Softwarepiraterie verursacht 1,55 Milliarden Euro Schaden allein in Deutschland 27 Prozent der eingesetzten Software ist illegal

Redakteur: Daniel Feldmaier

Dauerbrenner Softwarepiraterie: Eine IDC-Studie ermittelt die finanziellen Verluste auf Euro und Cent und zeigt die Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr. Auch der Ländervergleich bringt verblüffende Fakten zu Tage.

Firmen zum Thema

Umsatzausfall und Software-Piraterie schwanken je nach Region erheblich. In der EU stagnieren die Werte.
Umsatzausfall und Software-Piraterie schwanken je nach Region erheblich. In der EU stagnieren die Werte.
( Archiv: Vogel Business Media )

Die sechste IDC-Studie zum Thema Softwarepiraterie zeigt einmal mehr einen Anstieg des Anteils an raubkopierter Software weltweit. Spitzenreiter der traurigen Statistik im Ländervergleich ist China. Hier werden 80 Prozent der Software illegal eingesetzt. In Deutschland sind Anwendungen bei einem Raubkopien-Anteil von 27 Prozent vergleichsweise gut lizenziert.

Weltweit stieg der Anteil raubkopierter Software um drei Prozentpunkte auf 41 Prozent, der Umsatzausfall für die Hersteller nahm um rund 3,7 Milliarden auf über 38 Milliarden Euro zu. Insgesamt zeigt sich eine Verlagerung des Problems in die Wachstumsmärkte Asiens und Osteuropas. Hier steigen die Piraterie-Raten oder gehen nur langsam zurück. Die Wirtschaftskrise kam im Untersuchungszeitraum noch nicht voll zum Tragen, so dass ihre Auswirkungen nur geringen Einfluss auf die Ergebnisse haben.

In Deutschland lag die Piraterierate 2008 wie auch im Vorjahr bei 27 Prozent. Der Umsatzausfall für die Hersteller stieg jedoch von 1,4 auf 1,55 Milliarden Euro. Ein Teil dieser Entwicklung liegt allerdings in Wechselkursschwankungen begründet. Zusammen mit Großbritannien belegt Deutschland damit weltweit den zwölften Platz in der Liste der Länder mit der geringsten Softwarepiraterie.

Gute Nachrichten

EU-weit blieb die Piraterie-Rate mit 35 Prozent konstant. Der weltweite Trend zur Zunahme des Umsatzausfalls setzte sich in allen untersuchten Regionen durch – auch wenn mit Ausnahme von Asien und Ozeanien alle Regionen ihre Piraterierate senken konnten, oder diese dort konstant blieb. „Die Studie zeigt deutlich, dass noch viel getan werden muss, um die Softwarepiraterie weiter zu senken“, so Georg Herrnleben, Director Zentral-, Osteuropa, Naher Osten und Afrika der BSA (Business Software Alliance).

Welches Land Softwarepiraterie am erfolgreichsten bekämpft und was der Fachhandel konkret tun kann, um nicht auf der Stecke zu bleiben, lesen Sie auf der nächsten Seite.

(ID:2021905)