Kick-off in Darmstadt

Lenovo setzt auf Kontinuität

| Autor / Redakteur: Wilfried Platten / Marisa-Solvejg Metzger

Das Event startete mit einer großen Lasershow mit dem „Lasermen“.
Bildergalerie: 19 Bilder
Das Event startete mit einer großen Lasershow mit dem „Lasermen“. (Bild: RENE SPALEK / WWW.SPALEK.COM / studio@spalek.com)

Kurz vor dem Start des neuen Fiskaljahrs veranstaltete Lenovo am 30. März in Darmstadt ein Partnertreffen unter dem Motto „Elements“.

Es gibt nur eine einzige deutsche Stadt, nach welcher ein Element benannt wurde: Darmstadt (Darmstadtium). Daher veranstaltete Lenovo dort seinen Kick-off, der unter dem Motto „Elements“ stand.

Insgesamt reisten 225 Partner und 90 Lenovo-Mitarbeiter zum Event in den Süden Hessens. Stefan Engel, Vice President und General Manager Central Region bei Lenovo, gab den Gästen einen Ausblick, worum es Lenovo in den nächsten Jahren gehen wird. Dabei gestand er sich ein, dass der Bedeutung und den Anforderungen, welche der SMB-Bereich mit sich bringt, bisher zu wenig Rechnung getragen wurde. Um das zu ändern, wurde das Geschäft weltweit in die drei Bereiche Consumer, SMB und Relationship segmentiert. Diese Änderung betrifft jedoch das operative Geschäft nicht, sondern hat lediglich eine planerische Funktion.

Engel betonte, dass es wichtig sei, ein Team zu haben, welches Kontinuität mitbringt. Lediglich zwei Personalien haben sich geändert: Francois Bornibus hat die Leitung der EMEA-Region übernommen, für welche Luca Rossi weiterhin verantwortlich bleibt. Bornibus Funktion als COO hat Marco Andresen übernommen.

Auch bei der Strategie Lenovos hat sich nicht viel geändert: Der Hersteller setzt weiterhin auf seine „protect and attack“-Ausrichtung. So soll die Position im Bereich PC und Mobile gehalten werden, während bei den Themen Smartphone und Datacenter ein Angriff erfolgen soll. „Es ist kein Geheimnis, dass wir mit Smartphones noch kein Geld verdienen, sondern wir uns eher in der Investitionsphase befinden. Jedoch sehe ich eine durchaus positive Entwicklung und blicke sehr optimistisch in die Zukunft“, so Engel im Gespräch mit der IT-BUSINESS.

In seinem Vortrag machte er deutlich, mit der Umsatzverteilung auf regionaler Ebene sehr zufrieden zu sein. So machte das Unternehmen unter 30 Prozent seines Umsatzes in China und knapp über 25 Prozent in der EMEA-Region.

Statt Cloud Mixed Reality

Während letztes Jahr der Fokus noch auf den Themen Cloud und Managed-Services lag, stand heuer die Entwicklung der Segmente Virtual Reality, Augmented Reality und Mixed Reality im Mittelpunkt. Engel wies die Händler mit einer IDC-Studie, welche besagt, dass bis 2020 auf dem Markt mehr als 30 Millionen AR/VR-Geräte sein werden, auf die Bedeutung dieses Themas hin. Außerdem seien bis 2020 15 Prozent der IT-Hardware Einkäufe mit Mixed Reality, und 75 Prozent der Produkte im kommerziellen Bereich in Verbindung zu bringen.

Mangelndes Know-How als größte Hürde

Dieter Stehle, General Manager Datacenter Group Central Region, erklärte auf Nachfrage der IT-BUSINESS, welche Gründe dafür verantwortlich sind, dass Lenovo momentan im Bereich Datacenter noch nicht an dem Punkt steht, welchen sie erreichen wollen: Für Datacenterlösungen brauche der Fachhändler ein breites Wissen, das kaum ein mittelständischer Händler hat. Außerdem könne man auch von niemanden verlangen, dass er die ganze Bandbreite des Wissens erwirbt. Aus diesem Grund hatte Lenovo letzten September mit dem Distributor Tim eine Distributionsvereinbarung geschlossen.
Zudem soll ein flächendeckendes Ausbildungsprogramm dafür sorgen, die Händler für Datacenterlösungen fit zu machen.

Kontinuität auch im Channel

Neben einer Konstanz im Personalwesen, habe auch die Beständigkeit in Bezug auf den Channel Lenovo bei den Systemhäusern so beliebt gemacht, meint Bernhard Fauser, Geschäftsführer Lenovo Deutschland. Daher habe er auch keine großen Veränderungen oder Überraschungen zu verkünden. Lenovo bewege sich auch hier im Finetuning: Letztes Jahr hat der Hersteller viele Systeme integriert und auf einer Lenovo-Plattform zusammengeführt. Außerdem habe die Zahl der Fortbilungsteilnehmer zugenommen, weswegen auch neue Schulungsprogramme sukzessiv hinzukommen sollen.

Fauser betonte, dass die Rechnung mit den Distributoren aufgegangen sei: So konnte Lenovo dadurch neue Segmente erschließen. Zudem wurde im vergangenen Jahr die Händlerbasis im DCG-Bereich vergrößert.

Awards

Zum zweiten Mal verlieh Lenovo Awards auf einem Kick-off. Diese gingen an:

  • Convertible / 2-in-1-PCs: Computacenter
  • Wachstumspartner im Commercial PC Segment: MicroCAT
  • Value Add im Data Center Group Segment: Consalco
  • PCG Innovationspreis: Zimmermann

Rahmenprogramm

Die Teilnehmer konnten sich ein ganz besonderes Andenken an die Veranstaltung mitnehmen:
So war den ganzen Tag am Eingag des Darmstadtium ein riesiges Plastik-Yoga-Book aufgebaut. Hier zeichnete der Karikaturist Daniel Stieglitz die Teilnehmer, welche einen Ausdruck ihrer digital erstellten Karikatur direkt mit nach Hause nehmen konnten. Am Abend sorgte die Band Belle Bunch für ausgelassene Stimmung.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44616404 / Aktuelles & Hintergründe)