Appliance zum verschlüsselten Versand sehr großer Dateien

Secudos bietet File-Transfer-Appliance mit Protokoll-Funktion

| Autor / Redakteur: IT-BUSINESS / Daniel Feldmaier / Daniel Feldmaier

Ein zertifizierter Chipkartenleser kann optional an die FTA Appliance angeschlossen werden.
Ein zertifizierter Chipkartenleser kann optional an die FTA Appliance angeschlossen werden.

Das Versenden großer Dateien kann im Geschäftsalltag problematisch sein. Dateigrößen erreichen mittlerweile vermehrt Bereiche, die die Dimensionen eines klassischen E-Mail-Anhangs sprengen. Dieses leistet die File-Transfer-Appliance von Secudos mit wenigen Mausklicks. Auch der Versand großer Multimedia-Files ist dann kein Problem.

Wer kennt nicht die Situation: Eine Datei soll eilig verschickt werden, etwa an die Druckerei für den unaufschiebbaren Druck der Messeposter. Der Versuch, diese Datei mal eben per E-Mail zu schicken, missglückt oftmals, denn einer der beteiligten E-Mail-Server weigert sich, die große E-Mail mit dem hochauflösenden Foto im Anhang anzunehmen.

Um dieses Problem zu lösen, entwickelte Secudos die File-Transfer-Appliances (FTA) der Marke Qiata entwickelt. Der Datei-Versand ist damit ähnlich einfach wie der Versand von E-Mails, jedoch werden E-Mail-Server und Archivsysteme nicht mehr durch das große Datenvolumen belastet.

Zwei-Gigabyte-Limitierung hinfällig

Der Dateiversand erfolgt verschlüsselt. Notwendig ist dies beispielsweise bei personenbezogenen Daten, die nicht unverschlüsselt über öffentliche Netze versendet werden dürfen. Bei den Qiata-Appliances erfolgt der Versand über das https-Protokoll. Für den verschlüsselten Versand von Dateien muss kein Programm auf dem Arbeitsplatz-PC installiert werden, die gesamte Bedienung erfolgt über einen Web-Browser oder via Outlook-Plugin.

Der Nachteil der meisten Web-Browser ist, dass bedingt durch technische Limitierungen nur Dateien bis zu einer Größe von zwei Gigabyte verarbeitet werden können. Diese Limitierung hat die Qiata durch ein Java Applet für den Browser aufgehoben.

Der Dateitransfer wird nach einer Unterbrechung automatisch fortgesetzt, ohne dass Daten verloren gehen oder der Transfer von vorne beginnen muss.

Ergänzendes zum Thema
 
Data Leakage Prevention

Mit Zustellbenachrichtigung

Hat man ein wichtiges Dokument per Mail verschickt, ist oft unklar, ob und wann das Dokument den Empfänger erreicht. Beim Datei-Versand mittels Qiata erhält der Versender deshalb automatisch eine Bestätigungs-E-Mail, sobald der Empfänger die Datei vollständig „heruntergeladen“ hat. Der gesamte Transfervorgang wird zusätzlich in einer Log-Datei dokumentiert und bleibt somit auch später nachvollziehbar.

Data Lost Prevention

Wirtschaftsspionage gehört leider heute bis tief in den Mittelstand zur täglichen Gefahr. Auch wenn ungern darüber gesprochen wird: Die Gefahr kommt auch aus dem eigenen Unternehmen. Um möglichst zu verhindern, dass bestimmte Daten versehentlich oder absichtlich auf dem Wege des File Transfers das Unternehmen verlassen, können Regeln gesetzt werden, die dem einzelnen Nutzer bestimmte Rechte zuweisen. Nur in deren Rahmen darf er Dateien versenden.

Verifikation des Absenders

Schon einfache E-Mail-Programme erlauben es, E-Mails mit „falscher“ Identität zu versenden, dem Empfänger also einen falschen Absender vorzuspiegeln. Nur bei einem elektronisch signierten Dokument kann der Empfänger zweifelsfrei die Identität des Versenders prüfen.

Die elektronische Signatur hat sich in Deutschland bisher wenig durchgesetzt. Die Auflagen des Gesetzgebers an die zu verwendende Technik haben möglicherweise so manchen potenziellen Anwender abgehalten, sich damit ernsthaft zu beschäftigen.

Eine Option bei der Qiata-FTA ist ein zertifizierter Chipkartenleser, der an die FTA-Appliance angeschlossen werden kann. Auf der Chipkarte ist ein Signaturschlüssel hinterlegt. Damit können nun Dokumente elektronisch unterschrieben werden. Dabei kommt die so genannte „Qualifizierte Elektronische Signatur“ zum Einsatz, die den erhöhten Anforderungen nach dem deutschen Signaturgesetz genügt.

Der Empfänger kann bei Erhalt eines derart elektronisch signierten Dokuments sicher sein, dass die Identität des Absenders korrekt ist. Er kann außerdem davon ausgehen, dass das Dokument auf dem Weg durch das Internet nicht verändert wurde. Die elektronische Signatur bewirkt außerdem eine Effizienzsteigerung, sowohl beim Versender als auch für die Empfängerorganisation. Die Qualifizierte Elektronische Signatur ist rechtsgültig. So kann gewährleistet werden, dass beispielsweise ein Auftrag oder ein Geschäftsbrief echt sind oder auch, dass der Absender wirklich der ist, für den er sich ausgibt.

Outlook-Plugin

Qiata unterstützt in der jüngsten Version alle gängigen Mail-Programme (multi-SMTP-fähige Mail-Clients), inklusive der Qualifizierten Elektronischen Signatur als Option.

Für Outlook 2007 und Outlook 2010 stellt Qiata ein Plugin zur Verfügung. Falls mehrere Qiata-Appliances installiert sind, etwa in größeren Unternehmen, kann aus Outlook heraus eine bestimmte FTA-Appliance ausgewählt werden. Dies ist dann von Bedeutung, wenn in größeren Organisationen mehrere, auf verschiedene Standorte verteilte File-Transfer-Appliances betrieben werden.

Dateiaustausch über Nacht

Smart Delivery, der standortübergreifende Dateiaustausch, bietet sich für Organisationen mit mehreren Niederlassungen an. Der Versand von Dateien erfolgt hier von einer File-Transfer-Appliance zu einer anderen. Der Vorteil dabei ist, dass sowohl Sender als auch Empfänger jeweils lokal und mit der Geschwindigkeit des internen Netzwerkes mit der FTA vor Ort kommunizieren. Natürlich funktioniert das auch Organisations-übergreifend, wenn beide Parteien über eine FTA verfügen. So können beispielsweise über Nacht große Datenmengen synchronisiert werden.

Die Bandbreite der vorhandenen Internetleitungen wird dadurch besser genutzt. Die Kommunikation zwischen zwei FTAs erfolgt grundsätzlich über einen verschlüsselten Tunnel.

Newsletter-Funktion

Für Qiata-FTAs wird jetzt auch die Option „Newsletter-Versand“ angeboten. Hierzu werden Adresslisten, zum Beispiel aus Excel, im CSV-Dateiformat importiert. Es können verschiedene Newsletter-Vorlagen erstellt werden. Eine „Unsubscribe“-Funktion für den Empfänger ist integriert. Für den Versender interessant sind die Filterfunktionen, wie etwa, welcher Empfänger den Newsletter heruntergeladen hat. Die Listen der Empfänger können wiederum gefiltert oder auch ungefiltert zur weiteren Verarbeitung exportiert werden. Die Newsletter-Funktion eignet sich auch für interne Rundschreiben.

Die Preise für die kleinste Version der Qiata-Desktop-Appliance FTA-200 beginnen bei 1.800 Euro (zuzüglich Support). Die kleinste 19“-Appliance FTA-400 beginnt bei rund 2.450 Euro, ebenfalls zuzüglich Support. □

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 29642880 / Datenmanagement)