Mehr Leistung - weniger Kosten

Optimale TCO im Unternehmen durch neue SSD-Generation

Bereitgestellt von: Samsung Electronics GmbH

Solid State Drives (SSD) enthalten hochkomplexe Technik und lassen sich dennoch unkompliziert einbauen.

Der Bedarf an Speicher in Unternehmen steigt mit der Digitalisierung von Daten immer weiter. Dabei spielt der Computer im direkten Arbeitsumfeld eine zentrale Rolle. Hier werden Daten erfasst, gespeichert und aufbewahrt. Ebenso findet von hier aus der Datenaustausch im eigenen Netzwerk und nach außen statt. Die Anforderungen an die modernen Arbeitsgeräte von heute sind klar: Schnell und zuverlässig sollen sie sein, denn langsame oder unzuverlässige Rechner kosten den Mitarbeiter Nerven und Zeit und das Unternehmen Geld. Leistungsfähigkeit und Langlebigkeit bei Kosteneffizienz sind hier der Schlüssel und ein wesentliches Kriterium bei der Entscheidung für Investitionen in neue Hardware. Statt komplette Systeme auszutauschen, lassen sich PCs und Notebooks mit Solid State Drives (SSD) aufrüsten. Das Upgrade auf SSD bietet dabei entscheidende Vorteile: Im Vergleich zu mechanischen Festplatten (HDD, Hard Disk Drives) sind SSD um ein Vielfaches schneller und leiser. Zudem sind sie robuster und zuverlässiger, wodurch sowohl Wartungskosten gesenkt als auch die Gefahren von Defekten und daraus resultierendem Datenverlust minimiert werden. Und SSD senken den Energieverbrauch, da sie dank des Einsatzes von Flash-Speicherchips deutlich weniger Strom verbrauchen als die mechanischen HDD mit ihren rotierenden Magnetscheiben.

Dieser Download wird Ihnen von Dritten (z.B. vom Hersteller) oder von unserer Redaktion kostenlos zur Verfügung gestellt. Bei Problemen mit dem Öffnen des Whitepapers deaktivieren Sie bitte den Popup-Blocker für diese Website. Sollten Sie weitere Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an hilfe@vogel.de.
Publiziert: 22.05.16 | Samsung Electronics GmbH