Frisch von der Cisco-Expo 2012 in Berlin

Cisco will kleine Kunden mit Netz-Komponenten und -Service verwöhnen

07.05.12 | Redakteur: Ulrike Ostler

Die disjährige Cisco-Kongress-Messe stand unter dem Motto "Freedom of Choice". Carlo Wolf, Vice President und Cisco Geschäftsführer Deutschland, eröffnete die Cisco Expo 2012 in Berlin, zu der rund 2700 Besucher kamen. Themen waren Mobility, Cloud Computing und Automatisierung auf einer Plattform: dem Netz.
Die disjährige Cisco-Kongress-Messe stand unter dem Motto "Freedom of Choice". Carlo Wolf, Vice President und Cisco Geschäftsführer Deutschland, eröffnete die Cisco Expo 2012 in Berlin, zu der rund 2700 Besucher kamen. Themen waren Mobility, Cloud Computing und Automatisierung auf einer Plattform: dem Netz. (Bild: Cisco)

In der vergangenen Woche fand in Berlin die „Cisco Expo 2012“ statt. 2.700 Besucher zählte die Hausmesse. Vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen (SMB) gab es aber auch Produkte und den Netzwerk-Management-Service „ON Plus“ neu, der über Cisco-Partner ins Haus kommen kann.

Im Wesentlichen geht es bei dem neuen Portfolio um Switches der 500er Serie mit 10 Gigabit und höherer Leistung, um Wireless Access Points, VPN Router und Funktionen für Unified Communications sowie um ON Plus. Mit den Produkten adressiert Cisco Unternehmen die bis zu 250 Mitarbeiter zählen, erläutert Jens Demmer, der zuständige Produkt-Manager, und zählt die Megatrends auf, die auch an Unternehmen dieser Größe nicht spurlos vorbeigingen (siehe: Abbildung 1): die steigende Mobilität und die Cloud.

Derzeit legt der Datenverkehr in Deutschland, der durch Smartphones erzeugt wird, um durchschnittlich 119 Prozent zu. Doch für noch mehr Daten sorgen die Tablets. Hier wird 3,4 mal so viel Datenverkehr erzeugt, wie auf Smartphones.

Unternehmen wie die Telekom sorgen zudem dafür, dass diese Art von Devices noch rasanter verbreiten: Gab es bisher vornehmen durch Langzeit-Mobilfunkverträge gesponserte Handys, werden nun auch Tablets auf diese Weise in den Markt gebracht. Insgesamt ergibt das eine Anzahl an mobilen Devices, die noch in diesem Jahr die Zahl der Erdbevölkerung übersteigt.

Die Access Points

In den Unternehmen allerdings gehen die mobilen Endgeräte per WLAN online. „Cisco WAP121“ und „WAP321“ bezeichnen die neuen N-Access-Points. Beide Geräte unterstützen Power over Ethernet (PoE) und IPv6 sowie Quality of Service (QoS) für die bevorzugte Übertragung von Video- und Voice-Daten.

WAP121 kostet laut Liste 173 Dollar, ermöglicht 4 SSIDs, erlaubt den Betrieb bei 2,4 Gigahertz und unterstützt Fast Ethernet. Der „größere Bruder“, wie Demmer sagt, ermöglichst 8 SSIDs und den Betrieb bei 2,4 oder 5 Gigahertz. WAP321 kostet 310 Dollar und läuft im Gigabit Ethernet LAN. (Zur Einordung ins Cisco AP-Portfolio siehe: Abbildung 3).

Die Switches

Die neuen Stackable Managed Switches für den SMB-Markt gehören zur 500er Serie und kommen mit 5 oder 10 Gigabit Leistung sowie 24 bis 52 Ports daher. Über das Virtual Router Redundancy Protocol (VRRP) bieten diese Switches ein automatisiertes Management von redundanten Breitbandverbindungen. Zudem unterstützen sie IPv6 zur ständigen Verbindung mit Cloud-Diensten und den Energy-efficiency-Standard EEE – im Falle, der Switch wird nicht gebraucht schaltet er in den Energiespar-Modus (zur Einordnung der 500er Serie siehe: Abbildung 5).

Die Router

Die neuen Router „RV 180“ für Kabelnetze und „RC 180 W“ für drahtlose Netze (siehe: Abbildung 7,8) lassen sich per Bowser konfigurieren, unterstützen Gigabit Ethernet WAN, besitzen vier Gigabit Ethernet-Ports und erlauben bis zu zehn gleichzeitige VPN-Verbindungen – zehn Quick VPN Tunnel per „Cisco QuickVPN Client“ plus zehn PPTP-Tunnel für remoten Client-Access.

Sie erlauben Multipoint- und Singlepoint-Modi und sollten die älteren Modelle „WRVS 4400“ und „RVS 4000 ersetzen“. Der RV180W Wireless-N VPN Router lässt sich zudem als Wireless Access Point, Bridge oder Repeater installieren.

Das Sprach-Daten-Equipment

Zu den Produkten, die Unified Communications und Collaboration (UCC) ermöglichen hat Cisco eine Reihe von SIP-Telefonen hinzugefügt sowie die Software-Version 2.2 des „Cisco UC320 Unified Communications System“ mit integriertem Wireless Access Point, Gigabit WAN-Unterstützung und 4-Port-Switch herausgebracht. Letzteres bekommen UCC-Kunden von Cisco per Update gratis.

Bei den Telefonen handelt es sich um „SPA512G“ und „SPA514G“. Um per Gigabit-Ethernet zu funktionieren haben die Sprach-Daten-Gerate einen kleinen Switch integriert, erläutert Cisco-Produkt-Manager Demmer.

„Cisco WBPN Wireless-N Bridge“ konvertiert die IP-Telefone der „SPA300“- und der „SPA500“- Serie in drahtlose Telefone. Die Telefon-Adapter „SPA112“ und „SPA122“ hingegen verbinden analoge Telefone und Faxgeräte mit IP- und UC-Produkte.

Die spannendsten Eindrücke von der Cisco Expo 2012 erhalten Sie in unserer Bildergalerie.

Inhalt des Artikels:

»1 »2 nächste Seite


Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Spamschutz 

Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein:
Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 33565010) | Fotos: Cisco, Cisco

Themen-Newsletter IT-BUSINESS Themen-Update Hersteller abonnieren.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wenn Sie wichtige Nachrichten in Zukunft nicht verpassen möchten, dann versorgen wir Sie über unseren Themenkanal-Newsletter gerne direkt mit den aktuellsten News und Fachbeiträgen aus diesem Themenumfeld. Jetzt abonnieren!

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.