Aktueller Channel Fokus:

Storage&DataManagement

Stefan Tiefenthal im Interview

Acer macht Dampf im Lösungsgeschäft

| Autor: Klaus Länger

Stefan Tiefenthal ist seit 2013 Chef der Commercial Business Unit bei Acer und damit verantwortlich für das Channel-Geschäft. Tiefenthal verfügt über langjährige Erfahrungen in der Branche. Er begann seine berufliche Laufbahn beim IBM-Systemhaus Häussler in Stuttgart und hatte nach verschiedenen Stationen wie etwa bei NEC, Toshiba, Compaq, Fujitsu zuletzt als Director ISP eine leitende Position bei LG Electronics.
Stefan Tiefenthal ist seit 2013 Chef der Commercial Business Unit bei Acer und damit verantwortlich für das Channel-Geschäft. Tiefenthal verfügt über langjährige Erfahrungen in der Branche. Er begann seine berufliche Laufbahn beim IBM-Systemhaus Häussler in Stuttgart und hatte nach verschiedenen Stationen wie etwa bei NEC, Toshiba, Compaq, Fujitsu zuletzt als Director ISP eine leitende Position bei LG Electronics. (Bild: Bild: Acer)

Das PC-Geschäft wird schwieriger. Acer-Channel-Chef Stefan Tiefenthal sieht aber im B2B-Geschäft Wachstumschancen. Und er will mit den Partnern neue Geschäftsfelder erschließen.

ITB: Laut Gartner hat Acer in EMEA im ersten Quartal 2016 etwa 26 Prozent weniger PCs und Notebooks verkauft, als im ersten Quartal 2015. Der Gesamtmarkt ist aber „nur“ um zehn Prozent geschrumpft. Muss man sich um Acer Sorgen machen?

Tiefenthal [lacht]: Nein, man muss sich um Acer keine Sorgen machen.

Gerne würde ich zwei Themen unterscheiden. Sie sprechen unser klassisches Hardwaregeschäft an. Das ist für uns wichtig, denn davon lebt das Unternehmen heute und auf absehbare Zukunft. Das zweite sind die neuen Cloud- und ­Lösungsthemen, die wir auch in Deutschland ausrollen.

Im klassischen Geschäft sind GfK-Zahlen für mich der Maßstab. Und nach GfK sieht die Situation schon weniger dramatisch aus. Wir haben in der Vergangenheit alle Hausaufgaben erledigt: Die ­Lagerbestände haben wir früh bereinigt und flach gehalten. Damit konnten wir von neuen Themen wie Windows 10 sehr früh profitieren. An den großen Preisschlachten haben wir uns nicht beteiligt. Denn für uns ist langfristig profitables Geschäft viel wichtiger als schnelle Marktanteile. Und das ist auch für unsere Partner eine wesentliche Erfolgsgrundlage: Wir sind im Channel ein berechenbarer Partner.

Übrigens unterscheiden sich die Marktsegmente Commercial und Consumer deutlich. Das Consumergeschäft ist schwierig, weil sich die Privatkunden bei IT-Anschaffungen zurückhalten. Ich verantworte das Commercial Business bei Acer und da wachsen wir auch 2016. Und das verdanken wir unseren Partnern.

Allerdings werden wir uns bei Acer nicht allein auf das klassische Hardwaregeschäft verlassen. Mit unseren Digital Signage Paketen sind wir im vergangenen Jahr schon ins Cloud-basierte Lösungsgeschäft gestartet. Diese Angebote werden wir in Zukunft erheblich ausbauen.

ITB: Was können Sie uns über Ihre Pläne in Sachen Cloud verraten?

Ergänzendes zum Thema
 
Das Pony muss neue Tricks lernen

Tiefenthal: Von unserem Engagement beim Thema Cloud ist in Europa im Wesentlichen unser Consumer-Angebot bekannt, die Cloud-Angebote, die wir seit einigen Jahren auf unseren Geräten vorinstalliert verkaufen. Da haben wir inzwischen mehr als zehn Millionen aktive Nutzer weltweit und sind damit kein ganz kleiner Player im Cloud-Markt.

Weniger bekannt ist in Europa allerdings, dass wir in Asien eine lange Historie im Cloud-Services-Geschäft haben und in Taiwan eines der größten Rechenzentren des Kontinents betreiben. Viele große deutsche Konzerne sind seit Jahren Kunden im Acer Rechenzentrum.

Der Sohn unseres Gründers, Maverick Shih, ist für den Auf- und Ausbau des Cloud-Geschäfts verantwortlich. Er hat in Kalifornien gelebt und kennt die Szene gut. Acer investiert in diesem Segment schon seit einigen Jahren – auch in Startups und Technologiepartnerschaften.

Wir positionieren uns für das Internet of Things. Denn wir beherrschen das Geschäft mit intelligenten Dingen. Im ­Clientbereich hält Acer eine Vielzahl an Patenten und betreibt für Produktion, Vertrieb und Service großer Stückzahlen eine ausgefeilte Infrastruktur.

ITB: Und wie sieht hier das Engagement in Deutschland aus?

Tiefenthal: In Deutschland engagiert sich Acer stark in der Startup-Szene. Wir betreiben zwei Gründerzentren. Eines in New York und eines in Berlin. Ziel ist es, mit interessanten jungen Unternehmen in Kontakt zu kommen und auch strategisch zu investieren. Mit einem bekannten deutschen Automobilhersteller kooperieren wir im Bereich Smart Car.

Für mich im Commercial Business ist der Mittelstand die Zielgruppe für Cloud-Angebote und unser starker Channel der Weg. Nach dem Vorbild unserer Digital-Signage-Pakete werden wir auch in Europa Hardware, Software und Cloud-Dienste zu Lösungen paketieren, die unsere Partner dann an ihre Kunden verkaufen können. Unser Vorteil: Wir gewinnen Profil als Lösungsanbieter. Und unsere Partner können sich sehr schnell in neuen Marktsegmenten positionieren und ihren Kunden moderne Lösungen anbieten, ohne auf Verdacht in Knowhow und Ressourcen investieren zu müssen.

ITB: Welche Felder werden das sein?

Tiefenthal: Ohne zu viel zu verraten: Sehr eng mit dem Thema Digital Signage ist Smart ­Retail verwandt. Im Mittelstand wird sehr viel darüber diskutiert, welche Möglichkeiten moderne, Cloud-basierte Kommunikationsmittel heute bieten. Die Stichworte sind hier All-IP und UCC. Übrigens hatten wir uns als Partner bei der QSC-Roadshow beteiligt.

ITB: Interessante Ansätze. Aber dieses ­Geschäft ist ja noch im Aufbau. Wie will Acer das Kerngeschäft – also die Hardware – stärken und welche Rolle spielt dabei der Channel?

Tiefenthal: Wir profitieren von unserem breiten Produktportfolio. Seit Jahren ist Acer Marktführer bei Projektoren. Im vergangenen Jahr konnten wir mit einem sehr starken Monitorgeschäft rückläufige PC-Umsätze mehr als kompensieren. Unser 2-in-1-Portfolio kommt bei Partnern und Kunden gut an. Mit dem Acer Liquid Jade ­Primo haben wir ein attraktives Angebot in der neuen Kategorie PC-Phone.

Produkt-Innovationen sind für einen Hardware-Hersteller natürlich Pflicht. Unser Synergy-Partner-Kanal macht uns stark. Das gilt für Systemhäuser genau so wie für Ladengeschäfte, die wir in unserem Acer-Point-Programm betreuen.

ITB: Wie kann man sich das Point-­Programm vorstellen?

Tiefenthal: Acer Points, das sind Fachhändler mit ­Ladengeschäft, PC-Shops. Viele Hersteller haben dieses Segment völlig aufgegeben. Wir haben etwas tiefer analysiert: Shops, die bis heute im knallharten Wettbewerb überlebt haben, haben auch eine Existenzberechtigung. Also unterstützen wir sie. Dazu gibt es das Point-Programm. Die Partner beziehen neben der Commercial- auch spezielle Retail-Ware zu wettbewerbsfähigen Preisen über ein eigens geschaffenes Portal. Dazu unterstützen wir kontinuierlich mit POS-Material und Ladeneinrichtung. Dass das Point-Programm so erfolgreich sein würde, hätte ich wirklich nicht gedacht.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44012480 / Aktuelles & Hintergründe)