Distri-Award
– Jetzt zur Umfrage!

Suchen

Hingucker am PoS Aetka räumt Resellern Regale ein

| Redakteur: Sarah Gandorfer

Rackjobbing heißt das Zubehör-Konzept, welches die Fachhandelskooperation Aetka seinen Händlern neuerdings anbietet. Dabei werden die Regale im Ladengeschäft professionell bestückt. Das sieht attraktiv aus und es entsteht ein Wiedererkennungswert.

Firma zum Thema

Beim Rackjobbing werden die Zubehör-Regale professionell bestückt.
Beim Rackjobbing werden die Zubehör-Regale professionell bestückt.
( Archiv: Vogel Business Media )

Die Kooperation Aetka sorgt bei seinen TK-Händlern dafür, dass die Zubehörwände ein wahrer Hingucker werden. Rackjobbing heißt das Zauberwort: Dabei besucht ein Merchandiser jeden Monat das Ladengeschäft und füllt die Zubehör-Regale auf.

Allerdings wird nicht nur auf den Inhalt des Gestells Wert gelegt, sondern auch auf die Optik. Nimmt der Händler am Programm teil, erhält er die Rückwände kostenlos: Für das Regal wird extra ein Layout erstellt. Es umfasst Orginalzubehör, Speichermedien, Batterien sowie nicht-orginales Zubehör. Lezteres wird für eine bessere Wiedererkennung in einheitliches Kooperations-Design verpackt. In Verbindung mit dem Warenwirtschaftssystem der Verbundgruppe verkürzen sich die Prozesse im Wareneingang, da die Artikeldaten schneller gepflegt werden können.

»Das Rackjobbing garantiert ein aufgeräumtes, übersichtliches und aktuelles Sortiment«, erklärt Aekta-Chef Uwe Bauer. »Durch den zugehörigen Service werden die Zuberhörartikel dem Bedarf angepasst. Das heißt, Renner sind vorrätig, Penner verschwinden aus dem Sortiment.«

Der professionelle Regalservice kostet monatlich 50 Euro. Aetka-Plus- und -Premium-Partner können die Verkaufsunterstützung mit ihrem WKZ-Budget verrechnen.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2006356)