IT-BUSINESS Aktion:

#ITfightsCorona

Steigende Umsätze mit Remarketing

8 Tipps zum Remarketing mit Google AdWords

| Autor: Heidemarie Schuster

Mit Remarketing-Maßnahmen können Kunden, die den Kauf abgebrochen haben, zurückgeholt werden.
Mit Remarketing-Maßnahmen können Kunden, die den Kauf abgebrochen haben, zurückgeholt werden. (Bild: vege - Fotolia.com)

Remarketing sorgt für vollere Warenkörbe und steigende Umsätze. Zudem können so User erreicht werden, die den Webshop bereits besucht, aber noch nichts gekauft haben.

Nicht immer werden die User beim ersten Besuch eines Online-Shops sofort zu Käufern. Die „Customer Journey“ kann sich über mehrere Touchpoints ziehen, bis die Kaufentscheidung endgültig gefallen ist. Ein effektiver Weg, die Shopper auf dieser Reise erneut anzusprechen, ist das Remarketing mit Google AdWords.

Beim Remarketing handelt es sich um ein Verfahren des Online-Marketings, bei welchem die Interessen des potenziellen Kunden möglichst gut beim Besuch einer bestimmten Website erfasst werden. Diese werden in den sogenannten Remarketing-Listen gespeichert. Auf diese Weise wird der Nutzer auf anderen Websites wiedererkannt und gezielt auf seine Interessen mit Werbung angesprochen. Im Idealfall kehrt der Kunde nun wieder zur Website zurück und tätigt den gewünschten Kauf.

„Die wiederkehrenden Besucher sind besonders wertvoll, da diese in der Regel schon tiefer im Entscheidungsprozess stecken und näher an der Conversion sind. Eine höhere Conversionrate ist daher erfahrungsgemäß nicht unüblich“, erklärt David Gabriel, Gründer und Geschäftsführer von Smarketer.

Hohe Konversionsraten lassen sich über Remarketing-Kampagnen erzielen, die mithilfe von Google AdWords, den Online-Anzeigen von Google, realisiert werden. Hierfür stellt Deutschlands meist genutzte Suchmaschine ein Spektrum an Tools und Plattformen für eine Wiederansprache von Usern zur Verfügung. Der Experte David Gabriel von Smarketer gibt acht Tipps zum effektiven Einsatz von Remarketing mit Google AdWords:

Tipp 1: AdWords auf Google Shopping schalten

Im ersten Schritt müssen neue Besucher generiert werden. Dies wird über die Schaltung von AdWords auf Google Shopping erreicht. Google Shopping ist ein Preisvergleichsportal von Google und nach der klassischen Suche einer der wichtigsten Traffic- und Umsatzkanäle für Online-Händler.

Tipp 2: Remarketing-Kampagnen auf Google Shopping starten

Sobald genügend neue Besucher gewonnen werden konnten, empfiehlt es sich, diese mithilfe von Remarketing-Kampagnen auf Google Shopping erneut anzusprechen.

Tipp 3: Mit AdWords-Text-Suchanzeigen Remarketing-Listen stetig befüllen

Nun benötigt man wieder neue Besucher damit die Remarketing-Liste stetig befüllt ist. Dank den zuvor realisierten Google-Shopping-Kampagnen hat man inzwischen genügend Daten, welche Kategorien, Marken und Produkte am besten performen. Durch die Schaltung von klassischen Text-Anzeigen in der Google-Suche für Topseller, Dynamic-Search-Ads-Kampagnen und den Einsatz von Longtail Keywords können ständig neue Besucher generiert werden.

Tipp 4: Über RLSA-Kampagnen Besucher der Topseller-Anzeigen erreichen

Nicht alle Besucher der Topseller-Anzeigen sind aber sofort Käufer. Mittels Remarketing-Lists-for-Search-Ads-Kampagnen (RLSA) können diese nochmals angesprochen werden.

Tipp 5: Remarketing im GDN-Netzwerk schalten & Gebote anpassen

Die vergangenen Besucher surfen nicht nur in der Google-Suche. Über das Remarketing im Google-Display-Netzwerk (GDN) können User erreicht werden, die sich auf den sogenannten Engagement-Seiten, also fremden URLs, bewegen. Das GDN besteht aus Millionen von Partner-Websites und Service-Seiten von Google wie zum Beispiel YouTube oder Google Mail. Um den Kunden dazu zu bringen, seinen Kauf abzuschließen, können die Anzeigen-Gebote erhöht oder nach Verweildauer oder Klickpfaden angepasst werden.

Tipp 6: Die Funktion „Similar Audiences“ beim GDN-Remarketing nutzen

Sollte die Kampagnen-Performance stimmen und noch größere Reichweite erzielt werden, dann empfiehlt es sich, neue Besucher über das GDN-Netzwerk zu generieren – am besten über die Funktion „Similar Audiences“ in den Kampagneneinstellungen. Diese erlaubt Google, die bestehenden Daten der Remarketing-Kampagne zu nutzen, um potenzielle Produktinteressierte zu kategorisieren.

Tipp 7: AdWords auf YouTube schalten & YouTube-Remarketing betreiben

Um die Reichweite nochmals zu erhöhen, empfiehlt es sich, weitere neue Besucher über die Schaltung von Google AdWords auf YouTube zu generieren. Der Vorteil: Auch über diese Videoplattform kann Remarketing betrieben werden.

Tipp 8: Die Werbemittel an die Bedürfnisse der Besucher anpassen

In AdWords gibt es nicht nur Text-, sondern auch Banneranzeigen. Die Werbemittel beim Remarketing sollten so gestaltet werden, dass der Besucher optimal in jeder Phase der Customer Journey angesprochen wird. Die Wahl der Werbeformate hängt unter anderem davon ab, wann der User die Website zuletzt besucht hat, wie stark er sich mit dem Produkt oder der Dienstleistung auseinandergesetzt hat und an welcher Stelle des Einkaufsprozesses er abgesprungen ist. Ein Beispiel: Wenn der Besucher die Produkte im Warenkorb hat stehen lassen, empfiehlt es sich, ihn mit einer Banneranzeige und einem zusätzlichen Anreiz zum Kauf zu motivieren: “Jetzt Einkauf fortführen und 5 Euro Rabatt erhalten.”

Das effektive Einsetzen von Remarketing ist ein lebendiger Prozess, der auf Analysieren, Optimieren und Ausbauen beruht. Ziel ist es, immer wieder neue Erstkontakte zu generieren, die in einem weiteren Schritt in eine Remarketing-Liste zugeordnet werden können. So kann das Remarketing effizient eingesetzt werden und Nutzer dazu bewegen, doch noch ihren Einkauf abzuschließen.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43693473 / Markt & Trends)