Viele Highlights auf dem abas-Kundenforum „Trends 2010“

21.10.2009

Karlsruhe, 20.10.2009 - Über 700 Teilnehmer informierten sich am 24. und 25. September 2009 auf dem abas-Kundenforum Trends 2010 über Neuerungen und Highlights rund um die abas-Business-Software. Im Fokus der zu allen Funktionsbereichen der Software angebotenen Workshops, stand dabei immer der Nutzen für den Anwender.

 

2009: Chance und Herausforderung für den Mittelstand

Im Eröffnungsvortrag zur Veranstaltung zeigte abas-Vorstandsvorsitzender Werner Strub anhand von anschaulichen Beispielen, welche Potenziale sich gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten realisieren lassen. So treibt Daimler zusammen mit dem Industriekonzern Linde den Ausbau von Wasserstofftankstellen voran. Hintergrund: Die Brennstoffzellentechnik soll möglichst rasch in die Serienproduktion des Stuttgarter Autobauers einfließen. In Boomzeiten war daran nicht zu denken. Auch mit Blick auf die abas-Business-Software bietet die aktuelle Version Einiges, um Unternehmen in ihrer Entwicklung und dem Umsetzen von Innovationen zu unterstützen. Wer die Zeit jetzt zum Optimieren seiner Geschäftsprozesse nutzt, wird gestärkt aus der Krise hervorgehen. 

 

Schnelle Software-Entwicklung Schnelle Software-Entwicklung

Durch Allianzen mit Softwareanbietern aus an ERP angrenzenden Bereichen, das noch intensivere Einbinden von Webservices und OpenSource Lösungen in den Systemstandard, die weitere Integration des abas-Portals und das Nutzen von Java-Objekten bringt abas-Technikvorstand Peter Walser Tempo in die Entwicklung der abas-Business-Software. Darüber hinaus werden bewährte Lösungen von den abas-Software-Partnern und -Anwendern mit in den Systemstandard aufgenommen. Die Herausforderung dabei ist es, jederzeit die hervorragende Relesefähigkeit und Flexibilität des Systems zu gewährleisten.

 

High Performance Arbeitsplatz

Das Beratungshaus Gartner nennt Enterprise Portale an erster Stelle, wenn es um relevante Technologien der Softwarebranche in den nächsten Jahren geht. Peter Forscht, COO der ABAS Software AG, kann dieser Aussage voll und ganz zustimmen. Im Vortrag arbeitete Forscht heraus, welches Potenzial das in der abas-Business-Software integrierte Portal den Anwendern bietet. Gemeinsam mit den Kunden will Forscht die in allen Bereichen der ERP- und eBusiness-Software `vergrabenen Schätze´ heben und Technik in Nutzen übersetzen. Ein Prozess, der bei der ABAS Software AG bereits in vollem Gange ist.

 

Weiterentwicklungen in allen Funktionsbereichen

Die Workshops zeigten zahlreiche Highlights der neuen Version der abas-Business-Software, durch die der Anwender aktiv bei der Optimierung der unternehmensinternen und -übergreifenden Prozesse unterstützt wird. Beispielsweise die Virtualisierung der abas-Business-Software um Kosten zu senken oder die Top-aktuelle Java-Technologie. Auch die Ergonomie der abas-Business-Software ist auf dem neuesten Stand der Technik. Neue eBusiness-Standardanwendungen hält abas-eB in seiner aktuellen Version bereit: Vom Kundeninformationssystem, über Scannerlösungen zur Unterstützung der Lagerlogistik, Lieferantenportalen mit Web-EDI-Anbindung (Elektronic Data Interchange), der Außendienstanbindung bis zum Web-Shop. Key Performance Indicators oder Dashboards sind top-aktuelle Features des abas-Portals, die eine Entscheidungsfindung im Unternehmen erleichtern. Um das Wissen rund um die abas-Business-Software schnell und unkompliziert zum Anwender zu bringen, bietet ABAS ab sofort auch eLearning an.

 

Weltweit kompetente Ansprechpartner

Die abas-Business-Software wird in 28 Sprachen angeboten. 52 Software-Partner sorgen in ca. 30 Ländern für weltweiten Support und kurze Reaktionszeiten. Viele der internationalen und nationalen Partner standen den Anwendern über die beiden Tage als kompetente Ansprechpartner in allen Fragen rund um die abas-Business-Software zur Verfügung. Ein Angebot von dem an den Präsentationsständen im Foyer oder in entspannter Atmosphäre beim Abendevent reger Gebrauch gemacht wurde. 

www.abas.de