Mit Ultra-Low-Voltage-CPUs endlich lange Akkulaufzeiten bei Consumer-Notebooks Acer setzt bei „Timeline“-Notebooks auf ULV-Prozessoren

Redakteur: Christian Träger

Intel ist es gelungen, kostengünstige, Strom sparende Ultra-Low-Voltage-CPUs für Consumer-Notebooks zu entwickeln. Diese bilden die Basis für die Timeline-Notebooks von Acer, die Akkulaufzeiten von über acht Stunden erreichen sollen – bei attraktiven Preisen.

Anbieter zum Thema

Nichts weniger als die Revolution in der Notebook-Welt verspricht Acer vollmundig mit den jüngsten Consumer-Notebooks der Timeline-Serie. Zu solchen Aussagen lässt sich das Marketing gerne hinreißen, wobei sich die Frage stellt, was wirklich dran ist. Ein Grund für diese Aussage sind die Akkulaufzeiten von acht Stunden und mehr, die sich mit den neuen Geräten erreichen lassen sollen. Einen großen Anteil daran haben die eingesetzten Ultra-Low-Voltage-Prozessoren (ULV), die Intel beisteuert.

Neu sind solche Strom sparenden CPUs aber beileibe nicht: Schon seit langer Zeit werden spezielle ULV-Prozessoren gerne in Subnotebooks für Business-Anwender verbaut, bei denen es vor allem auf die Mobilität der Geräte und damit eine lange Akkulaufzeit bei einem geringen Gewicht ankommt.

Nach Jahrzehnten der Notebook-Entwicklung hört man nun scheinbar auf die Wünsche der Notebook-User, die laut verschiedenster Umfragen von einem Notebook vor allem eine lange Akkulaufzeit erwarten – welch Wunder.

Rechtfertigung über den Preis

Ein wenig mehr muss man also schon bieten, um eine Revolution zu rechtfertigen. Das Besondere ist in erster Linie die Kombination aus Akkulaufzeit und Preis, denn die neuen Geräte kosten zugegebenermaßen erheblich weniger als frühere Subnotebooks mit ULV-Technik. Kurzum: Ab 599 Euro (UVP) sollen künftig Akkulaufzeiten von acht Stunden und mehr möglich sein, bei einem Gewicht von deutlich unter zwei Kilogramm, also mit üblichen Akkugrößen.

Ein wichtiges Feature der Timeline-Notebooks ist dabei die so genannte Smart-Power-Taste, mit der erweiterte Stromsparfunktionen aktiviert und der Energieverbrauch auf ein Minimum reduziert werden. Allerdings hängt der Stromverbrauch auch von anderen Komponenten als der CPU ab. Einer der großen „Stromabnehmer“ ist das Display, dessen Helligkeit im Akkubetrieb eine Gratwanderung zwischen Energieverbrauch und guter Lesbarkeit hinlegen muss. Hier verbaut Acer Displays mit LED-Hintergrundbeleuchtung, die wesentlich Energie-effizienter arbeiten als frühere TFTs.

Lesen Sie mehr Details zu Acers neuen Timeline-Notebooks auf der nächsten Seite.

Notebooks ab 13 Zoll Diagonale

Zunächst sind drei Modelle der Timeline-Serie erhältlich. Die Reihe beginnt beim handlichen Aspire 3810T mit einer Display-Diagonale von 13,3 Zoll. Dieses bringt es auf ein Gewicht von 1,6 Kilogramm, lässt dafür aber ein optisches Laufwerk vermissen. Der Display-Deckel aus Aluminium, verziert mit einem spiegelnden Acer-Logo, trägt ebenfalls zum geringen Gewicht bei. Wie bei den anderen beiden Modellen reicht die Dicke des Gehäuses von 2,4 an der dünnsten bis zu 2,9 Zentimeter an der dicksten Stelle.

Das Herzstück der Ausstattung bildet der Intel-Prozessor Core 2 Solo SU3500, der entgegen dem Multi-Core-Trend nur einen Kern besitzt und mit einer Taktfrequenz von maximal 1,4 Gigahertz arbeitet. Der Chip-Hersteller gibt die Leistungsaufnahme der CPU mit lediglich 5,5 Watt an. Die Plattform bildet der Intel-Chipsatz GS45, der auch die integrierte Grafik 4500MHD beinhaltet.

Mobil bis 15 Zoll

Das zweite Timeline-Modell, das Aspire 4810T, bietet dem Nutzer eine Diagonale von 14 Zoll im 16:9-Format. Die Ausstattung entspricht weitgehend den Daten des 13,3-Zoll-Modells, allerdings wurde hier noch ein DVD-Brenner integriert, wodurch das Gewicht bei 1,9 Kilogramm liegt. Dieses Modell soll für 649 Euro über die Ladentheke gehen.

Mit dem Aspire 5810T hat Acer schließlich ein 15,6-Zoll-Notebook vorgestellt, das ebenfalls mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Bildpunkten arbeitet. Für einen Preis von 666 Euro (UVP) kommen hier ebenfalls ein Core 2 Solo SU3500 und eine im Chipsatz integrierte Grafik zum Einsatz. Auch ein optisches Laufwerk ist hier integriert. Das 5810T bringt es mit einem Sechs-Zellen-Akku wegen der größeren Abmessungen aber auf ein Gewicht von 2,4 Kilogramm.

Auch bei der Kühlung hat sich Acer etwas einfallen lassen, um ein angenehmes Arbeiten zu ermöglichen: Zusammen mit Intel hat das Unternehmen Techniken aus der Turbinenentwicklung für die Notebooks angepasst, so dass die Auflagefläche des Gehäuses durch einen optimierten Luftstrom besser gekühlt wird. Darüber hinaus betont Acer, dass die verwendeten Netzteile 66 Prozent weniger Energie verbrauchen, als es die aktuellen Energy-Star-Richtlinien vorschreiben.

Alle Timeline-Modelle werden mit Windows Vista Home Premium ausgeliefert. Für den Fachhandel sollen die Geräte ab Ende Mai über die Distribution zur Verfügung stehen. Für Juni hat der Hersteller bereits Geräte mit dedizierten Grafiklösungen angekündigt.

Um noch einmal auf die Revolution zurückzukommen: Die neuen Timeline-Notebooks mit ULV-CPUs versprechen lange Akkulaufzeiten zu einem vernünftigen Preis und werden damit den Nerv vieler Käufer treffen. Gerade deshalb aber stellt sich die Frage: Warum hat es so lange gedauert, bis die Wünsche der Kunden Gehör gefunden haben?

Wenn Sie sich diese Frage auch schon gestellt haben, dann diskutieren Sie mit im Forum von IT-BUSINESS!

Wissen, was läuft

Täglich die wichtigsten Infos aus dem ITK-Markt

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:2021828)