Aktueller Channel Fokus:

Managed Services

Watchguard analysiert Bedrohungslage

5 Erkenntnisse des Security Reports

| Autor: Sylvia Lösel

Die Bedrohungslage hat sich im ersten Quartal 2017 verändert.
Die Bedrohungslage hat sich im ersten Quartal 2017 verändert. (Bild: Pixabay / CC0)

WatchGuard hat die Bedrohungslage des ersten Quartals 2017 analysiert und die Ergebnisse in seinem vierteljährlich erscheinenden „Internet Security Report“ zusammengefasst.

Der Internet Security Report von WatchGuard bietet Einblick in die Bedrohungslage der ersten drei Monaten des Jahres. Zwar ging die Gesamtzahl aller Malware-Attacken im Vergleich zum vierten Quartal 2016 um mehr als die Hälfte (minus 52 Prozent) zurück. Dafür hatten über 36 Prozent der Angriffe speziell Server und Internet-of-Things-Geräte mit Linux im Visier.

Corey Nachreiner, CTO bei WatchGuard: „Die Auswertung der Firebox-Daten zeigt, dass sich die Bedrohungslage nach wie vor in einem steten Wandel befindet. Ohne grundlegende Sicherheitsrichtlinien, mehrschichtige Verteidigungslinien und moderne Malware-Prävention geht es nicht mehr. Speziell kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie Distributed Enterprises setzen sich sonst einem erhöhten Risiko aus, Opfer einer Attacke zu werden.“

Viel zu tun

Trotz des Rückgangs bei den Malware-Attacken ist die Bedrohungslage weiterhin hoch, wie ein Blick auf das Zahlenmaterial zeigt. Die im Report berücksichtigten 26.500 UTM-Appliances des Herstellers wehrten im ersten Quartal mehr als sieben Millionen Malware-Varianten ab – im Durchschnitt 266 Angriffe pro Gerät. Dazu wurden über 2,5 Millionen Netzwerkattacken geblockt, das entspricht 156 pro Gerät.

Für fünf weitere Erkenntnisse des Sicherheits-Berichts klicken Sie sich am Anfang dieses Artikels durch die Bildergalerie .

Zum Report geht es hier: https://www.watchguard.com/wgrd-resource-center/security-report

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44767170 / Studien)