Cancom hat beim Thema Cloud die Nase vorn

Höherwertige Services werden bei Cancom ausgebaut

| Redakteur: Sarah Maier

Klaus Weinmann, Vorstandsvorsitzender von Cancom
Klaus Weinmann, Vorstandsvorsitzender von Cancom

Klaus Weinmann, Gründer und Vorstandsvorsitzender von Cancom, erläutert die Zukunftspläne seines Unternehmens. Darunter auch, warum der Umzug von Schwaben nach München so wichtig ist, und weshalb das Systemhaus beim Thema Cloud die Nase vorn hat.

ITB: Seit unserem letzten Gespräch ist die augenscheinlichste Veränderung, dass Cancom seinen Hauptsitz nun in München hat. Warum eigentlich?

Weinmann: München ist das IT-Zentrum von Deutschland, wenn nicht ganz Europa. Dort sitzen Siemens sowie Infinion, aber auch unsere Partner Microsoft, Citrix, Apple und VMware haben dort ihre Niederlassung. Dazu kommt, dass wir in München mit 400 Mitarbeitern das größte unabhängige Systemhaus sind. Im Gegensatz dazu sitzen in unserer alten Zentrale in Jettingen-Scheppach nur 250 Leute. Zudem war in München schon immer unser Competence Center, wie beispielsweise das für Cloud Computing. Unser Dienstleistungszentrum liegt in der bayerischen Landeshauptstadt. Wir sind aktuell noch auf der Suche nach neuen Geschäftsräumlichkeiten.

ITB: Haben Sie dabei bereits als neuen Firmensitz etwas ins Auge gefasst?

Weinmann: Es gibt drei Objekte und eines davon, das mir besonders gefällt. Aber das kann ich noch nicht nennen, denn sonst würde es vielleicht die Verhandlungen mit dem Vermieter beeinflussen. Ende Februar werden wir wohl mehr wissen.

ITB: Können Sie wenigstens grob die Richtung sagen, wo man Cancom künftig in München finden wird?

Ergänzendes zum Thema
 
Klaus Weinmann
 
Cancom, der schwäbische Traum

Weinmann: Ja, zwischen unserem jetzigen Sitz in der Ridlerstraße und dem Olympiapark.

ITB: In Jettingen-Scheppach verbleibt also der Geschäftsbereich E-Commerce/Trade, und in München ist das Dienstleistungszentrum. Welchen Anteil haben die beiden Bereiche jeweils an Ihrem Geschäft?

Weinmann: E-Commerce/Trade macht nach wie vor rund die Hälfte des Umsatzes und gut ein Viertel des Rohertrages aus. Der Anteil der Dienstleistungen an unserem Deckungsbeitrag beträgt gute 70 Prozent.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, warum Cancom in Sachen Cloud die Nase vorn hat.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 31501200 / Unternehmensstrategien)