Distri-Award
– Jetzt zur Umfrage!

Suchen

Mehr Faktura, weniger Papier 4 Tipps von Nasdo zu elektronischen Rechnungen

| Autor: Heidemarie Schuster

Viele Unternehmen verlieren bei der Rechnungserstellung eine Menge Zeit und Papier. Der IT-Dienstleister Nasdo rät zur elektronischen Rechnung und gibt Tipps dazu.

Firmen zum Thema

E-Rechnungen können den Unternehmensalltag erleichtern.
E-Rechnungen können den Unternehmensalltag erleichtern.
(Bild: BillionPhotos.com_Fotolia)

Papier-Rechnungen müssen ausgedruckt, in einen Briefumschlag gelegt und verschickt werden. Dieses Verfahren schluckt Zeit und ist auch für so manchen Kunden nicht mehr zeitgemäß.

Was viele Unternehmen nicht wissen: Seit dem Steuervereinfachungsgesetz von 2011 geht die elektronische Rechnung deutlich schneller und günstiger von der Hand: Denn die aufwendige elektronische Signatur fällt weg. Viele Anwendungen ermöglichen heute mit wenigen Klicks den Rechnungsversand direkt aus dem System heraus.

Was bei E-Rechnungen beachtet werden muss, weiß Nasdo und gibt 4 Tipps:

  • 1. Workflow aufsetzen: Dem Kunden eine elektronische Rechnung schicken und auf den Geldeingang warten – das kann klappen oder auch nicht. Auf der sicheren Seite sind Mittelständler, wenn sie mit dem Kunden den Vorgang vor der ersten Rechnungsstellung abklären. Denn Grundlage für die E-Rechnung ist das Einvernehmen zwischen Rechnungsaussteller und Rechnungsempfänger. Zu beachten: Durch das Akzeptieren einer elektronischen Rechnung gibt der Empfänger sein Einverständnis zu diesem Vorgang.
  • 2. PDF ist kein Muss: Häufig erfolgt der Versand als PDF. Was viele jedoch nicht wissen: Welches digitale Format oder Medium zur Übermittlung verwendet wird, ist nicht gesetzlich vorgeschrieben. Das bedeutet allerdings nicht, dass Rechnungen nicht alle umsatzsteuerrechtlichen Vorgaben erfüllen müssten – allen voran die Echtheit der Herkunft (Authentizität), Unversehrtheit des Inhalts (Integrität) und ihre Lesbarkeit.
  • 3. Nicht zu früh in den Papierkorb: Genau wie physische Rechnungen nicht zu früh in den Aktenvernichter wandern dürfen, müssen auch E-Rechnungen zehn Jahre laut § 14b Abs. 1 Umsatzsteuergesetz aufbewahrt werden. Nasdo rät bei E-Rechnungen zu automatisierten Backups. Doch Vorsicht: Werden diese in der Cloud abgelegt, sollten Unternehmen, die auf Nummer sicher gehen wollen, auf eine Compliance-verträgliche Alternative setzen.
  • 4. Platz sparen durch Digitalisierung: Quellen Ihre Aktenschränke über, da sie voller alter Rechnungen sind? Dann nichts wie Platz schaffen: Papierrechnungen dürfen digitalisiert werden. Allerdings müssen sie hierfür bestimmte Voraussetzungen erfüllen (Mehr dazu: Verfahren zur Digitalisierung von Papierrechnungen und deren Aufbewahrung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB)). Vor diesem Schritt empfiehlt es sich jedoch, sicherheitshalber einen Wirtschaftsprüfer zu konsultieren. Wenn der Digitalisierung nichts mehr im Wege steht, helfen Lösungen, die derart sensible Dokumente komplett und revisionssicher ablegen.

(ID:43579662)

Über den Autor