HOSTING & SERVICE PROVIDER SUMMIT 2012

„Citrix liefert eine offene Architektur“

02.04.12 | Autor / Redakteur: IT-BUSINESS / Das Interview führte Michael Hase / Michael Hase

Stefan Volmari, Manager Product Marketing Central Europe bei Citrix Systems
Stefan Volmari, Manager Product Marketing Central Europe bei Citrix Systems

Stefan Volmari, Manager Product Marketing bei Citrix Systems, beschreibt die Anforderungen an die Infrastruktur eines modernen Rechenzentrums. Der Experte spricht auf dem HOSTING & SERVICE PROVIDER SUMMIT 2012 über „Cloud Networking & Cloud Infrastructure“.

ITB: Was zeichnet eine offene Rechenzentrumsarchitektur aus?

Volmari: Moderne Rechenzentren müssen Lösungen verschiedener Hersteller unterstützen. So sollten sich unterschiedliche Komponenten per offener Standards und APIs integrieren und verwalten lassen. Die Offenheit beschränkt sich aber nicht nur auf Management und Architektur: So sollten auch die Lösungen für Desktop- oder Applikationsvirtualisierung nicht auf bestimmte Hypervisoren oder Hersteller festgelegt sein, sondern verschiedene Plattformen unterstützen. Damit entsteht ein möglichst flexibles Rechenzentrum. Citrix liefert eine offene Architektur für die Virtualisierung bis hin zum Cloud Computing. Analysten loben diese Strategie.

ITB: Welche Komponenten sind für eine (Public-)Cloud-Infrastruktur essenziell und warum?

Volmari: Das hängt stark vom Service-Portfolio des Cloud-Anbieters ab. Generell sollte eine Lösung hochskalierbar und -verfügbar, mandantenfähig, automatisiert und vor allem offen sein. Hier spielt die Orchestrierung der Cloud-Komponenten, also virtuelle Maschinen, Storage, Computing Notes und Netzwerk-Lösungen, eine wichtige Rolle. Eine ideale Infrastruktur unterstützt aber auch verteilte Systeme an unterschiedlichen Standorten sowie unterschiedliche Cloud-Modelle. Eine Public-Cloud-Infrastruktur ist also mehr als eine reine Weiterführung der Server-Virtualisierung mit einem zusätzlichen Cloud-Management-Layer.

ITB: Wie wichtig sind Netzwerk- und Applikationsbeschleunigung in der Cloud?

Volmari: Als Herzstück jeder Cloud – ob öffentlich oder privat – ist ein Netzwerk auf dem aktuellen Stand der Technik erforderlich, das für skalierbare Leistung, Zuverlässigkeit und Sicherheit sorgt. Ein Application Delivery Controller (ADC) wie NetScaler deckt wichtige Bereiche davon ab. Er sollte moderne Architekturen unterstützen, denn neben klassischen Aufgaben wie Load Balancing, Komprimierung, SSL-Offload und Security-Features muss er heute mehr beherrschen: Die Unterstützung mehrerer Mandanten auf einer Plattform, die Konsolidierung von Einzellösungen, erweiterte Sicherheitsfunktionen und ein einheitliches Management gehören ebenso dazu wie Orts- und Instanz-übergreifende Verwaltung und Kontrolle.

Ergänzendes zum Thema
HOSTING & SERVICE PROVIDER SUMMIT 2012

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 32572180) | Archiv: Vogel Business Media

Themen-Newsletter IT-BUSINESS Themen-Update Management abonnieren.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wenn Sie wichtige Nachrichten in Zukunft nicht verpassen möchten, dann versorgen wir Sie über unseren Themenkanal-Newsletter gerne direkt mit den aktuellsten News und Fachbeiträgen aus diesem Themenumfeld. Jetzt abonnieren!

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.