Sapphire und Club 3D stellen Grafikkarten mit Support für 3D-Bildschirme vor

Die zweite Generation von AMDs DX-11-Grafikkarten sind da

22.10.2010 | Redakteur: Heidi Schuster

Sapphire und Club 3D bieten die HD-6870-Grafiklösung von AMD bereits an.

Die neuen GPUs der Radeon-HD-6800-Serie sind für 3D-Displays ausgelegt und eignen sich für den Betrieb von bis zu sieben Monitoren gleichzeitig. Adressiert werden mit der GPU hauptsächlich Gamer.

AMD stellt mit den neuen Modellen der 6800-Serie zum ersten Mal Grafikkarten vor, die nicht unter dem Namen ATI laufen. Der Hersteller verspricht mit den 3D-GPUs Radeon-HD-6870 und -6850 bis zu 30 Prozent mehr Gaming-Performance.

Die 6800-Serie basiert auf AMDs zweiter Generation der Direct-X-11-GPUs (DX 11), außerdem unterstützen die Grafikkarten Direct Compute 11. Integriert wurde ein Hardware-UVD (Unified Video Decoder), mit dem die CPU-Last verringert werden soll und die Dekodierung von Blu-ray- und HD-DVD-Inhalten ermöglicht wird. Neu hinzugekommen ist der Support für Multiple-Video-Coding für Blu-ray-3D. Dank der Eyefinity-Technologie wird Dolby-True-HD, DTS-HD-Master-Audio und HDMI 1.4a ebenfalls unterstützt.

Ausgestattet sind die Grafikkarten mit zwei Mini-Display-Port- sowie mit einem HDMI- und zwei DVI-Anschlüssen. An Ausgängen gibt es zwei DVI sowie je einen HDMI und Mini-Display-Port. Mit dem Display-Port-v1.2-Treiber können laut Sapphire bis zu sieben kompatible Displays über einen Display-Ausgang angesteuert werden.

Radeon-HD-6870

Sapphire und Club 3D bieten die HD 6870 bereits an. Die GPU taktet mit 900 Megahertz und verfügt über einen ein Gigabyte großen GDDR5-Speicher. Der Videospeicher taktet mit 1.050 Megahertz. In der Architektur sind 1.120 Stream-Prozessoren und 56 Textureinheiten untergebracht.

Radeon-HD-6850

Zusammen mit der 6870 stellt Sapphire die HD 6850 in einer abgespeckten Konfiguration mit 960 Stream-Prozessoren und 48 Textureinheiten vor. Bei diesem Modell erreicht der Kern Taktgeschwindigkeiten von bis zu 775 Megahertz. Der Video-Speichertakt beträgt 1.000 Megahertz. Als Speicher wurde auch hier ein GDDR5-Modell verbaut.


Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Spamschutz 

Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein:
Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2047875) | Archiv: Vogel Business Media

Themen-Newsletter IT-BUSINESS Themen-Update Komponenten abonnieren.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wenn Sie wichtige Nachrichten in Zukunft nicht verpassen möchten, dann versorgen wir Sie über unseren Themenkanal-Newsletter gerne direkt mit den aktuellsten News und Fachbeiträgen aus diesem Themenumfeld. Jetzt abonnieren!

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
Abonnieren Sie unseren Newsletter

Zum Beispiel-Newsletter

Abonnieren Sie den täglichen Newsletter IT-BUSINESS Today!

Sie erhalten kostenlos und pünktlich jeden Morgen und Mittag die aktuellsten News, Hintergründe und Personalien aus dem IT-Markt.

>> Hier geht es weiter zur Registrierung