Sicherer Speicher für Zuhause und unterwegs – Solid State Drives sind eine vielseitige, robuste und verlässliche Alternative zu herkömmlichen HDD-Festplatten und Cloud Speicher-Lösungen

 
Aufgrund der zunehmenden Verbreitung mobiler Endgeräte, Social Media und der allgemeinen Digitalisierung steigt auch das Datenaufkommen kontinuierlich an. Damit wächst der Bedarf an Speicherplatz in allen Bereichen unseres Lebens. Herkömmliche Festplatten (HDD, Hard Disk Drives) sind den steigenden Anforderungen kaum mehr gewachsen. Die Cloud bietet zwar nahezu unbegrenzten Speicherplatz, ist einfach zu bedienen und hat den Vorteil, dass Nutzer von überall auf ihre Daten zugreifen können. Andererseits hat die heile Cloud-Welt angesichts der Aktivitäten von Hackern und staatlicher Geheimdienste tiefe Risse bekommen und fällt damit für viele Unternehmen als Speicherort aus -- vor allem für sensible oder geschäftskritische Daten. So sind laut der Studie „IT-Sicherheit und Datenschutz 2015“ der Nationalen Initiative für Informations- und Internet-Sicherheit e.V. (NIFIS) 84 Prozent der Unternehmen in Deutschland verunsichert, ob ihre Daten in der ‚digitalen Wolke‘ noch sicher sind.


Leicht und schnell

Gleichzeitig aber nimmt der Bedarf an schnellem, sicherem Zugriff auch auf große Datenmengen von unterwegs aus weiter zu. Hier kommen externe SSDs ins Spiel, denn sie sind perfekt für den heutigen mobilen Lebensstil. Die neue Samsung Portable SSD T3  bringt nur 51 Gramm auf die Waage und bietet mit einer maximalen Kapazität von zwei Terabyte ausreichend Speichervolumen, um auch große Datenmengen wie Multimedia-Inhalte bequem und sicher transportieren und aufbewahren zu können. Da Solid State Drives im Gegensatz zu HDD-Laufwerken ohne bewegliche Bauteile auskommen, sind diese zudem unempfindlicher gegenüber Vibrationen und Stößen. Aufgrund des widerstandsfähigen Metall-Gehäuses und dem robusten Rahmen hält die T3-Serie eine Krafteinwirkung von bis zu 1.500G aus und übersteht einen Fall aus bis zu 2 Metern Höhe. Der integrierte Temperaturschutz schützt vor Überhitzung bei extremen Außentemperaturen.
Die Portable SSD T3 ist mit einem Anschluss für die neue, kompakte und verpolungssichere USB-Typ-C-Schnittstelle ausgestattet. Sie unterstützt USB 3.1 Gen1. Mit ihrer hohen Schreib-/Lesegeschwindigkeit von bis zu 450 Megabyte pro Sekunde ist sie ideal für die Arbeit mit großen Dateien geeignet, wie sie unter anderem im Marketing sowie in den Agentur- und Medienbranchen beim Umgang mit hochaufgelösten Videos anfallen. Besucht etwa ein Agenturmitarbeiter seinen Auftraggeber in der Marketingabteilung zur Präsentation des neuesten Werbefilms, so kann er diesen einfach auf einem portablen SSD-Speicher transportieren. Das bei der PSSD T3 verwendete exFAT-Dateisystem wurde speziell für Flash-Speicher entwickelt und ist auf praktisch allen PCs und Macs sowie auf vielen gängigen Smartphones und Tablets nutzbar.

Die Kapazitäten der neuen Portable SSDs sind mit bis zu zwei TB selbst für die immer populärer werdenden, datenintensiven Ultra-High-Definition-Formate (4K-Videos) ausreichend dimensioniert. Vor Ort beim Kunden lässt sich das Video über einen schnellen USB-3.0-Port direkt auf dem Tablet oder dem Notebook abspielen – dank der schnellen Lesegeschwindigkeit ohne Ruckeln und ohne lange Wartezeiten, wie sie unter Umständen beim Download aus der Cloud anfallen können. Auf den Aufbau einer Online-Verbindung kann gänzlich verzichtet werden. Selbst das Überspielen einer Kopie auf einen Computer des Auftragsgebers kann in Windeseile und ohne Gefahr dafür erfolgen, dass Dritte unbefugt Zugriff auf die Daten erhalten.

Sicher und günstig

Nicht nur für Rechtsanwälte oder Steuerberater ist der Datenschutz ein wichtiges Argument für die Nutzung einer externen SSD. In vielen Bereichen ist bei der Verwendung kundenbezogener Informationen heute der Datensicherheit höchste Priorität einzuräumen. Die Speicherung von Daten in der Cloud ist oft mit einem Risiko und entsprechendem Sicherheitsaufwand verbunden. Beim Einsatz eines portablen Flashspeichers kann man diesen leicht reduzieren. Der Verschlüsselungstechnologie kommt dabei eine entscheidende Rolle zu. Bei der Portable SSD T3 werden die Daten mit einem optional aktivierbaren, benutzerdefinierten Passwort in Verbindung mit der integrierten AES 256-Bit-Hardwareverschlüsselung über Windows-, Mac und Android-basierten Geräten vor unbefugten Zugriffen geschützt – speziell wenn der Speicher in falsche Hände geraten sollte.
Darüber hinaus lassen sich mit externen Speicherlösungen wie der PSSD T3 auch kostengünstige Lösungsansätze für BYOD-Anwendungen (Bring your own device) realisieren. So kann man beispielsweise mit Windows To Go, einer Funktion von Windows 8.1 oder Windows 10 Enterprise, einen definierten Windows-Arbeitsplatz auf einer SSD ablegen. Von dort lässt sich jedes Windows-8-zertifizierte Notebook mit dem von der Firma freigegeben Betriebssystem sowie vorinstallierten Applikationen booten. So können die Notebooks von Mitarbeitern externer Partner einfach und schnell ins interne Unternehmensnetzwerk eingebunden werden, ohne dass die Gefahr besteht, die Sicherheitsbestimmungen zu unterlaufen.

SSDs setzen sich aus vielen einzelnen Speicherzellen zusammen, die sich das Funktionsprinzip von Feldeffekttransistoren zu Eigen machen. Um die Informationen zu speichern, weisen die Gates der Transistoren jeweils eine zusätzliche, elektrisch isolierte Halbleiterschicht auf, die als Ladungsfalle (Floating Gate) fungiert und die ihren Ladungszustand – letztlich also die gespeicherte Information - auch ohne Stromversorgung über lange Zeit hinweg erhalten kann.


V-NAND für eine höhere Kapazität

Aber SSD ist nicht gleich SSD. Insbesondere bei großen Datenmengen stößt die Planar-NAND-Technologie mittlerweile an ihr Limit. Mit der V-NAND-Technologie hat Samsung die Grenzen moderner Speicherlösungen neu definiert. Denn die Speicherzellen sind hier nicht mehr so eng wie möglich nebeneinander angeordnet, sondern in sicherem Abstand vertikal geschichtet. Durch diesen dreidimensionalen Aufbau wird das Skalierungslimit existierender NAND-Flash-Technologien verschoben und eine deutlich größere Speicherkapazität erreicht. Das heißt konkret, das sich in einem V-NAND-Flash-Speicher auf einem Zehntel der vorhandenen Fläche 100 Mal mehr Kapazität befindet. Damit steigt die Speicherdichte auf 128 Gigabit pro Flash-Chip. Und durch die Möglichkeit, bis zu 100 Zellebenen zu stapeln, ist mit der V-NAND-Technologie jetzt ein Speichervolumen in Terrabyte-Größe möglich.

Es gibt aber noch weitere Vorteile: Durch V-NAND werden die Speicher auch viel robuster, schneller und dabei energiesparender. Denn dank der großzügigeren Anordnung der Speicherzellen im Vergleich zu planaren NAND-SSDs sind sie nicht nur geschützt gegen Interferenzen und damit eventuelle Datenbeschädigung – es ist so auch möglich, Algorithmen mit deutlich weniger Schritten einzusetzen. Das hat neben dem schnelleren Schreiben der Daten und einer Zeitersparnis von bis zu 50 Prozent auch einen um bis zu 45 Prozent geringeren Energieverbrauch zur Folge.


>>Ausführliche Informationen finden Sie hier