Aktueller Channel Fokus:

Distribution

Hochverfügbares Storage-System

AccelStor AllFlash-Array bei Starline

| Autor: Wilfried Platten

Das NeoSapphire H710 kann mit JBODs erweitert werden.
Das NeoSapphire H710 kann mit JBODs erweitert werden. (Bild: Starline Computer)

In Deutschland gehört der Storage-Anbieter AccelStor noch nicht zu den Platzhirschen. Der schwäbische Server- und Storage-Spezialist Starline kümmert sich um die weitere Verbreitung der AllFlash-Arrays.

Jüngstes AccelStor-Modell ist der NeoSapphire H710. Die hochverfügbare Shared-Nothing-Architektur besteht aus zwei separaten, eigenständig arbeitenden Arrays. Da sie im Active/Active-Modus arbeiten, also jedes der beiden Arrays jederzeit als Head für das gesamte System agieren kann, wird eine Ausfallsicherheit von 99,9999 Prozent angegeben. Als „Nabelschnur“ zwischen den Doppelsystemen fungiert ein Infiniband-Interlink in Echtzeit. Dank Multi-Pathing erhöht diese Spiegelung auch die Gesamtperformance des Systems.

Es ist für Anwendungen ausgelegt, bei denen kleinteilige und oft abgefragte Daten besonders schnell an viele verbundene Clients ausgeliefert werden müssen. Dazu werden SSDs verbaut und zusammengeschaltet, die eine Gesamtperformance von 600.000 IOPS bei 4 kB Random Writes erreichen.

Kapazitätserweiterung mit JBODs

In dem 4U-System stellen 48 SSDs 27 Terabyte nutzbare Gesamtkapazität bereit. Das NeoSapphire H710 arbeitet dabei mit günstigen SATA-SSDs.

Bei noch höherem Speicherbedarf können zusätzlich die ebenfalls neuen JBODs (Just-a-bunch-of-disks) NeoSapphire J212 und J214 per SAS-Schnittstelle an das H710 angedockt werden. Das J212 erreicht mit insgesamt 24 SSDs bis zu 110 Terabyte und das J214 mit 72 eingebauten Laufwerken sogar 165 Terabyte. Insgesamt lässt sich das System gar auf bis zu 336 Laufwerke ausbauen.

Im Gegensatz zur klassischen RAID-Redundanz verwendet AccelStor die sogenannte FlexiRemap-Technologie, die die Lebensdauer von SSDs deutlich verlängern soll. Thin und Thick Provisioning gehören natürlich ebenfalls zum Funktionsumfang.

Die Preise beginnen bei 243.806 Euro (UVP) für das Modell mit 2 Nodes, 48 SSDs und 27 TB nutzbaren Speicher. Bei Projektregistrierung erfolgt auf diesen Listenpreis eine flexible Rabattierung.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44864943 / Hardware)