Mit WSS und MOSS besser zusammenarbeiten und Informationen austauschen

Einführung in die Sharepoint- und ECM-Welt

30.08.2010 | Redakteur: Stefan Riedl

Sharepoint Server

MOSS, die zweite zentrale Bedeutung, die unter den Begriff „Sharepoint“ fällt, basiert auf der WSS-Technologie. Der „Sharepoint-Server“, so eine gängige Kurzbezeichnung, führt verschiedene Anwendungen und Datenquellen zusammen und bietet dazu eine einheitliche Web-Oberfläche. MOSS nutzt die WSS als Ablage-Tool, also als Repository. MOSS besteht aus mehreren Komponenten. Zu den zentralen Werkzeugen zählt ein Intranet-Portal mit Dokumentenablage und Funktionen für die Volltext-Suche. Außerdem ist ein Dokumentenablagesystem integriert, sowie kontextbezogene Benachrichtigungsfunktionen (beispielsweise wenn eine neue Version vorliegt). In der Praxis sind darüber hinaus die Schnittstellen besonders wichtig, die MOSS bietet. Über diese lassen sich weitere Dienste einbinden, beispielsweise Webserver, die hinterlegte Dokumente bereitstellen oder das Datenbanksystem Lotus Notes. Der Name der aktuellen Version lautet „Microsoft Office Sharepoint Server 2010“.

Komplexe Lizensierung

Laut Microsoft ist Sharepoint 2010 „die ideale Plattform für den Informationsaustausch innerhalb (Intranet) und außerhalb des Unternehmens (Extranet, Internet-Auftritt)“. Sharepoint vereint hierfür nicht nur die zwei Systeme WSS und MOSS, sondern insgesamt sechs Software-Lösungen in einem Produkt. In Microsoft-Umgebungen hilft das Paket, die Administration zu vereinfachen und kann helfen, Compliance durchzusetzen. Microsoft bietet damit ein Instrument, um übervolle Fileserver in den Griff zu bekommen, Postfächer zu organisieren und Dokumente zu verwalten. Fragen zur Lizensierung eines solchen Gesamtpakets können aber mitunter komplex werden. Welche Lizenzen konkret zur Nutzung von Sharepoint erforderlich sind, „hängt von verschiedenen Faktoren ab“, umschreibt es der Software-Konzern. Zu diesen Faktoren zählt beispielsweise der gewünschte Funktionsumfang, das Bereitstellungsszenario und ob Sharepoint als On-Premise-Angebot oder als Hosted Service genutzt werden soll.

Lesen Sie auf der nächsten Seite mehr zu den ISVs von Microsoft und dem Problem des ungenutzten Potenzials.

Inhalt des Artikels:

zurück »1 »2 »3 »4 »5 nächste Seite


Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Spamschutz 

Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein:
Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2046738) | Archiv: Vogel Business Media, geometrix - Fotolia.com

Themen-Newsletter IT-BUSINESS Themen-Update Software abonnieren.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wenn Sie wichtige Nachrichten in Zukunft nicht verpassen möchten, dann versorgen wir Sie über unseren Themenkanal-Newsletter gerne direkt mit den aktuellsten News und Fachbeiträgen aus diesem Themenumfeld. Jetzt abonnieren!

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
Dell Venue Pro Tablets: Systemhäuser sind überzeugt







Mit dem Venue 8 Pro und dem Venue 11 Pro hat Dell jüngst neue Tablets für das Businessumfeld präsentiert. Erste Systemhäuser haben die Geräte nun unter die Lupe genommen und sehen zusätzliches Umsatzpotenzial. Lesen Sie das Online-Advertorial

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Zum Beispiel-Newsletter

Abonnieren Sie den täglichen Newsletter IT-BUSINESS Today!

Sie erhalten kostenlos und pünktlich jeden Morgen und Mittag die aktuellsten News, Hintergründe und Personalien aus dem IT-Markt.

>> Hier geht es weiter zur Registrierung