Aktueller Channel Fokus:

IT-Fachkräfte-Recruitment

Ein Jahr DSGVO

42 Bußgelder wegen DSGVO verhängt

| Autor / Redakteur: dpa / Margrit Lingner

Ein Jahr nach Inkrafttreten der DSGVO ist die große Bußgeldwelle ausgeblieben.
Ein Jahr nach Inkrafttreten der DSGVO ist die große Bußgeldwelle ausgeblieben. (Bild: © Tanja Esser - stock.adobe.com)

Ein Jahr nach Inkrafttreten der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist die große Bußgeldwelle ausgeblieben. In Deutschland wurden laut einer am Freitag veröffentlichten Auswertung der Wirtschaftsprüfer von Ernst & Young (EY) 42 Bußgelder verhängt und 54 Verwarnungen ausgesprochen.

Wie die Wirtschaftsprüfer von EY herausgefunden haben, hielten sich im vergangenen Jahr sich die Bußgelder wegen Verstößen gegen die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Grenzen. In Deutschland wurden laut einer am Freitag veröffentlichten Auswertung 42 Bußgelder verhängt und 54 Verwarnungen ausgesprochen. Damit waren die deutschen Behörden im Vergleich mit 15 anderen EU-Ländern am aktivsten, wie es in der Mitteilung hieß. In Lettland wurden in zwölf, in Frankreich in zehn Fällen Bußgelder verhängt.

In Niederlanden wurden mit 1018 besonders viele Verwarnungen ausgesprochen. Der einzige niederländische Bußgeldbescheid war mit 600.000 Euro gleichzeitig der europaweit höchste. Nur in sieben Ländern wurden überhaupt Bußgelder verhängt. In Deutschland lag der Durchschnitt der Bußgelder bei rund 16.100 Euro.

EY rechnet damit, dass die Behörden strenger werden. „Wir erwarten, dass die europäischen Aufsichtsbehörden ihre Ankündigungen für das Jahr 2019 umsetzen und verstärkt zu höheren Bußgeldern greifen werden“, sagte EY-Partner Peter Katko.

Kaum hohe Bußgelder

Im Januar hatte die französische Datenschutzaufsicht dem US-Konzern Google erst ein Bußgeld von 50 Millionen Euro aufgebrummt. Unter anderem seien Informationen zur Verwendung der erhobenen Daten und dem Speicher-Zeitraum für die Nutzer nicht einfach genug zugänglich.

Die Berliner Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk hat überdies gegen die App-Bank N26 wegen DSGVO-Verstößen 50.000 Euro Geldbuße verhängt. Zur Begründung hieß es am Donnerstag, N26 habe die Daten einiger früherer Kunden auf einer Art „schwarzen Liste“ gespeichert. Dies ist jedoch nur für Kunden zulässig, die unter Geldwäscheverdacht stehen.

Die DSGVO gilt seit 25. Mai 2018. Sie regelt im Kern die Verarbeitung personenbezogener Daten etwa durch Firmen, Organisationen oder Vereine. Dadurch sollten Nutzer die Hoheit über ihre Daten bekommen. Daten, die für den ursprünglichen Zweck der Speicherung nicht mehr benötigt werden, müssen gelöscht werden. Zudem müssen Unternehmen und Organisationen gespeicherte Daten auf Anfrage zur Verfügung stellen.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45943889 / Recht)