Kaffeeröster und Discounter in Konkurrenz

Aldi sticht Tchibo bei Netbooks aus

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Ein Navi und zwei Fernseher

Autofahrer will Tchibo mit dem Medion Go Pal P5235 ansprechen. Das Navigationssystem kostet 269 Euro und verfügt über zwei Gigabyte Speicher und einen Fünf-Zoll-Touchscreen, der bis zu 65.536 Farben darstellt. Die Route lässt sich wahlweise in Pfeil-, 2D- oder 3D-Ansicht verfolgen. Das mitgelieferte Kartenmaterial beinhaltet 43 Länder in West- und Osteuropa. An einen PC lässt sich das Navi per Mini-USB anschließen.

Für mobile Surfer hat Tchibo einen USB-Internet-Stick für 50 Euro im Angebot. Der Stick lässt sich per Plug & Play an PC oder Notebook anschließen und erreicht mit HSDPA, UMTS oder GPRS eine maximale Geschwindigkeit von 3,6 Megabit pro Sekunde. Eine Prepaid-SIM-Karte von Tchibo Mobil wird mitgeliefert. Ohne Buchung eines Internet-Pakets liegen die Surf-Kosten dann bei 0,24 Euro pro Megabyte.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Auch zwei LCD-Fernseher verkauft Tchibo über den Online-Shop. Das 22-Zoll-Gerät Medion Life P12008 im 16:10-Format verfügt über einen integrierten DVD-Player, ein Kartenlesegerät für SD- und MMC-Karten sowie einen DVB-T-Tuner. Es ist bei 1.440 x 990 Pixeln »HD Ready«. Das Kontrastverhältnis gibt Tchibo mit 700:1, die Helligkeit mit 300 cd/m2 an. Der Preis liegt bei 269 Euro.

599 Euro soll dagegen der 37-Zoll-Fernseher Medion Life P16008 kosten. Das TV-Gerät mit 100-Hertz-Technologie unterstützt Full-HD mit 1.920 x 1.080 Pixeln. Das Kontrastverhältnis liegt bei 1.300:1, die Helligkeit bei 500 cd/m2. Auch hier ist ein DVB-Tuner integriert. Zusätzlich zu den Fernsehgeräten können Kunden eine 10-in-1-Universalfernbedienung zum Preis von 50 Euro bestellen.

Was halten Sie von der Rechnerschwemme der Discounter? Diskutieren Sie mit im Forum von IT-BUSINESS!

(ID:2019900)