Systemhaus-Portrait: Warum der Windows Server 2003 Umsatz bringt

Hollmann IT setzt auf Software-Entwicklung und Infrastruktur

| Autor: Sarah Maier

Bremen gehört zu den Hanse-Städten, einem Zusammenschluss der von niederdeutscher Kaufleuten gegründet wurde.
Bremen gehört zu den Hanse-Städten, einem Zusammenschluss der von niederdeutscher Kaufleuten gegründet wurde. (Bild: VBM-Archiv)

Hollmann IT hat sich auf Infrastruktur und Software-Entwicklung spezialisiert. Durch das Support-Ende der Windows Server 2003 erwartet der Geschäftsführer Umsatzpotenzial.

Als Hafenstadt hat für Bremen von jeher der Außenhandel besondere Bedeutung. Den Hanseaten wird kaufmännisches Geschick, eine gewisse konservative Neigung sowie Verlässlichkeit nachgesagt. Hier hat Michael Hollmann 2001 seine Firma gegründet – zuerst als Ein-Mann-Unternehmen, zu dem ab 2006 immer mehr Mitarbeiter stießen.

Heute hat der Geschäftsführer 18 Angestellte. Über die Jahre hat sich Hollmann IT einen festen Kundenstamm aus kleinen und mittelständischen Unternehmen aufgebaut, für die das Systemhaus als ausgelagerte IT-Abteilung fungiert. Als Mittelstand bezeichnet der Geschäftsführer dabei Firmen mit zehn bis 500 Arbeitsplätzen. „Wir sind zweigleisig aufgestellt, einmal haben wir das Thema Microsoft-Infrastruktur. Hier betreuen und teilweise betreiben wir auch von kleinen und mittelständischen Unternehmen deren Infrastruktur. Die zweite Schiene ist der Bereich Software-Entwicklung, darunter Datenbank-Applikationen, die vornehmlich im Browser laufen. Letzteres kann man unter dem großen Stichwort Software as a Service zusammenfassen“, erläutert Hollmann seine Firmenstrategie.

Hollmann IT hat außerdem zwei eigene Software-Branchenlösungen entwickelt: zum einen „Smart Recognition“ für den automatischen Versand von Ablieferbelegen an die Stückgutkooperationen in Logistikunternehmen, wie man sie gerade in der Hafenstadt vorfindet. Zum anderen „enterMediate“, eine Applikation, welche die direkte Verbindung vom Smartphone oder Tablet auf Unternehmens-Software wie SAP oder Navision herstellt. Sie dient als mobiles CRM zur Vertriebsunterstützung für den Außendienst.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, wie das Ende eines Windows-Supports das Geschäft ankurbelt.

Inhalt des Artikels:

Sarah Maier
Über den Autor

Sarah Maier

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43197756 / Aktuelles & Hintergründe)