Mit WSS und MOSS besser zusammenarbeiten und Informationen austauschen

Einführung in die Sharepoint- und ECM-Welt

30.08.2010 | Redakteur: Stefan Riedl

Am Sharepoint treffen Dokumente und Listen auf User.

„Einmal Sharepoint, bitte“ – so kann man keine ECM-Plattform kaufen. Und das ist auch der Grund, warum Projekte dieser Art so lukrativ für Systemhäuser sein können. IT-BUSINESS hat einen Überblick erstellt.

Was ist eigentlich Sharepoint? So einfach ist das gar nicht zu beantworten, denn wer irgendwo „das aktuelle Sharepoint 2010, bitte“ ordern möchte, erntet zunächst ratlose Blicke.

Sharepoint ist ein zusammenfassender Begriff für eine Reihe web-basierter Technologien von Microsoft. Meist ist mit „Sharepoint“ eines von zwei Microsoft-Produkten gemeint: die Web-Anwendung „Windows Sharepoint-Services“ (WSS) oder die Web-Portal-Software Microsoft Office Sharepoint Server (MOSS).

Sharepoint-Services

Microsoft Sharepoint 2010
Microsoft Sharepoint 2010

WSS bietet Microsoft zum freien Download für alle Inhaber einer Windows-Server-Lizenz an (ab Version Windows Server 2003). Die Software dient der virtuellen Zusammenarbeit von Benutzern unter einer gemeinsamen Web-Oberfläche. Zentral ist hierbei eine gemeinsame Datenablage. Es geht also um Collaboration und die Schaffung einer für alle verbindlichen Basis an Dokumenten, die beispielsweise verhindert, dass verschiedene Versionen eines Dokuments im Unternehmen kursieren, an dem gemeinsam gearbeitet wird. WSS-Nutzer arbeiten in einem hohen Maße mit gemeinsamen Listen. Diese können beispielsweise Aufgaben im Team verteilen, Termine über Kalenderfunktionen regeln oder zu bearbeitende Kunden zusammenfassen. Neben standardmäßig vorgegebenen Listen können diese auch frei definiert oder übernommen werden. Dann ist von „benutzerdefinierten Listen“ die Rede. Daher kann WSS auch den „asynchronen Kommunikationsmedien“ zugerechnet werden. Man kann die Sharepoint-Services aber auch als Wissensdatenbank bezeichnen oder eben als Collaboration-Webanwendung. Der Name der aktuellen Version lautet „Microsoft Sharepoint Foundation 2010“.

Lesen Sie auf der nächsten Seite mehr zum Microsoft Office Sharepoint Server 2010 (MOSS) und zur Komplexität der Lizensierung.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2046738 / Technologien & Lösungen)