E-Mail aus der Redaktion

HP möchte mit Apps bei Business-Kunden punkten

20.12.2010 | Redakteur: Erwin Goßner

Bärbel Meiborg, Direktorin Commercial Business IPG bei HP Deutschland

Der amerikanische Hersteller Hewlett-Packard hat immer wieder mit interessanten Entwicklungen von sich reden gemacht. Nach den ersten Business-Inkjet-Geräten hat der Output-Spezialist jetzt mit der E-Print-Technologie und Apps von sich reden gemacht. IT-BUSINESS hätte in diesem Zusammenhang gerne gewusst, wie Business Printing und das aktuelle Angebot der so genannten Apps zusammenpassen.

Sehr geehrte Frau Meiborg,

im Oktober hat HP mit einer Produkt-Innovation im Printing-Segment für Schlagzeilen gesorgt: Der Fachpresse wurden die ersten Inkjet-Multifunktionsgeräte mit E-Print- und Apps-Funktionen präsentiert. Jedes Photosmart All-in-One besitzt eine eigene E-Mail-Adresse und gestattet den Download und den Ausdruck von Vorlagen aus der HP-eigenen Cloud.

Mittlerweile hat HP auch erste Business-Geräte der Officejet- und Laserjet-Baureihen mit diesen Funktionen auf den Markt gebracht. Spielerisch einfach lassen sich via Touchscreen-Display die derzeit verfügbaren Apps anwählen und verschiedene Motive von Disney und Dreamworks zum Ausmalen und Basteln oder das täglich neue Sudoku-Rätsel zum Ausdruck aus dem Internet abrufen.

Die Funktionen E-Print und Apps sind unbestritten genial, doch wie bitte passen „Mickey Mouse zum Ausmalen“ und „Business-Printing“ zusammen?

Mit freundlichen Grüßen

Erwin Goßner

Redaktion IT-BUSINESS

Lesen Sie auf der folgenden Seite die Antwort von Bärbel Meiborg, Direktorin Commercial Business IPG bei HP Deutschland.

Inhalt des Artikels:

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2048552 / Multi Functional Printers (MFP))