Best Practices für die Archivierung

Erfolgreiches Lebenszyklus-Management von Anwendungsdaten

Bereitgestellt von: Informatica GmbH

Erfahren Sie, warum die Datenarchivierung eine effektive ILM-Lösung für Anwendungsdaten ist.

Unternehmen, die vorkonfigurierte ERP/CRM-Anwendungen, benutzerdefinierte Anwendungen und Drittanbieteranwendungen verwenden, stellen ein exponentielles Wachstum ihrer Produktionsdatenbanken fest. Gleichzeitig sind sie durch geschäftliche Richtlinien und Vorschriften verpflichtet, strukturierte und unstrukturierte Daten dauerhaft aufzubewahren. Das Speichern steigender Datenmengen in Produktionssystemen führt zu einer schwachen Systemleistung, egal wie viel Hardware hinzugefügt oder wie sehr eine Anwendung optimiert wird. Unternehmen benötigen Methoden, um dieses Wachstum effektiv zu verwalten.

Während der vergangenen Jahre wurde von der Storage Networking Industry Association (SNIA) das Konzept des Lebenszyklus-Managements von Daten (ILM) als ein Werkzeug gefördert, um den Unternehmenswert der Daten besser an eine geeignete und kostengünstige IT-Infrastruktur auszurichten, vom Zeitpunkt, wenn die Daten in der Datenbank gespeichert werden, bis zu dem Moment, an dem sie zerstört werden können. Dabei empfiehlt die SNIA jedoch keine bestimmten Lösungen für die Realisierung dieses Vorhabens und macht auch keine Angaben, wie diese Lösungen am besten eingesetzt werden, um ILM zu implementieren.

Dieser Download wird Ihnen von Dritten (z.B. vom Hersteller) oder von unserer Redaktion kostenlos zur Verfügung gestellt. Bei Problemen mit dem Öffnen des Whitepapers deaktivieren Sie bitte den Popup-Blocker für diese Website. Sollten Sie weitere Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an hilfe@vogel.de.
Publiziert: 15.06.11 | Informatica GmbH