Was man bei der Anschaffung und Implementierung beachten mus

Plattformen für soziale Kollaboration

Bereitgestellt von: Jive Germany (UK)

Unternehmen, die ihren Wettbewerbern immer ein Stück voraus sein wollen, setzen auf “soziale” Kollaborationssoftware, damit Menschen besser und effizienter miteinander kommunizieren und dabei auf das gesamte in Unternehmen und Unternehmensumfeld vorhandene Wissen zurückgreifen können.

Mit sozialer Kollaboration schlagen Unternehmen heute ganz neue Wege ein bei der Mitarbeiterkommunikation, i.e. bei der Suche, dem Auffinden und der Weitergabe von Inhalten, Informationen und Wissen. Da beim Beschaffungsprozess sowohl die kaufmännische Leitung als auch die IT-Abteilung involviert sind, sollten solche Investitionsentscheidungen abteilungsübergreifend vorbereitet werden. Wenn sich Kollaborationssoftware auch mittel- und langfristig durchsetzen und “rechnen” soll, bedarf es der “kulturellen” Einbindung des gesamten Unternehmens, vor allem auch der dezidierten Unterstützung auf allen Managementebenen.   
 

Dieser Download wird Ihnen von Dritten (z.B. vom Hersteller) oder von unserer Redaktion kostenlos zur Verfügung gestellt. Bei Problemen mit dem Öffnen des Whitepapers deaktivieren Sie bitte den Popup-Blocker für diese Website. Sollten Sie weitere Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an hilfe@vogel.de.
Publiziert: 01.11.16 | Jive Germany (UK)