Acht Kerne mit je 4,14 Gigahertz verarbeiten 100 Gigabyte pro Sekunde

Power 7: Doppelte Leistung, gleicher Preis

12.02.2010 | Redakteur: Daniel Feldmaier

Ein fertiger 300 Millimeter Power 7 Prozessor Wafer direkt nach seiner Produktion

IBM stellt neue Power 7-Systeme vor. Auf dem Chip reihen sich acht Cores um einen gewaltigen Level-3-Cache. Wichtige Teile der Chip-Entwicklung sind „Made in Germany“. Der Entwicklungs-Chef deckt auf, warum Unternehmen die gewaltige Rechenleistung definitiv benötigen werden.

Die IBM Power-Systems-Reihe feiert in diesem Jahr ihren 20. Geburstag. Alles begann 1990 mit dem RS/6000 Modell 320. Der erste Server-Prozessor hatte 20 Megahertz und verfügte über 8 bis 32 Megabyte Hauptspeicher. Diese Werte werden nun mehr als tausendfach übertroffen. Die aktuell siebte Generation vereint das erste Mal acht Kerne auf einem Chip, von denen jeder mit bis zu 4,14 Gigahertz getaktet ist. 128 Gigabyte Arbeitsspeicher werden in einer mittleren Ausbaustufe empfohlen.

Auch die jüngsten technologischen Entwicklungen und eine ganze Reihe neuer Patente halten Einzug in den Power-7-Chip. Jeder Kern beherrscht vierfach Simultaneous Multithreading, dass heißt dass vier Threads pro Core gleichzeitig abgearbeitet werden. Bei insgesamt acht Kernen sind so 32 parallele Tasks möglich. Eines der wichtigsten Entwicklungsziele war es, den Stromverbrauch in den einzelnen Cores zu senken. Deshalb wurde die Taktfrequenz im Vergleich zum Vorgänger Power 6 gesenkt, der Datendurchfluss aber gleichzeitig durch eine Verbreiterung der Leitungen erhöht. Je nach Anwendungsfall können vier, sechs oder acht Cores aktiv sein. Für manche Anwendungen reicht die Leistung von vier Kernen aus, denen dann dennoch der gesamte Cache zur Verfügung steht.

Keine fast leere Box kaufen

Dadurch dass Rechnersysteme heute immer höhere Packungsdichten erreichen, steigt der Stromverbrauch und die Wärme-Entwicklung auf kleinstem Raum immer stärker an. Um diesem Problem zu begegnen, enthält der Power 7 diverse Steuerungsmöglichkeiten für den Energiefluss. Das Active-Energy-Managment kann beispielsweise so eingestellt werden, dass ein bestimmtes Strommaximum, unabhängig von der Last, nie überschritten wird. Auch der aktuelle Stromverbrauch ist stets ersichtlich.

IBM wird vier unterschiedlich dimensionierte Systeme ausliefern:

  • Power 750, ein klassischer Midrange-Server im 19-Zoll-Format mit vier Höheneinheiten (4 Sockets, 6 oder 8 Cores pro Socket, 3,0 bis 3,55 Gigahertz).
  • Power 755 wurde gezielt für das Hochleistungsrechnen gebaut. IBM Senior IT-Architekt Klaus Gottschalk bezeichnet den Server als „Supercomputer im kleinen Paketformat“.
  • Power 770 ist für das obere Mittelfeld geeignet. Das Racksystem ist auf bis zu 64 Prozessorkerne skalierbar. Der Power 770 kann jederzeit um weitere Module ergänzt werden. Bei Mitbewerberprodukten ist es oft notwendig, eine fast leere Box zu kaufen. Mit der Power 770 kann im Gegensatz dazu Stück für Stück expandiert werden.
  • Power 780 ist ein modularer High-End-Server. Für besonders rechenintensive Anwendungen ist optional eine Turbo-Option (Taktrate bis 4,14 Gigahertz) verfügbar.

Das Blech wird getauscht

Alle „Power 6“- und „Power 6+“-Systeme können auf die Nachfolgemodelle migriert werden. Hierbei wird die Hardware komplett getauscht. Dies ist auch im laufenden Betrieb möglich, sofern kurzzeitig Platz für zwei parallel laufende Systeme vorhanden ist. Endkunden, die diesen Migrationspfad beschreiten, bekommen selbstverständlich einen besonderen Preisnachlass auf Power-7-Systeme.

Die Power-Plattform ist für drei Betriebssysteme vorgesehen:

  • IBM i, in verschiedenen Versionsgrößen
  • Linux, in der Distribution von Suse und Redhat
  • AIX EE, Version 6.1.1 Stand Februar 2010

In naher Zukunft wird IBM die Power-7-Architektur auch in einer Version unterhalb der Power 750 Systeme als Blade-Server anbieten.

Wieviel die 300 deutschen Entwicklungs-Ingenieure zum Power-7-Chip beigetragen haben und weshalb viele Unternehmen künftig gewaltige Rechenleistung für Youtube brauchen werden, lesen Sie auf der nächsten Seite.

Inhalt des Artikels:


Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Spamschutz 

Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein:
Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2043356) | Archiv: Vogel Business Media

Themen-Newsletter IT-BUSINESS Themen-Update Server & Desktop-PC abonnieren.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wenn Sie wichtige Nachrichten in Zukunft nicht verpassen möchten, dann versorgen wir Sie über unseren Themenkanal-Newsletter gerne direkt mit den aktuellsten News und Fachbeiträgen aus diesem Themenumfeld. Jetzt abonnieren!

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
Dell Venue Pro Tablets: Systemhäuser sind überzeugt







Mit dem Venue 8 Pro und dem Venue 11 Pro hat Dell jüngst neue Tablets für das Businessumfeld präsentiert. Erste Systemhäuser haben die Geräte nun unter die Lupe genommen und sehen zusätzliches Umsatzpotenzial. Lesen Sie das Online-Advertorial

Live Demo

Wachstumsmotor IT-Security – sind Sie schon dabei?
In unserem IT-BUSINESS Live-Cast erfahren Sie, welche klaren Wettbewerbsvorteile Ihnen Sophos als Reseller bietet:

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Zum Beispiel-Newsletter

Abonnieren Sie den täglichen Newsletter IT-BUSINESS Today!

Sie erhalten kostenlos und pünktlich jeden Morgen und Mittag die aktuellsten News, Hintergründe und Personalien aus dem IT-Markt.

>> Hier geht es weiter zur Registrierung