösung zum Tragen«, antwortet EMEA Managing Director Allen Wise, befragt nach dem Nutzen, den das Flagschiff-Produkts »Epiforce« Anwendern bringt. Interessant sei das Port-basierende Netzwerkmanagement-Tool für Unternehmen ab 500 Anwendern.

Bei der Zahl der noch gesuchten Vertriebspartner setzen Hersteller und Distributor eher auf Qualität denn Quantität: Maximal 20 aktive Partner will man in diesem Jahr gewinnen. Das jetzt aufgelegte zweistufige Programm unterscheidet »Value Added Integration Partner« (VAIP) und »Certified Sales Partner« (CSP).

Sie müssen neben technischen und vertrieblichen Zertifizierungen auch jährlich mindestens 36 beziehungsweise 12 Endkundentermine wahrnehmen. Die Termine werden registriert, um so den Partnern Projektschutz zu sichern.

Leads und Margen

Für den Zuschlag zu einem Apani-Auftrag erhalten VAIPs 25 Prozent Preisnachlass, sofern Ectacom das Projekt-Lead zur Verfügung stellte. 30 Prozent Rabatt gibt es, wenn der Reseller das Projekt selbst an Land zieht. Certified Partner werden bei den Aufträgen mit 15 beziehungsweise 20 Prozent bonifiziert. Bei Firmenprojekten ab 1.000 User aufwärts sorgt Ectacom für die entsprechenden Leads. CSPs erhalten diese ebenfalls für Projekte bis zu 999 Anwendern.

Programmpartner können zudem auf das hauseigene Ectacom-Callcenter zugreifen. Die Ausstattung mit NFR-Produkten sowie technischer Hotline und Presales-Support sind ebenfalls feste Bestandteile des Programms.

Mit Epiforce lassen sich Firmenrichtlinien für den unternehmensweiten Netzwerkzugriff definieren und kontrollieren. Zudem werden die Datenströme zwischen Servern sowie zwischen Servern und Desktops innerhalb und außerhalb des Unternehmens stark verschlüsselt.

Technik-unabhängig

Die Lösung arbeitet Betriebssystem- und Hardwareplattform-übergreifend und kontrolliert auch Zugriffe auf Mainframes sowie auf VMware-Umgebungen. Zudem erfordert der Einsatz des Netzwerkmanagement-Tools keinerlei Anpassung von Applikationen. »Epiforce ist weitgehend selbst erklärend, so dass keine Benutzerschulungen nötig sind«, führt Wise einen weiteren Vorteil ins Feld.

(ID:2012209)