Stimme aus dem Handel: „Kerne ohne Kompetenz“

Was haben McDonald's und Microsoft gemeinsam?

| Autor: Sarah Maier

Bauernweisheit: „Ohne gute Kerne wird es keine nächste Generation der Pflanzen geben.“
Bauernweisheit: „Ohne gute Kerne wird es keine nächste Generation der Pflanzen geben.“ (Bild: VBM-Archiv)

Über Realtime-Buttons ohne Echtzeitfunktion, Hotline-Ping-Pong und Allmachtsphantasien ist Achim Heisler, Systemhaus-Chef und Stimme aus dem Handel für IT-BUSINESS, diesmal gestolpert. Dabei suchte er doch eigentlich nur die angepriesenen Kernkompetenzen diverser Unternehmen.

Wer wie ich ein wenig länger in der Branche unterwegs ist, dem ist ein Spruch der Marketingstrategen aus den Konzernetagen gut bekannt, wenn es mal in einigen Bereichen nicht so gut läuft: „Wir wollen uns jetzt wieder auf unsere Kernkompetenzen konzentrieren.“ Dies ist meist verbunden mit Entlassungen oder dem Verkauf ganzer Konzernteile. Manchen gelingt damit die Rettung des Unternehmens und langfristig könnte sich die Konsolidierung als richtige Maßnahme erweisen. Aber vor der Konsolidierung stehen immer (und nicht nur in der IT) die zügellose Expansion und Allmachtsphantasien der Vorstände.

Burger und Pommes

Ich werde in den folgenden Beispielen auf solche Entwicklungen hinweisen und versuchen, auch den Ursachen ein wenig auf den Grund zu gehen. Beginnen möchte ich mit einem Exempel, welches nichts mit IT zu tun hat, aber für uns alle mehr oder weniger nachvollziehbar sein dürfte: McDonald's wächst schon seit Jahren nur noch über die Anzahl der Restaurants. Die Umsätze in den einzelnen Niederlassungen sinken seit Jahren. Diesem Trend der Sättigung versuchte man, durch eine Anpassung und Erweiterung des Produktportfolios zu begegnen. Dies schien in einigen Bereichen auch erfolgreich zu sein, konnte aber die Verluste im Kerngeschäft nicht kompensieren. Und das Kerngeschäft sind Burger und Pommes.

Wenn die Verantwortlichen bei McDonald so darüber nachgrübeln, wie dies möglich ist, dann empfehle ich ihnen, einfach mal die Plakate und Werbungen mit den realen Burgern zu vergleichen. Da fehlt jede Gemeinsamkeit und der Kunde merkt das! Statt immer neuer Pseudoinnovationen sollten verkaufte und beworbene Produkte wieder erkennbar sein. Auf wundersame Weise könnte so im Kerngeschäft wieder Geld verdient werden.

Hotline-Ping-Pong

Jedoch nicht immer sind die Mängel im Kerngeschäft so offensichtlich. Das heißt allerdings nicht, dass es uns als Kunde oder Geschäftspartner weiniger nervt. Haben Sie schon einmal versucht ein Office 2013 auf einem neuen PC mit einem neuen User zu aktivieren?

Wenn ich als Partner schon zu Registrierungs- und Aktivierungsorgien gegängelt werde, dann sollten wenigstens die Kernprozesse des Vorgangs funktionieren. Doch eine schlechte VOIP-Leitung kombiniert mit einem nicht muttersprachlichen Mitarbeiter lässt einen verzweifeln. Nach zwei Stunden Ping-Pong zwischen den Hotlines reift in einem der Verdacht, dass dies mit Absicht geschieht. Als Ergebnis läuft nun der neue PC mit neuem Office unter altem Microsoft-Account. Es scheint im Geschäftsleben bei Microsoft nicht vorstellbar, dass sowohl Mitarbeiter als auch PC ausgetauscht werden. Aber hier ist die Kernkompetenz „Partnergeschäft“ wohl auf dem absteigenden Ast.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, bei welchem Distributor Heisler auf den falschen Realtime-Button stieß.

Inhalt des Artikels:

Sarah Maier
Über den Autor

Sarah Maier

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43070299 / Aktuelles & Hintergründe)