Fokus auf IBMs Fähigkeiten

Hauptgründe für die Nutzung von Software-Defined Storage - und wie der Einstieg gelingt

Bereitgestellt von: IBM Deutschland GmbH

In der Branche herrscht weitreichende Zustimmung in Bezug auf Software-Defined-Storage (SDS) - man ist sich einige, dass es sich um einen wichtigen, viel versprechenden Schritt in Richtung Hilfe für Unternehmen darstellt, wenn es darum geht die unzähligen Herausforderungen im Bereich Speicherung und Daten zu meistern, mit denen man heute konfrontiert wird.

Es klingt beinahe ironisch, dass es Software-Defined-Storage an einer vereinbarten Definition fehlt. Normalerweise ist es jedoch schwierig jemanden zu finden, der sich nicht dafür interessiert, mehr zu erfahren, wenn IT-Experten sich eingehend damit befassen, was SDS für die eigene Organisation leisten kann. Natürlich variieren dabei das Maß an Interesse, die erwarteten Ansätze für den Einsatz und das Ausmaß des erwarteten Nutzens. Man einigt sich jedoch darauf, dass dieser neue Ansatz eine großen Mehrwert liefert.

Dieser Download wird Ihnen von Dritten (z.B. vom Hersteller) oder von unserer Redaktion kostenlos zur Verfügung gestellt. Bei Problemen mit dem Öffnen des Whitepapers deaktivieren Sie bitte den Popup-Blocker für diese Website. Sollten Sie weitere Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an hilfe@vogel.de.
Publiziert: 31.05.16 | IBM Deutschland GmbH