Mini-Notebooks an der Schwelle zum Subnotebook Aldi, Asus und Packard Bell mit neuen Netbooks

Redakteur: Christian Träger

Aldi schickt sich einmal mehr an, den Markt für Notebooks anzuheizen. Diesmal mit einem 11,6-Zoll-Netbook mit AMD-Prozessor. Acer-Tochter Packard Bell hat Ähnliches zu bieten, während Asus mit einem 10-Zoll-Gerät im Muscheldesign punkten will.

Firmen zum Thema

Ab 6. Juli hat Aldi ein 11,6-Zoll-Netbook von Medion im Angebot.
Ab 6. Juli hat Aldi ein 11,6-Zoll-Netbook von Medion im Angebot.
( Archiv: Vogel Business Media )

Es muss nicht immer Intels Atom sein, der in einem Mini-Notebook zum Einsatz kommt. Das zeigen gleich zwei neue Geräte, die das Angebot an Netbooks erweitern. So haben Aldi Süd und Nord ab Montag, den 6. Juli, kurzzeitig das Akoya Mini E1312 von Medion im Sortiment, das mit einem Strom sparenden AMD Sempron 210U mit 1,5 Gigahertz arbeitet. Bei einer Display-Größe von 11,6 Zoll bewegt es sich allerdings in der Grenzregion zwischen Netbook und Subnotebook. Die Auflösung des Bildschirms liegt bei 1.366 x 768 Bildpunkten.

Für die Grafik zeichnet im Akoya Mini die Radeon-Xpress-1250-Grafik verantwortlich, die über einen HDMI-Ausgang auch einen externen Monitor ansteuern kann. Zur Hardware-Ausstattung gehören unter anderem ein Gigabyte RAM sowie eine Festplatte mit 160 Gigabyte Kapazität. Integriert ist zudem WLAN802.11n sowie Bluetooth etwa für den Datenaustausch mit einem Handy oder Smartphone. Und auch eine Webcam mit einer Auflösung von 1,3 Megapixeln bringt der Rechner mit.

Bildergalerie

Zur Software gehört unter anderem Windows XP Home SP3, Microsoft Works 9, Cyberlink PowerDVD 8 & Youcam sowie Corel Draw Essentials 3 und Corel Mediaone. Inklusive einer dreijährigen Garantie kostet das Medion Akoya Mini E1312 399 Euro.

Mobiles Zubehör als Ergänzung

Passend zum Netbook bietet Aldi gleichzeitig zwei interessante Zubehörprodukte. Dies ist zum einen ein externer Slimline-DVD-Brenner, der seinen Strom über den USB-Anschluss eines Rechners bezieht, so dass kein zusätzliches Netzteil erforderlich ist. Er brennt DVDs mit bis zu achtfacher Geschwindigkeit, CDs sogar 24-fach. Der Verkaufspreis liegt bei rund 60 Euro.

Knapp 90 Euro soll dagegen die externe Festplatte kosten, die 120 Gigabyte Kapazität vorweisen kann. Hierbei kommt eine 1,8-Zoll-Festplatte zum Einsatz, was zum einen den Preis, zum anderen aber auch die handlichen Abmessungen und das geringe Gewicht von unter 90 Gramm erklärt.

Lesen Sie auf der nächsten Seite mehr über die aktuellen Netbooks von Packard Bell und Asus.

(ID:2022800)