Servicebereitstellung vom Rechenzentrum bis zum Endgerät

Schneller Service dank Automated Campus von Avaya

| Autor / Redakteur: IT-BUSINESS / Sylvia Lösel / Sylvia Lösel

Servicebereitstellung aus der Cloud für alle Endgeräte – Avayas Automated Campus ermöglicht dies.
Servicebereitstellung aus der Cloud für alle Endgeräte – Avayas Automated Campus ermöglicht dies. (© Roman Sakhno - Fotolia.com)

Eine schnelle Bereitstellung von Cloud-basierten End-to-End-Services soll Avayas neue Lösung „Automated Campus“ ermöglichen. Endgeräte werden hier automatisch integriert, Fehler und Arbeitsaufwand reduziert.

Avayas Netzwerklösungen sollen die Lücke zwischen Rechenzentren und Endgeräten schließen. Mit dem Automated Campus können Unternehmen nun automatisch Cloud-basierte End-to-End-Services bereitstellen.

Damit entsteht ein einheitliches, virtualisiertes End-to-End-Netzwerk vom Rechenzentrum bis hin zum Endgerät. Die Lösung integriert Endgeräte automatisch in der Peripherie – das spart Zeit und hilft, Fehler zu vermeiden, die Ausfälle verursachen könnten. Unternehmen ersparen sich so die täglichen manuellen Service-Einstellungen.

Nur einmal einrichten

Automated Campus baut auf der Software-basierten Rechenzentrumsstruktur von Avaya auf, die nun sowohl das Rechenzentrum als auch das Firmen-Netzwerk umfasst. Mit der Lösung können Administratoren skalierbare, Cloud-basierte Services direkt über Endpunkte an der Peripherie des Rechenzentrums und in den Verteilerräumen bereitstellen – ohne dass dafür Geräte extra konfiguriert werden müssen. Dazu müssen die Distribution- und Core- nur einmal eingerichtet werden. Änderungen der Services können dann an der Peripherie selbst vorgenommen werden.

Dank des Moduls „Fabric Attach“ können zum Beispiel , IP-Kameras und Telefone ebenso wie Switches, die nicht Fabric-fähig sind, automatisch zum Netzwerk hinzugefügt werden. Die „Identity Engines“ authentifizieren dann die Endgeräte und weisen sie, entsprechend der Benutzerinformationen, einem Cloud-basierten Dienst zu.

Die Neuerungen in Kürze

Avaya Automated Campus beinhaltet sowohl neue Produkte, als auch Software-basierte Erweiterungen:

  • Avayas neue Virtual Services Platform 8284XSQ gehört zu den Compact Form-Factor Switches – einer neuen Kategorie von Netzwerkprodukten. Sie betreibt den Kern und liefert eine 10/40-Gigabit-Dichte in einer Plattform des kleinen 2HE-Formats mit voller Chassis-Leistung und -Funktionalität.
  • Die neue Virtual Services Platform 4450 versorgt das Campus-Verteilernetz mit einem Fabric-basierten Multi-Service-Netzwerk, das für Glasfasernetze mit hoher Belastung ausgelegt ist.
  • Avayas Flaggschifflösung ERS 4800 wurde durch die Fabric Connect-Software erweitert, so dass das virtuelle Netzwerk auch die Endpunkte umfasst.
  • Fabric Attach wird als Software-Upgrade sowohl für die verkabelten, als auch die kabellosen Peripherieplattformen erhältlich sein.
  • Identity Engines regeln die Zugriffsrechte der Automated Campus-Lösung. Das schließt BYOD-, Netzwerk- und Gastzugänge sowie dynamische Zuweisungen von Geräten zum virtuellen Netzwerk mit ein.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42613177 / Technologien & Lösungen)