Das Display auf Diät gesetzt AOC erweitert „schlanke“ Verfino-Serie

Redakteur: Erwin Goßner

Nach der Einführung der ersten beiden Verfino-Flachbildschirme vor einem Jahr hat AOC jetzt zwei weitere Widescreen-Displays dieser Baureihe mit White-LED-Backlight vorgestellt.

Firmen zum Thema

Die schlanken AOC-Verfino-Displays sind weniger als 19 Millimeter tief.
Die schlanken AOC-Verfino-Displays sind weniger als 19 Millimeter tief.
( Archiv: Vogel Business Media )

Auf den ersten Blick sind keine Unterschiede auszumachen: Die zwei neuen Displays der Verfino-Serie von AOC sehen den beiden Erstlingswerken V19 und V22 nicht nur zum Verwechseln ähnlich, sie weisen auch fast identische technische Spezifikationen und Ausstattungsmerkmale auf. So arbeiten beispielsweise im V19+ und im V22+ erneut TN-Panel mit Reaktionszweiten von bis zu zwei Millisekunden (Grau zu Grau) und weißen LEDs als Hintergrundbeleuchtung. Die Auflösung beträgt bei beiden Geräten 1.680 x 1.050 Bildpunkte, wodurch der V19+ gegenüber dem V19 mit 1.440 x 900 Bildpunkten eine kleine Aufwertung erfuhr.

Kräftig zugelegt haben beide Modelle allerdings bei der Kontrastrate, die AOC in Anbetracht der Darstellungsqualität von 100.000:1 auf nunmehr 1.000.000:1 (dynamisch) erhöht hat. Dafür nimmt der Hersteller auch einen je nach Modell um 28 und 35 Prozent höheren Energieverbrauch in Kauf. Laut Datenblatt liegen die Maximalwerte beim V19+ und V22+ bei 32 und 38 Watt.

Zur Ausstattung der Plus-Modelle gehören neben einem analogen VGA-Eingang ein HDCP-kompatibles HDMI. Ein Mikrofon, zwei Lautsprechern und eine 1,3 Megapixel-Webcam sind im Gehäuse integriert. Eine passende Webcam-Software wird serienmäßig mitgeliefert. Bildschirmeinstellungen können wie schon bei den Vorgängern über die i-Menü-Software per Mausklick vorgenommen werden.

Der für November angekündigte V22+ hat einen unverbindlich empfohlenen Verkaufspreis von 195 Euro. Die Preisempfehlung von AOC für den V19+ liegt bei 175 Euro, der Verkaufsstart ist für Januar 2010 geplant.

(ID:2041836)