3PAR integriert leistungsstarke Highendfunktionen im Midrange System Inserv E200 Speicherserver

13.06.2007

Führender Anbieter von Utility Storage bietet native iSCSI-Konnektivität für alle InServ Speicherserver Stuttgart/Frankfurt, SNW Europe - 5. September 2006 – 3PAR®, ein führender Anbieter von Utility Storage, stellt den InServ® E200 Speicherserver vor. Der InServ E200, eine Midrange-Version der führenden InServ S400- und S800-Arrays von 3PAR, eignet sich ideal für den Einsatz in Datenzentren von Abteilungen und von replizierten oder entfernten Standorten. Der InServ E200 bietet Unternehmen und Serviceanbietern ein Höchstmaß an Verfügbarkeit, Benutzerfreundlichkeit und Kosteneffizienz. Neb

Führender Anbieter von Utility Storage bietet native iSCSI-Konnektivität für alle InServ Speicherserver Stuttgart/Frankfurt, SNW Europe - 5. September 2006 – 3PAR®, ein führender Anbieter von Utility Storage, stellt den InServ® E200 Speicherserver vor. Der InServ E200, eine Midrange-Version der führenden InServ S400- und S800-Arrays von 3PAR, eignet sich ideal für den Einsatz in Datenzentren von Abteilungen und von replizierten oder entfernten Standorten. Der InServ E200 bietet Unternehmen und Serviceanbietern ein Höchstmaß an Verfügbarkeit, Benutzerfreundlichkeit und Kosteneffizienz. Neben der Einführung des neuen E-Class-Arrays kündigt 3PAR auch die Verfügbarkeit der nativen iSCSI-Konnektivität für die gesamte InServ-Produktlinie an. Hiermit können Unternehmen ihre Konsolidierungsaufwände erweitern und von den Vorteilen von 3PAR Utility Storage sowohl in Fibre-Channel- als auch in IP-basierten Storage Area Networks (SANs) profitieren. Im InServ E200 wird die Technologie der 3PAR InSpire® Architektur in ein neues, modulares Gehäuse verpackt. Dieses lässt sich nahtlos mit 16 bis 128 Laufwerken und 2 bis 63 Terabyte mit 147 GB Fibre-Channel-, 300 GB Fibre-Channel- bzw. 500 GB Nearline-Laufwerken nutzen. Die neue E-Class verwendet dasselbe 3PAR InForm® Betriebssystem und dieselbe Software wie die InServ S-Class Speicherserver. Außerdem bietet sie 100 % gemeinsames Datenmanagement mit den S-Class-Arrays von 3PAR. Des Weiteren verfügt die E-Class über unterbrechungsfreie Fibre-Channel- und iSCSI-Host-Konnektivität sowie cache-kohärente, in Clustern angeordnete Controller. Anwendern stehen zahlreiche Konnektivitätsoptionen mit 4 bis 12 Fibre- Channel-Host-Anschlüssen sowie vier optionalen iSCSI-Anschlüssen zur Verfügung. Der InServ E200 integriert die cache-kohärente Cluster-Technologie der InSpire Architektur in ein einziges System. Hierbei versorgen und exportieren redundante E200 Controller-Knoten symmetrisch alle Speicher-Volumes zur selben Zeit. Anwender müssen sich nicht mehr den Kopf über die Speicherkonfiguration und -planung zerbrechen, wie es bei herkömmlichen Aktiv/Passiv-Cluster-Technologien der Fall ist (dabei müssen in jedem Array zwei Einzel-Controller-Systeme verwaltet werden). „Bei mittleren und großen Datenzentren verwalten IT-Fachleute häufig mindestens zwei unabhängige, inkompatible Speicherplattformen“, erklärt Claus Egge, Program Director, European Storage Research bei IDC. „Dank der absoluten Software-Kompatibilität zwischen den E-Class und S-Class Speichersystemen kann 3PAR Speicherimplementierungen anbieten, die sich wesentlich einfacher verwalten lassen“. Die E200 Controller-Knoten verfügen über 3PAR ASIC für schnelles RAID 5 sowie über eine Mixed-Workload-Unterstützung. Diese Technologie bietet gleichzeitig hohe Transaktionen und durchsatzintensive Leistung. Die 3PAR Utility Storage-Software für die InServ S-Class ist ebenso für die InServ E-Class erhältlich. Sie stellt eine feinstufige interne Virtualisierung sicher. Folgende Software wird angeboten: • 3PAR Rapid Provisioning – Speicherbereitstellung innerhalb von 15 Sekunden, ohne vorherige Planung, mit Volumes, die auf die jeweilige Anwendung zugeschnitten sind. Die für die manuelle Systemressourcenzuteilung und -konfiguration erforderlichen Schulungen, der Aufwand und die professionellen Dienstleistungen entfallen. • 3PAR Dynamic Optimisation – Bietet die Möglichkeit, Daten-Volumes mit nur einem Befehl online und ohne Störungen von einer Service-Ebene zur anderen zu konvertieren. Manuelle und störungsanfällige Migrationsprozesse, die zur Anpassung von Anwendungen an Daten-Service-Ebenen normalerweise erforderlich sind, entfallen. • 3PAR Thin Provisioning – Automatische “dedicate-on-write”-Technologie zum Erwerb und zur Konfiguration physischer Kapazität; ausschließlich für geschriebene Daten. Damit kann die Speicherauslastung im Vergleich zu „dedicate-on-allocation“-Technologien mehr als verdreifacht werden. • 3PAR Virtual Copy und 3PAR Remote Copy – Extrem effiziente und vereinfachte Replikationstechnologien, mit denen Anwender jede Applikation günstig freigeben und schützen können. Die üblichen Konflikte bei der Maximierung der RTO- und RPO-Werte entfallen. „Unsere Kunden verfügen auch über mittelgroße Implementierungen, die aber ebenso die umfangreichen Funktionen der S-Class benötigen. Mit dem E200 reagieren wir auf diesen Bedarf“, so David Scott, President und CEO von 3PAR. „Unsere Anwender sind von dem Datenmanagement und der administrativen Kompatibilität überzeugt, die nun sowohl für mittlere als auch für High-End Produkte, sowie für Fibre-Channel- und IP-basierte SANs, verfügbar sind.“ Mit der nativen iSCSI-Konnektivität der neuen E-Class sowie der vorhandenen S-Class-Arrays profitieren Anwender mit IP-basierten SANs von denselben erheblichen Kostensenkungen wie Anwender mit Fibre-Channel-SANs. Die iSCSI-Konnektivität für InServ-Arrays wird durch die Verwendung von iSCSI-HBAs mit Dual-Anschlüssen ermöglicht, die problemlos und ohne Betriebsstörung zu jedem InServ-Array hinzugefügt werden können. Die Adapter bieten vollständigen iSCSI- und TCP/IP-Offload für höhere Leistung und die Unterstützung von aktiv-aktivem iSCSI-Multipathing. iSCSI für Utility Storage bietet folgende Vorteile: • Protokollunabhängige Speicherkonsolidierung – Unternehmen können nun Fibre- Channel-basierte Speicherimplementierungen durch ein IP-basiertes Speichernetzwerk ergänzen und dabei einen einzigen, konsolidierten Speicherpool wahren. • Kostenreduzierung bei Anwendungsservern – Anstatt Fibre Channel-HBAs für die Speicherkonnektivität zu jedem neuen Server in großen Linux®- und Microsoft® Windows Server®-Umgebungen hinzuzufügen, können Unternehmen nun die Serverimplementierungskosten dank integrierter Gigabit-Ethernet-Anschlüsse und iSCSI-Treiber senken. • Speicherkonsolidierung für große Windows Server-Implementierungen – Kunden, die zuvor Network Attached Storage (NAS) für den Einsatz in stark wachsenden Datenbank- oder Dateiserverumgebungen gewählt haben, können ihre Investition in ein IP-Speichernetzwerk schützen und gleichzeitig die Leistungsfähigkeit eines Block-Level-Systems erreichen. Ebenso können sie die zunehmenden NAS-Kosten und den Aufwand bei der Verwaltung neuer NAS-Systeme eliminieren, der in stark wachsenden Umgebungen entsteht. „Der iSCSI-Support ermöglicht uns, noch mehr Anwendungen in unserer Utility Storage-Infrastruktur zu konsolidieren“, erklärt Mark Douglas, Vice President of Technology bei eHarmony. „Der InServ Speicherserver bietet uns eine einzige Speicherplattform, die wir problemlos, einfach und effizient über Fibre-Channel- und IP-basierte SANs hinweg verwalten können.“ Preise und Verfügbarkeit Der Preis für den 3PAR InServ E200 Speicherserver mit 5 Terabyte abgestufter Kapazität (in Enterprise Fibre-Channel-Laufwerken und Nearline-Laufwerken), 4 Fibre Channel-Host-Anschlüssen und 4 iSCSI-Anschlüssen beginnt bei € 55.000. Der InServ E200 ist in einem 1- oder 2-Meter-Gehäuse von 3PAR erhältlich und kann außerdem in 19”-Standard-Racks oder -Gehäusen von Drittanbietern installiert werden. Sowohl der InServ E200 als auch iSCSI sind ab sofort verfügbar. Die iSCSI-Konnektivität unterstützt Red Hat Linux-, SUSE Linux- und Microsoft® Windows Server-Umgebungen. Informationen über 3PAR 3PAR® ist der führende Anbieter von Utility Storage, ein einfaches, effizientes und skalierbares Storage Array für Utility Computing, mit dem Anwender bei geringerem Aufwand mehr erreichen. 3PAR Utility Storage kann die Total Cost of Data (Gesamtkosten der Daten) um 50 Prozent senken. Kapazitätserweiterungen und damit verbundene Kosten können um bis zu 75 Prozent reduziert werden, während bei den Speicherverwaltungskosten und den damit verbundenen Ausgaben bis zu 90 Prozent eingespart werden können. 3PAR Utility Storage eignet sich ideal für die Speicherkonsolidierung offener Systeme, für das integrierte Data-Lifecycle-Management und für leistungsintensive Anwendungen. Der Hauptsitz von 3PAR befindet sich in Fremont (Kalifornien), USA. Die europäische Zentrale von 3PAR ist in Bracknell, UK und die deutsche Niederlassung hat ihren Sitz in Stuttgart. Darüber hinaus hat das Unternehmen eine Niederlassung in Tokio, Japan. Weitere Informationen sind erhältlich unter www.3PAR.com/germany/ oder über E-Mail-Anfrage an infode@3pardata.com. © 2006 3PARdata, Inc. Alle Rechte vorbehalten. 3PAR, das 3PAR-Logo, Serving Information, InServ, InForm und InSpire sind eingetragene Marken der 3PARdata, Inc. Alle anderen Marken und eingetragenen Marken gehören ihren jeweiligen Eigentümern. Pressekontakte: Lucy Turpin Communications GmbH Nina Wenske Telefon: +49 (0)89 41 77 61 – 13 E-Mail: 3PAR@LucyTurpin.com 3PARdata GmbH Michael Speck Friedrichstrasse 15 Telefon: +49 (0) 711 490 39 750 Fax: +49 (0)-711-490 39 600