Information Immediacy, Discovery und Continuity

Strategien zur Eliminierung von pst-Dateien

Bereitgestellt von: Iron Mountain Digital

Die Steuerung des Speicherbedarfs von Exchange ist ein Balanceakt zwischen Usern, die mehr Daten abspeichern möchten, und Administratoren, die einen geringeren Exchange-Datenbestand wünschen.

Die E-Mail-Flut wächst stetig, und E-Mail-Server sind mit der üblichen Speicherung alter E-Mails und Anhänge überfordert. Dies beeinträchtigt die Leistungsfähigkeit, Wiederherstellbarkeit sowie die Total Cost of Ownership. Mit E-Mail-Quoten kann man Serverwachstum und –Kapazität einschränken, jedoch reduziert die Einführung von Quoten die Produktivität der Belegschaft und zwingt Anwender dazu, Off-Host-Methoden zur Speicherung von E-Mail-Dateien (pst-Dateien) zu finden – dies wiederum erhöht das Sicherheitsrisiko.

Die optimale Lösung zur gesteuerten Speicherung von E-Mails ist die Reduzierung des gesamten Speicherbedarfs durch selektive Archivierung alter E-Mails und Anhänge mittels Nearline-Storage, ausgelegt für die Speicherung und Archivierung großer Datenmengen. Durch die Reduktion des Gesamtspeicherbedarfs werden E-Mail-Server effizienter bei gleichzeitiger Erhöhung der Nutzerproduktivität durch einfachen Datenzugriff.

Dieses Whitepaper untersucht eine disk-basierte Datenmanagement-Lösung, mit deren Hilfe die Speicherkapazität von Microsoft Exchange-Servern optimiert werden kann.

Dieser Download wird Ihnen von Dritten (z.B. vom Hersteller) oder von unserer Redaktion kostenlos zur Verfügung gestellt. Bei Problemen mit dem Öffnen des Whitepapers deaktivieren Sie bitte den Popup-Blocker für diese Website. Sollten Sie weitere Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an hilfe@vogel.de.
Publiziert: 20.07.10 | Iron Mountain Digital