Stimme aus dem Channel

Provider-Latein oder die Vertuschungsaktion der Telekom

| Autor / Redakteur: A-H-S Computer/Achim Heisler / Sarah Maier

Wenn die Telekom die Leitungen für Entertain-Programme drosselt, ist die Netzneutralität aufgehoben.
Wenn die Telekom die Leitungen für Entertain-Programme drosselt, ist die Netzneutralität aufgehoben. (© WoGi - Fotolia.com)

IT-Dienstleister Achim Heisler macht sich Gedanken darüber, welchen Rattenschwanz der Vorstoß der Deutschen Telekom bezüglich DSL-Drosselung nach sich zieht. Mit Schrecken stellt er fest, dass die Auswüchse bis in die Cloud reichen. Zudem wundert er sich, warum die Server der Deutschen Telekom beim Betriebssystem mangelhaft sind.

In den vergangenen Tagen machte mir die Deutsche Telekom mal wieder ein wenig Sorgen. Nein, nicht wegen der üblichen DSL- und Wechselprobleme. Diese würden ganze Bücher füllen und sind natürlich nicht telekomspezifisch. Der erste Punkt betrifft uns alle, wenn der Versuchsballon der Telekom nicht zum Platzen gebracht wird. Das große Wort dahinter ist die Netzneutralität. Hier versucht die Telekom gerade, diese zu untergraben. Auf den ersten Blick möchte sie nur weg von den echten Flatrates und auch im DSL-Bereich volumenabhängige Tarife einführen. Denn laut der Telekom verursacht ein nur kleiner Teil der User einen Großteil des Traffics.

Als Normalnutzer könnte man nun geneigt sein, der Telekom zuzustimmen. Denn wieso soll ich in meinem Tarif die Poweruser subventionieren und das nötige Bandbreitenwachstum finanzieren? Und wie kann es falsch sein, wenn selbst ein Top-Verband wie der Bitkom, über seinen allwissenden Vorsitzenden, Verständnis für die Telekom verkünden lässt.

Verdächtig

In diesem Fall düngt mich aber der Verdacht, dass Herr Rohleder eine rosarote oder exakter, magentafarbene Brille aufgesetzt hat. Möchte er wirklich glauben, dass am Ende des Tages nur die momentan angesprochene Zielgruppe davon betroffen sein wird? Denn um sich das Perfide am Plan der Telekom genauer anzuschauen, muss man etwas genauer lesen. In Zukunft möchte die Telekom eine Mehrklassengesellschaft im Netz einführen. Es beginnt damit, dass sie den erheblichen Mehr-Traffic durch ihre VoiP- oder Entertain-Angebote nicht berechnen möchte. Somit sind die eigenen Dienste natürlich im Vorteil gegenüber anderen Portalen. Dies geht natürlich nur, wenn ich die Pakete im Netz entsprechend markiere. Nun versteht man auch, weshalb die Telekom (und auch andere Provider) den Router beim Kunden als ihr Hoheitsgebiet betrachten wollen. Denn in der Kombination eröffnet sich das Potenzial, verschiedene Arten von Netzpaketen abzurechnen.

Und hier beginnt nun mein böser Blick in die Zukunft. Inhalte im Netz werden nicht nur mit unterschiedlichen Preisen versehen, sondern auch über den Provider noch inhaltlich gefiltert. Hier muss sich Herr Rohleder fragen lassen, ob er wirklich daran glaubt, dass die Telekom es dabei belassen wird, nur die Pakete von Privatnutzern zu kontrollieren. Wenn die Telekom mit ihrem Modell Erfolg hat, dann wird dies nur der Anfang eine Lawine sein, die uns alle begraben wird.

Die anderen Provider werden schnell nachziehen und das Modell wird schließlich auch auf die lukrativen Geschäftsanschlüsse ausgebaut. Kombinieren wir dies mit der zukünftigen, allumfassenden Cloud-Welt, dann wird einem das zukünftige Abhängigkeitsverhältnis sehr schnell bewusst. Sollten unsere Provider der Meinung sein, die Flatrates in Volumentarife verwandeln zu wollen, dann hat dies netzneutral zu geschehen.

Ergänzendes zum Thema
 
Netzneutralität

Denn wenn wir erst einmal zwischen guten und schlechten oder schnellen und langsamen Paketen unterscheiden werden, ist es zu spät. Auch wenn Herr Obermann nun wortreich erklärt, das sein Entertain nichts mit dem sonstigen Internet zu tun habe und die Netzneutralität überhaupt nicht in Gefahr sei, wird es ihn vielleicht erstaunen, dass auch Multimedia im Grunde seines Herzens nur IP-Pakete sind. Deshalb kann im Netz nur der Grundsatz gelten: Ein Paket ist ein Paket, ist ein Paket (jedenfalls wenn es keine rein funktionalen Gründe für eine Priorisierung gibt).

Lesen Sie auf der nächsten Seite, wie sich unsere Stimme aus dem Channel über unsichere Server wundert.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 39399620 / Aktuelles & Hintergründe)