Techconsult-Studie: Optimized Data Center

Neue Rechenzentren sind erfolgreicher als alte

| Autor / Redakteur: Marco Becker* / Ulrike Ostler

(Bild: Techconsult)

Die Ältesten sind zwar die effizientesten, am erfolgreichsten sind aber die Neuen. Das gehört zu den zentralen Ergebnissen der repräsentativen Studie „Optimized Data Center“ der Techconsult GmbH.

Die Techconsult-Umfrage unter 177 Rechenzentrumsbetreibern hat im Wesenlichen zwei Werte ermittelt: Während der Effizienzindex die Umsetzung von spezifischen Aspekten im Rechenzentrum widerspiegelt, stellt der Erfolgsindex dar, inwiefern die damit verbundenen Erfolgsmessgrößen ebenfalls ein zufriedenstellendes Niveau erreichen.

Beispielsweise misst der Erfolgsindex im Bereich „Backup“, wie gut gewisse Maßnahmen und Lösungen umgesetzt wurden, um Daten und virtuelle Maschinen schnell und umfänglich zu sichern. Der Effizienzindex misst, ob die Umsetzung dieser Maßnahmen und Lösungen auch tatsächlich zu weniger Datenverlust und schnelleren Backups geführt hat.

Über alle Unternehmen erreicht der Erfolgsindex 64 Punkte und liegt damit deutlich über dem Effizienzindex.

Ausgehebelte Regel

Dabei schneiden neue Rechenzentren besser ab als alte Rechenzentren. Das ist durchaus überraschend. Denn aus der Studie hat sich eine grundsätzliche Faustregel herausgebildet: Je höher der Effizienzindex, desto höher auch der Erfolgsindex.

Die neuesten Rechenzentren, die 2012 und später in Betrieb genommen wurden, erreichen einen Erfolgsindex von 74 Punkten bei einem Effizienzindex von nur knapp 60 Punkten. Sie profitieren von Best Practices und aktuellen Technologien, zum Beispiel im Bereich effizienter Energieversorgung und Virtualisierung und haben damit scheinbar die besten Voraussetzungen für einen erfolgreichen Rechenzentrumsbetrieb. Auch die Marketingmöglichkeiten können hier voll ausgeschöpft werden, denn neu eröffnete Rechenzentren stehen unter potentiellen Kunden hoch im Kurs.

Ergänzendes zum Thema
 
Zum Optimized Data Center Benchmark

Rechenzentren, die bereits vor dem Jahr 2000 in Betrieb genommen wurden, erreichen mit 65 Punkten zwar die höchste Effizienz im Vergleich, allerdings „nur“ einen Erfolgsindex von knapp 70 Punkten.

Verteilung des Effizienzindex für den Rechenzentrumsbetrieb in Klassen zu fünf Indexpunkten und nach Geschäftsmodell und Größenklasse
Verteilung des Effizienzindex für den Rechenzentrumsbetrieb in Klassen zu fünf Indexpunkten und nach Geschäftsmodell und Größenklasse (Bild: Techconsult)

Hoher Erfolg durch informelle Prozesse und gute Wirtschaftslage

Wie lassen sich die Abweichungen von der Faustregel erklären, die einerseits die relativ frisch in Betrieb genommenen aber auch viele andere Rechenzentren betreffen? So gibt es zum einen die Unternehmen mit gut umgesetzten Prozessen aber geringerem Erfolg, die also entsprechende Investitionen in innovative Lösungen getätigt haben, die dann aber im Rechenzentrumsalltag nicht richtig eingesetzt werden.

Zum anderen gibt es Unternehmen mit hohem Erfolg aber wenig effizienten Prozessen. Diese scheinen aus der Not heraus informelle Prozesse entwickelt zu haben, um gegenwärtige Probleme schnell, wenn auch ineffizient, zu lösen. Auch eine überhöhte Selbsteinschätzung durch die gute wirtschaftliche Lage ist in diesen Fällen nicht auszuschließen, denn wenn es finanziell gut läuft, müssen die Prozesse ja folglich auch Erfolg bringend sein. Beide Fälle weisen aber darauf hin, dass Lösungen und Anwendungsfälle nicht optimal abgestimmt sind.

* Marco Becker ist Research Analyst bei der Techconsult GmbH.

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43912352 / Technologien & Lösungen)